Einleitung des Buches 3.Teil: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
''Abschrift des Buches: [http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Offenbarung Jesu Christi'''] von [http://www.bibelwissen.ch/wiki/August_Fuhr '''August Fuhr''']''<br/>  
 
''Abschrift des Buches: [http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Offenbarung Jesu Christi'''] von [http://www.bibelwissen.ch/wiki/August_Fuhr '''August Fuhr''']''<br/>  
 
''erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen'' <br/> <br/>  
 
''erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen'' <br/> <br/>  
 
<big> [[in Bearbeitung]] </big> 
 
  
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Inhaltsübersicht des Buches:''']<br/>  
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Inhaltsübersicht des Buches:''']<br/>  
Zeile 9: Zeile 7:
  
 
=='''Einleitung des Buches 3. Teil'''==
 
=='''Einleitung des Buches 3. Teil'''==
'''Offb 1:8-20'''
+
<big>'''Offb 1:8-20'''</big>
  
 
==='''Vers 8'''===
 
==='''Vers 8'''===
Zeile 16: Zeile 14:
  
 
'''der Allmächtige,''' wörtlich: der Allherrscher.<br/>  
 
'''der Allmächtige,''' wörtlich: der Allherrscher.<br/>  
Wenn der siebte Engel posaunt, wird es mit lauter Stimme durch den Himmel schallen: "Geworden ist die Königsherrschaft über den Kosmos unseres Herrn und Seines Christus, und Er wird herrschen hinein in die Äonen der Äonen" (Offb 11:15). Das ist der Allmächtige, der Allherrscher, der König der Könige und der Herr der Herren, der den Willen und die Macht hat, alles restlos durchzuführen, was Er nach seinem Liebeswillen sich vorgesetzt hat, ehe der Welt Grund gelegt war. Zur Hinausführung hat Er Zeit, denn die Äonen sind Sein.
+
Wenn der siebte Engel posaunt, wird es mit lauter Stimme durch den Himmel schallen: "Geworden ist die Königsherrschaft über den Kosmos unseres Herrn und Seines Christus, und Er wird herrschen hinein in die Äonen der Äonen" ([[Offb 11:15]]). Das ist der Allmächtige, der Allherrscher, der König der Könige und der Herr der Herren, der den Willen und die Macht hat, alles restlos durchzuführen, was Er nach seinem Liebeswillen sich vorgesetzt hat, ehe der Welt Grund gelegt war. Zur Hinausführung hat Er Zeit, denn die Äonen sind Sein.
  
Der Bruder grüßt die Brüder und sagt ihnen, WO und WIE ihm die Enthüllung des Tages des Herrn geworden ist. Denn was er schreibt, das hat er gesehen und gehört und durchlebt, im Geist, und das waren die amTage des Herrn offenbar werdenden Dinge.  
+
Der Bruder grüßt die Brüder und sagt ihnen, WO und WIE ihm die Enthüllung des Tages des Herrn geworden ist. Denn was er schreibt, das hat er gesehen und gehört und durchlebt, im Geist, und das waren die am "Tage des Herrn" offenbar werdenden Dinge.  
  
 
==='''Vers 9'''===
 
==='''Vers 9'''===
Zeile 24: Zeile 22:
 
Er nennt sich den Mitgenossen an der Trübsal und dem Königreich und dem Druntenbleiben in Jesu. Das sind allgemeinbiblische Grundlinien, sowohl für Israel als auch für uns, nämlich Mitgenossen an der Trübsal zu sein.
 
Er nennt sich den Mitgenossen an der Trübsal und dem Königreich und dem Druntenbleiben in Jesu. Das sind allgemeinbiblische Grundlinien, sowohl für Israel als auch für uns, nämlich Mitgenossen an der Trübsal zu sein.
  
