Joh 17:24

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundtexte

GNT Joh 17:24 πάτερ ὃ δέδωκάς μοι θέλω ἵνα ὅπου εἰμὶ ἐγὼ κἀκεῖνοι ὦσιν μετ’ ἐμοῦ ἵνα θεωρῶσιν τὴν δόξαν τὴν ἐμὴν ἣν δέδωκάς μοι ὅτι ἠγάπησάς με πρὸ καταβολῆς κόσμου
REC Joh 17:24 Πάτερ +3962, οὓς +3739 δέδωκάς +1325 μοι +3427, θέλω +2309 ἵνα +2443 ὅπου +3699 εἰμὶ +1510 ἐγὼ +1473, κᾀκεῖνοι +2548 ὦσι +5600 μετ +3326᾽ ἐμοῦ +1700, ἵνα +2443 θεωρῶσι +2334 τὴν +3588 δόξαν +1391 τὴν +3588 ἐμὴν +1699 ἣν +3739 ἔδωκάς +1325 μοι +3427, ὅτι +3754 ἠγάπησάς +25 με +3165 πρὸ +4253 καταβολῆς +2602 κόσμου +2889.

Übersetzungen

ELB Joh 17:24 Vater, ich will, daß [die], welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, damit sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.
KNT Joh 17:24 Vater, Ich will, daß auch jene, die Du Mir gegeben hast, bei Mir seien, wo Ich bin, damit sie Meine Herrlichkeit schauen, die Du Mir gegeben hast; denn Du hast Mich vor dem Niederwurf der Welt geliebt.
ELO Joh 17:24 Vater, ich will, daß die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, auf daß sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.
LUO Joh 17:24 Vater +3962, ich will +2309 (+5719), daß +2443, wo +3699 ich +1473 bin +1510 (+5748), auch +2548 die +3739 bei +3326 mir +1700 seien +5600 (+5753), die du mir +3427 gegeben hast +1325 (+5758), daß +2443 sie meine +1699 Herrlichkeit +1391 sehen +2334 (+5725), die +3739 du mir +3427 gegeben hast +1325 (+5656); denn +3754 du hast +25 +0 mich +3165 geliebt +25 (+5656), ehe denn +4253 die Welt +2889 gegründet ward +2602.
PFL Joh 17:24 Vater was Du mir gegeben hast, davon will ich, daß, wo ich bin, auch jene mit mir seien, damit sie schauen die Herrlichkeit, die meine, die Du mir, weil Du mich opferfähig liebtest, gegeben hast vor dem Sturz der Welt.
SCH Joh 17:24 Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, daß sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt!
MNT Joh 17:24 Vater, +3962 (von dem,) was du mir gegeben +1325 hast, will +2309 ich, daß, wo ich bin, auch jene sind bei mir, damit sie sehen +2334 meine Herrlichkeit, +1391 die du mir gegeben hast, weil du mich liebtest +25 vor Grundlegung +2602 (der) Welt. +2889
HSN Joh 17:24 Vater, ich will, dass wo ich bin, auch jene bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit schauen24, die du mir gegeben hast, weil du mich vor Grundlegung der Welt [schon] geliebt hast.
WEN Joh 17:24 Vater, welche du mir gegeben hast, diesbezüglich will ich, dass auch jene mit mir seien wo ich bin, auf dass sie meine Herrlichkeit schauen, welche du mir vor Herabwurf des Kosmos gegeben hast, da du mich liebst.

Vers davor: Joh 17:23 danach: Joh 17:25
Zur Kapitelebene Joh 17
Zum Kontext: Joh 17.

Erste Gedanken

Die Seinigen sollen bei Jesus sein

Die Glieder des Leibes Jesu hat der Vater Seinem Sohn gegeben. Dadurch sind die Gläubigen eine Gabe des Vaters an den Sohn! Jesus schämt sich nicht, die Gläubigen, die Seinen zu nennen, obwohl sie von Natur aus, mit Schwachheit und Sündhaftigkeit behaftet sind; obwohl sie zu den Elenden und Törichten dieser Welt gehören (1Kor 1:27). Doch nicht nur das alleine, sondern Er will auch, dass wir bei Ihm sein sollen. Wird der Vater im Himmel, Seinem Sohn, diesen Wunsch verweigern? Mit Sicherheit nicht! Wenn wir da sind, wo Jesus Christus ist, dann sind wir am schönsten Ort, den es gibt. Wir haben dann nicht nur Zugang in Seinen "Audienzsaal", sondern auch in Seine "Privatgemächer". Wenn ein Mensch bei einem König eine Audienz erhält, dann ist das an sich, schon etwas Besonderes, aber wer hat schon in seine "Privatgemächer" Zugang? In der Regel sind das nur Familienangehörige! Wir, als Seine Söhne, dürfen immer da sein, wo Er ist! Es gibt keinen schöneren Ort! Paulus erklärt das in Kol 1:13:

  • er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe.