Was am Tage des Herrn hereinbricht, ist ja Gericht. Es ist die letzte, kurz zusammengefasste Abrechnung Gottes mit Israel und den Völkern, die sich der Sünde Israels teilhaftig gemacht haben, indem sie den Sohn Gottes verworfen haben. Es gibt aber auch eine Trübsal, die nicht Gericht ist. Paulus schreibt in Kol 1. "So freue ich mich nun in meinen Leiden, die ich für euch leide, und was an den Trübsalen Christi noch fehlt, erstatte ich an meinem Fleische zu Gunsten Seines Leibes, welcher ist die Gemeine." Gott hat in Seiner Weisheit und nach den göttlichen Heilsordnungen für den Sohn , der Menschensohn geworden war, ein ganz gewisses Maß von Leiden bestimmt, das dieser Sohn erfüllen musste. "Denn es ziemte dem, um deswillen alles und durch den alles ist, als Er viele Söhne zur Herrlichkeit führte, den Urheber ihres Heils durch Leiden vollkommen zu machen" (Hebr 2:10). Dies Wort kann vom "eingeborenen" Sohn nicht gesagt werden. Er kann nicht vollkommen gemacht werden, weil Er vollkommen ist als Gott. Aber das Wort gilt vom Menschensohn. Als der "Menschensohn" musste Er durch Leiden vollkommen gemacht werden. Und Paulus hat nun vom Herrn geoffenbart bekommen, dass und wie für das Haupt, so auch für den Leib und die einzelnen Glieder des Leibes, ein gewisses Maß an Leiden bestimmt ist, ohne dessen Erfüllung der Leib Christi nicht vollendet wird. Der in das Geheimnis des Kreuzes und Leidens hineinschauende Paulus sagt: Ich freue mich, dass ich nicht nur durch meinen Dienst und die Verkündigung des Evangeliums helfen darf, dass der Leib Christi auferbaut werde, sondern auch durch die Erfüllung des von Gott für mich bestimmten Maßes an Leiden. Auch durch mein Leiden trage ich zur Vollendung des Leibes Christi bei; und darüber freue ich mich.
+
Was am Tage des Herrn hereinbricht, ist ja Gericht. Es ist die letzte, kurz zusammengefasste Abrechnung Gottes mit Israel und den Völkern, die sich der Sünde Israels teilhaftig gemacht haben, indem sie den Sohn Gottes verworfen haben. Es gibt aber auch eine Trübsal, die nicht Gericht ist. Paulus schreibt in [[Kol 1.]] "So freue ich mich nun in meinen Leiden, die ich für euch leide, und was an den Trübsalen Christi noch fehlt, erstatte ich an meinem Fleische zu Gunsten Seines Leibes, welcher ist die Gemeine." Gott hat in Seiner Weisheit und nach den göttlichen Heilsordnungen für den Sohn, der Menschensohn geworden war, ein ganz gewisses Maß von Leiden bestimmt, das dieser Sohn erfüllen musste. "Denn es ziemte dem, um deswillen alles und durch den alles ist, als Er viele Söhne zur Herrlichkeit führte, den Urheber ihres Heils durch Leiden vollkommen zu machen" ([[Hebr 2:10]]). Dies Wort kann vom "eingeborenen" Sohn nicht gesagt werden. Er kann nicht vollkommen gemacht werden, weil Er vollkommen ist als Gott. Aber das Wort gilt vom Menschensohn. Als der "Menschensohn" musste Er durch Leiden vollkommen gemacht werden. Und Paulus hat nun vom Herrn geoffenbart bekommen, dass und wie für das Haupt, so auch für den Leib und die einzelnen Glieder des Leibes, ein gewisses Maß an Leiden bestimmt ist, ohne dessen Erfüllung der Leib Christi nicht vollendet wird. Der in das Geheimnis des Kreuzes und Leidens hineinschauende Paulus sagt: Ich freue mich, dass ich nicht nur durch meinen Dienst und die Verkündigung des Evangeliums helfen darf, dass der Leib Christi auferbaut werde, sondern auch durch die Erfüllung des von Gott für mich bestimmten Maßes an Leiden. Auch durch mein Leiden trage ich zur Vollendung des Leibes Christi bei; und darüber freue ich mich.
  
Das ist eine Wahrheit, die wir recht ins Auge fassen müssen; sie gilt auch für uns. Auch die Gemeine Jesu muss durch viele Trübsale ins Reich Gottes eingehen (1Thes 3:4). Wir wollen uns nicht wundern, auch nicht stoßen und am allerwenigsten ärgern, wenn unser Weg durch Leiden und Trübsal geht. Gott schenke uns vielmehr das Licht, das Er einem Paulus schenken konnte, dass wir den rechten göttlichen Begriff bekommen von der Heilsbedeutung der Trübsal und des Leidens. "Unsere Väter haben uns gezüchtigt wenige Tage nach ihrem Gutdünken" (Hebr 12:10). Sie haben mit ihrer Züchtigung ein Ziel gehabt und haben dabei manchen Fehler gemacht. "Er aber züchtigt uns zum Besten, damit wir Seiner Heiligkeit teilhaftig werden."
+
Das ist eine Wahrheit, die wir recht ins Auge fassen müssen; sie gilt auch für uns. Auch die Gemeine Jesu muss durch viele Trübsale ins Reich Gottes eingehen ([[1Thes 3:4]]). Wir wollen uns nicht wundern, auch nicht stoßen und am allerwenigsten ärgern, wenn unser Weg durch Leiden und Trübsal geht. Gott schenke uns vielmehr das Licht, das Er einem Paulus schenken konnte, dass wir den rechten göttlichen Begriff bekommen von der Heilsbedeutung der Trübsal und des Leidens. "Unsere Väter haben uns gezüchtigt wenige Tage nach ihrem Gutdünken" ([[Hebr 12:10]]). Sie haben mit ihrer Züchtigung ein Ziel gehabt und haben dabei manchen Fehler gemacht. "Er aber züchtigt uns zum Besten, damit wir Seiner Heiligkeit teilhaftig werden."
  
In allen, von Gott gesandten Leiden um Jesu willen ist ein geheimer Segen eingewickelt, dessen wir teilhaftig werden sollen. Alle Anfechtung soll Bewährung unseres GlaubeNs und Geduld wirken. Die Geduld aber soll ein vollkommenes Werk haben, dass wir vollkommen seien und untadelig und es uns an nichts (vom Vollenungsherrlichkeit) mangle (Jak 1:2-4). Das ist aber nur möglich, wenn wir um Christi willen nicht nur leiden, sondern es auch erdulden, d.h. innerlich bejahen.
+
In allen, von Gott gesandten Leiden um Jesu willen, ist ein geheimer Segen eingewickelt, dessen wir teilhaftig werden sollen. Alle Anfechtung soll Bewährung unseres Glaubens und Geduld wirken. Die Geduld aber soll ein vollkommenes Werk haben, dass wir vollkommen seien und untadelig und es uns an nichts (von Vollenungsherrlichkeit) mangle ([[Jak 1:2]]-4). Das ist aber nur möglich, wenn wir um Christi willen nicht nur leiden, sondern es auch erdulden, d.h. innerlich bejahen.
  
Es kommt über viele Menschen hartes und schweres Leiden. Es wird auch getragen und gelitten, weil man*'s nicht ändern kann. Aber man trägt es mit innerer Auflehnung, mit Murren  und Klagen. Wer so leidet, wird des zugedachten, im Leiden eingewickelten Segens nicht teilhaftig. Wer aber in Geduld - wörtlich: "Druntenbleibender Erwartung" - und innerer Bejahung die Führung Gottes übernimmt, der wird eines vollkommenen Werkes teilhaftig.
+
Es kommt über viele Menschen hartes und schweres Leiden. Es wird auch getragen und gelitten, weil man's nicht ändern kann. Aber man trägt es mit innerer Auflehnung, mit Murren  und Klagen. Wer so leidet, wird des zugedachten, im Leiden eingewickelten Segens nicht teilhaftig. Wer aber in Geduld - wörtlich: "druntenbleibender Erwartung" - und innerer Bejahung die Führung Gottes übernimmt, der wird eines vollkommenen Werkes teilhaftig.
  