Auch die Geliebte des Salomo hatte dieses wunderbare Vorrecht:

  • Hl 1:4 - Zieh mich dir nach, laß uns eilen! Der König möge mich in seine Gemächer führen! Wir wollen jubeln und uns freuen an dir, wollen deine Liebe preisen mehr als Wein! Mit Recht liebt man dich.

Wer bei und in Jesus ist, ist immer da, wo die Liebe ist und die Liebe ist besser als Wein! Wo Wein ist, da ist in der Regel auch Freude (Pred 9:7, Jes 24:11, Jer 48:33). Doch die Liebe ist noch besser als Wein und somit auch besser als die Freude!

🔦 Stichworte*: §Bei §Jesus, §schauen Seiner §Herrlichkeit

Informationen

Fußnoten aus HSN

24 w. Vater, was (das angeht), was du mir gegeben hast, so will ich, dass wo ich bin, auch jene bei mir seien, damit sie ... (vgl. Joh 14:3 - 1Thes 4:17)

Parallelstellen

Joh 6:37 - Joh 12:26 - Lk 22:30 - 1Jo 3:2 - Joh 17:5

Von anderen Seiten

auf Englisch

Erklärungen und Erläuterungen

Zu den Begriffen

"Ich will" sagt Jesus auch noch in:

  1. Mt 8:3, Mk 1:41, Lk 5:13 - Jesus wollte, dass der Aussätzige (Leprakranke) gereinigt werde.
  2. Lk 12:49 - Jesus wollte nichts anderes, als dass das Feuer, das Er auf die Erde geworfen hat, schon angezündet wäre.

Die Aussage "Vater, ich will" finden wir nur in Joh 17:24!

Zum Kontext

Betrifft folgende Personen

Fragen

Aussage

Allgemein

Sinn und Zweck

Konkret

Praktisch

Wer schaut Seine Herrlichkeit?

Nur diejenigen, die bei Ihm sind, schauen Seine Herrlichkeit.

- Wollen wir immer ganz nah bei Ihm sein?
- Lehnen wir uns, wie Johannes, an Seine Brust (Joh 21:20)?
- Hören wir Seinen "Herzschlag"?
- Haben wir erkannt, für was Sein Herz schlägt?
- Hören wir Seine Stimme lieber, als die Stimmen dieser Welt (Joh 10:27)?
- Suchen wir die Stimme einer dünnen (zerbrechlichen) Stille, in der sich der Herr befindet (1Kö 19:12)?

Gerade Johannes, der dem Herrn so nahe war, bezeugte:

  • ELB Joh 1:14 - Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Wer Seine Herrlichkeit schauen will, muss bei und in Ihm sein! Wie können wir das anders, als mit unserem Sinnen und Denken ganz auf Ihn und Sein Wort ausgerichtet zu sein? Die Herrlichkeit Gottes ist untrennbar mit der Gnade und der Wahrheit verbunden! Die Herrlichkeit schaut auch nur derjenige, der aus der Gnade und der Wahrheit heraus lebt!

Lehre

Die meisten Übersetzungen geben diesen Vers so wieder, dass daraus ersichtlich wird, dass der Vater Seinen Sohn vor Grundlegung der Welt (w. Herabwurf des Kosmos) geliebt hat. Diese Aussage ist sicher auch zutreffend! In der DaBhaR-Übersetzung kommt noch etwas anderes zum Ausdruck! Hier wird gesagt, dass der Vater Seinem Sohn, die Seinen bereits vor dem Herabwurf des Kosmos gegeben hat. Das würde bedeuten, dass der Leib Jesu, bereits vor dem Herabwurf des Kosmos, vom Vater dem Sohn zugeteilt wurde. Auch diese Sichtweise wäre durchaus denkbar!

Prophetisch

Ohne Zweifel ist diese Aussage auch eine grosse Verheissung! Auch wenn unsere Seele noch oft von der Welt abgelenkt wird; eines Tages werden wir mit Leib, Seele und Geist, ganz bei Ihm sein! Was wird das für ein Tag sein? Die Liederdichterin beschreibt diesen Tag sehr treffend

1) Wenn nach der Erde Leid, Arbeit und Pein
ich in die goldenen Gassen zieh ein,
wird nur das Schaun meines Heilands allein
Grund meiner Freude und Anbetung sein.
Refr.: Das wird allein Herrlichkeit sein,
das wird allein Herrlichkeit sein,
wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh!
Wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh!
2) Wenn dann die Gnade, mit der ich geliebt,
dort eine Wohnung im Himmel mir gibt,
wird doch nur Jesus und Jesus allein
Grund meiner Freude und Anbetung sein.
3) Dort vor dem Throne im himmlischen Land
treff ich die Freunde, die hier ich gekannt;
dennoch wird Jesus und Jesus allein
Grund meiner Freude und Anbetung sein.
Text: Hedwig von Redern

Symbolisch

Ziel

Weitere Informationen

Predigten und Wortdienste zu dieser Stelle

Siehe auch

Literatur

Quellen

Weblinks