 
Johannes ergeht es wie Petrus auch: Er nennst sich auch den Mitbruder an der Trübsal und am Reich. Das ist die andere Seite. Wir sind nicht nur Mitgenossen an der Trübsal, sondern auch am Reich, und zwar nicht nur am Königreich Jesu Christi, das ja nicht das Bleibende ist. Denn dieses hört wieder auf und mündet ein in das Königreich Gottes, das alle Äonen umschließt und in dem alles aufgeht. Das Reich Gottes ist die Vollendung der Heilsratschlüsse Gottes; es ist das ''"telos",'' das Ziel. Auch darin  sind die im Leiden Bewährten dann Mitgenossen. Sie haben teil an Herrlichkeitsentfaltungen, die anbrechen, wenn die Äonen abgeschlossen sind und es hinübergeht in das, wovon wir noch keine Ahnung haben.
 
Johannes ergeht es wie Petrus auch: Er nennst sich auch den Mitbruder an der Trübsal und am Reich. Das ist die andere Seite. Wir sind nicht nur Mitgenossen an der Trübsal, sondern auch am Reich, und zwar nicht nur am Königreich Jesu Christi, das ja nicht das Bleibende ist. Denn dieses hört wieder auf und mündet ein in das Königreich Gottes, das alle Äonen umschließt und in dem alles aufgeht. Das Reich Gottes ist die Vollendung der Heilsratschlüsse Gottes; es ist das ''"telos",'' das Ziel. Auch darin  sind die im Leiden Bewährten dann Mitgenossen. Sie haben teil an Herrlichkeitsentfaltungen, die anbrechen, wenn die Äonen abgeschlossen sind und es hinübergeht in das, wovon wir noch keine Ahnung haben.
Zeile 36: Zeile 34:
 
'''war auf der Insel, genannt Patmos.''' Das hier für "war" gebrauchte griechische Wort ''"egenomen"'' besagt nicht nur, dass er dort war, sondern dass er durch ein Geschehen dorthin gekommen sei. Dies war heraus GEBOREN aus inneren Zusammenhängen, aus einem Umgang mit dem Herrn. Johannes war nicht von Menschen auf diese Insel Patmos verbannt worden, weil er das Evangelium vom gekreuzigten und auferstandenen Christus verkündigt hat. Er war vielmehr
 
'''war auf der Insel, genannt Patmos.''' Das hier für "war" gebrauchte griechische Wort ''"egenomen"'' besagt nicht nur, dass er dort war, sondern dass er durch ein Geschehen dorthin gekommen sei. Dies war heraus GEBOREN aus inneren Zusammenhängen, aus einem Umgang mit dem Herrn. Johannes war nicht von Menschen auf diese Insel Patmos verbannt worden, weil er das Evangelium vom gekreuzigten und auferstandenen Christus verkündigt hat. Er war vielmehr
  
'''um des Wortes Gottes unddes Zeugnisses Jesu willen,'''<br/>  
+
'''um des Wortes Gottes und des Zeugnisses Jesu willen,'''<br/>  
 
d.h. um dessentwillen, was der Herr ihm auf Patmos erst zeigen wollte, vom Herrn selbst dorthin gebracht worden.
 
d.h. um dessentwillen, was der Herr ihm auf Patmos erst zeigen wollte, vom Herrn selbst dorthin gebracht worden.
  
Nach Offb 1:2 ist alles, was Johannes im Geiste sah und dann in der Offenbarung bezeugt, in speziellem Sinne das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu. Es ist die Fortsetzung und Vollendung seiner von ihm selbst verkündigten Botschaft vom König und Seinem Reich. Der Herr hat diesen  zu besonderer Innerlichkeit und Geistesbeschaulichkeit angelegten Johannes zum Empfang der Offenbarung ausersehen. Um deswillen, d.n. mit der Absicht und dem Zweck, ihm zu zeigen, was in Kürze geschehen soll, hat Gott ihn in die Stille und Abgeschiedenheit der Insel Patmos gebracht, vielleicht so wie den Simeon in den Tempel oder wie den Philippus auf die Straße nach Gaza (Lk 2:27; Apg 8:26.39). Das war der rechte Ort, um in ungestörter Ruhe und Einsamkeit zu schauen, zu hören und zu schreiben, was ihm der Herr enthüllte. So hat der Herr ja auch Paulus in die Stille der arabischen Wüste geführt, um ihm dort das Geheimnis Christi durch Offenbarung zu enthüllen (Gal 1:12.17). Infolge einer Offenbarung legte er es dann auch den Aposteln in Jerusalem vor (Gal 2:1.2).
+
Nach [[Offb 1:2]] ist alles, was Johannes im Geiste sah, und dann in der Offenbarung bezeugt, in speziellem Sinne das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu. Es ist die Fortsetzung und Vollendung seiner von ihm selbst verkündigten Botschaft vom König und Seinem Reich. Der Herr hat diesen  zu besonderer Innerlichkeit und Geistesbeschaulichkeit angelegten Johannes zum Empfang der Offenbarung ausersehen. Um deswillen, d.h. mit der Absicht und dem Zweck, ihm zu zeigen, was in Kürze geschehen soll, hat Gott ihn in die Stille und Abgeschiedenheit der Insel Patmos gebracht, vielleicht so wie den Simeon in den Tempel, oder wie den Philippus auf die Straße nach Gaza ([[Lk 2:27]]; [[Apg 8:26]].39). Das war der rechte Ort, um in ungestörter Ruhe und Einsamkeit zu schauen, zu hören und zu schreiben, was ihm der Herr enthüllte. So hat der Herr ja auch Paulus in die Stille der arabischen Wüste geführt, um ihm dort das Geheimnis Christi durch Offenbarung zu enthüllen ([[Gal 1:12]].17). Infolge einer Offenbarung legte er es dann auch den Aposteln in Jerusalem vor ([[Gal 2:1]].2).
  
 
==='''Vers 10'''===
 
==='''Vers 10'''===
 
'''Ich war''' (''egenómen'', wie oben) '''Im Geist.''' <br/>  
 
'''Ich war''' (''egenómen'', wie oben) '''Im Geist.''' <br/>  
Als dem Propheten Hesekiel der Rat Gottes mit Israel geoffenbart wurde, da ging es also: "Im sechsten Jahr... fiel die Hand des Herrn Jehova auf mich... Und Er streckte etwas aus wie eine Hand und ergriff mich bei dem Haarschopf meines Hauptes. Und der Geit hob mich empor zwischen Himmel und Erde und brachte mich in Gesichten Gottes nach Jerusalem" (Hes 8:1-3). Und nachdem er die Gesichte geschaut hatte, heißt es: "Mich aber nahm der Geist und führte mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich hatte '''schauen''' lassen" (Hes 11:24.25). Gottes Worte sind Gestalt. Wenn Gott ein Wort redet, dann steht es da. So war auch Johannes im Geist  und schaute im Geistwesen, was erst in zukünftigen Tagen in die Erscheinung treten wird. Die auf Erden sichtbaren Ereignisse sind schattenhafte Auswirkungen der in der unsichtbaren Welt wesentlichen Dinge.
+
Als dem Propheten Hesekiel der Rat Gottes mit Israel geoffenbart wurde, da ging es also: "Im sechsten Jahr... fiel die Hand des Herrn Jehova auf mich... Und Er streckte etwas aus wie eine Hand und ergriff mich bei dem Haarschopf meines Hauptes. Und der Geist hob mich empor zwischen Himmel und Erde und brachte mich in Gesichten Gottes nach Jerusalem" ([[Hes 8:1]]-3). Und nachdem er die Gesichte geschaut hatte, heißt es: "Mich aber nahm der Geist und führte mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich hatte '''schauen''' lassen" ([[Hes 11:24]].25). Gottes Worte sind Gestalt. Wenn Gott ein Wort redet, dann steht es da. So war auch Johannes im Geist  und schaute im Geistwesen, was erst in zukünftigen Tagen in die Erscheinung treten wird. Die auf Erden sichtbaren Ereignisse sind schattenhafte Auswirkungen der in der unsichtbaren Welt wesentlichen Dinge.  
 
+
====Im Tage des Herrn====
+
genauer: '''in''' dem dem Herrn gehörigen Tag. Im Geist war er also '''im''' Herrntag. Er ist im Geist hineingestellt in diesen schrecklichen "Tag des Herrn". Das ist nicht ein Tag von 24 Stunden. Die gewaltigen Geschehnisse, die Johannes in der Offenbarung bezeugt, hat er schwerlich in 24 Stunden geschaut und noch weniger aufgezeichnet. Auch Mose war einst 40 Tage und 40 Nächte auf dem  Berg Horeb, wo ihm das gezeigt wurde, was er dann niederschreiben musste. Mit der Gottesoffenbarung am Sinai beginnt die Theokratie in Israel und damit die Geschichte Israels als Bottes VOLK. Mit der Offenbarung, die dem Johannes auf Patmos gegeben wurde, wird die am Sinai begonnene, durch Israels Ungehorsam und Unglauben verdorbene Geschichte Israels gerichtlich abgeschlossen, um im darauffolgenden Königreich Jesu Christi endgültig die Gottesherrschaft in Israel und von da aus in der Völkerwelt aufzurichten.
+
  
Die Schrift nennt den ERSTEN Tag der Woche, an dem der Herr auferstanden ist, und an dem die Gläubigen zusammenzukommen pflegten, nie "Tag des Herrn" und noch weniger "Sonntag". Letztere Bezeichnung ist kein biblischer begriff, sondern ein heidnischer und hängt mit der Sonnenanbetung zusammen. In einem Bericht aus dem zweiten Jahrhundert heißt es: "Sonntag ist der Tag, an dem wir alle unsere gemeinschaftliche Versammlung halten, weil es der Tag ist, an dem Gott die Welt schuf...., und Jesus Christus, unser Heiland, ersten an denselben Tag von den Toten. Denn Er war gekreuzigt worden vor dem Tage des SATURN, und am Tage nach dem des Saturn, welchen der TAG DER SONNE ist, erschien Er Seinen Aposteln". (Justinus der Märtyrer [114-165] 2. Apologie, Kap. 67). So schlich sich schon sehr bald in harmlosem Gewand aus der heidnischen Sonnenverehrung stammendes herein. Die ersten Christen waren von diesen Begriffen noch nicht völlig gelöst. Es blieb auch nicht beim Sonntag allein. Man kam den Heiden entgegen, indem man ihre Begriffe, Vorstellungen und Feste mit christlichem Geist füllen, sie in das Christliche umdeuten wollte (z.B. Weihnachten, Ostern). Das hat sich schon bitter gerächt. Das Neuheidentum und Antichristentum der vergangen Jahre hat folgerichtig christliche Gedenk- und Festtage säkularisiert (verweltlicht) und ihnen wieder die ursprüngliche heidnische Bedeutung gegeben.  
+
====Im Tag des Herrn====
 +
genauer: '''in''' dem dem Herrn gehörigen Tag. Im Geist war er also '''im''' Herrntag. Er ist im Geist hineingestellt in diesen schrecklichen "Tag des Herrn". Das ist nicht ein Tag von 24 Stunden. Die gewaltigen Geschehnisse, die Johannes in der Offenbarung bezeugt, hat er schwerlich in 24 Stunden geschaut und noch weniger aufgezeichnet. Auch Mose war einst 40 Tage und 40 Nächte auf dem Berg Horeb, wo ihm das gezeigt wurde, was er dann niederschreiben musste. Mit der Gottesoffenbarung am Sinai beginnt die Theokratie in Israel und damit die Geschichte Israels als Gottes VOLK. Mit der Offenbarung, die dem Johannes auf Patmos gegeben wurde, wird die am Sinai begonnene, durch Israels Ungehorsam und Unglauben verdorbene Geschichte Israels gerichtlich abgeschlossen, um im darauffolgenden Königreich Jesu Christi endgültig die Gottesherrschaft in Israel und von da aus in der Völkerwelt aufzurichten.
  
Der erstmalige Gebrauch einer Bezeichnung in der Heiligen Schrift ist meist grundlegend für ihre Bedeutung. Der "Tag des Herrn" wird zum ersten Mal erwähnt Jes 2:12 als ein Tag , an dem alles Stolze,Hohe und Erhabene erniedrigt wird, an dem der Menschen Hochmut gebeugt und der Männer Stolz gedemütigt wird; der Herr aber wird allein erhaben sein an Seinem Tag. "Der große Tag des Herrn ist nahe, er ist nahe und kommt eilend herzu. Ja, nahe ist der bittere Tag des Herrn, gellend schreit auf auch der Held.Jener Tag ist ein Tag des Zornes, ein Tag der Angst und der Bedrängnis, ein Tag des Ruins und der Zerstörung, ein Tag der Finsternis und tiefen Dunkels, ein  Tag der Wolken und Gewitternacht, ein Tag des Posaunen- und Trompetenklangs wider die festen Städte und die hohen Zinnen. Da will ich die Menschen ängstigen, dass sie herumtappen sollen wie die Blinden, denn sie haben sich am Herrn versündigt; darum soll ihr Blut hingeschüttet werden dem Staube gleich und ihr Fleisch wie Mist. es wird sie weder ihr Silber noch ihr Gold zu retten vermögen am Tage des Zornes des Herrn, sondern durch das Feuer Seine Eifers soll das ganze Land verzehrt werden, ja Er wird allen Bewohnern des Landes einen plötzlichen Untergang bereiten. (Zeph 1:14-18).
+
Die Schrift nennt den ERSTEN Tag der Woche, an dem der Herr auferstanden ist, und an dem die Gläubigen zusammenzukommen pflegten, nie "Tag des Herrn" und noch weniger "Sonntag". Letztere Bezeichnung ist kein biblischer Begriff, sondern ein heidnischer und hängt mit der Sonnenanbetung zusammen. In einem Bericht aus dem zweiten Jahrhundert heißt es: "Sonntag ist der Tag, an dem wir alle unsere gemeinschaftliche Versammlung halten, weil es der Tag ist, an dem Gott die Welt schuf...., und Jesus Christus, unser Heiland, erstand an denselben Tag von den Toten. Denn Er war gekreuzigt worden vor dem Tage des SATURN, und am Tage nach dem des Saturn, welchen der TAG DER SONNE ist, erschien Er Seinen Aposteln". (Justinus der Märtyrer [114-165] 2. Apologie, Kap. 67). So schlich sich schon sehr bald in harmlosem Gewand aus der heidnischen Sonnenverehrung Stammendes herein. Die ersten Christen waren von diesen Begriffen noch nicht völlig gelöst. Es blieb auch nicht beim Sonntag allein. Man kam den Heiden entgegen, indem man ihre Begriffe, Vorstellungen und Feste mit christlichem Geist füllen, sie in das Christliche umdeuten wollte (z.B. Weihnachten, Ostern). Das hat sich schon bitter gerächt. Das Neuheidentum und Antichristentum der vergangenen Jahre hat folgerichtig christliche Gedenk- und Festtage säkularisiert (verweltlicht) und ihnen wieder die ursprüngliche heidnische Bedeutung gegeben.  
  
Kann man den Inhalt der Offenbarung klarer und kürzer zusammenfassen? Darum rufen sie auch, die Könige, die Großen, die Heerführer, die Reichen, die Gewaltigen usw.: "Ihr Berge fallet über uns, und ihr Hügel decket uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der Tag Seines Zornes, und wer kann bestehen?" (Offb 6:16.17). Auch in Joel 1:15-2:11; Jes 13:5.6 und in noch vielen anderen Prophetenworten wird der "Tag des Herrn" genannt und beschrieben, und stets als ein schrecklicher Tag des göttlichen Gerichts.  
+
Der erstmalige Gebrauch einer Bezeichnung in der Heiligen Schrift ist meist grundlegend für ihre Bedeutung. Der "Tag des Herrn" wird zum ersten Mal erwähnt [[Jes 2:12]] als ein Tag, an dem alles Stolze, Hohe und Erhabene erniedrigt wird, an dem der Menschen Hochmut gebeugt und der Männer Stolz gedemütigt wird; der Herr aber wird allein erhaben sein an Seinem Tag. "Der große Tag des Herrn ist nahe, er ist nahe und kommt eilend herzu. Ja, nahe ist der bittere Tag des Herrn, gellend schreit auf auch der Held. Jener Tag ist ein Tag des Zornes, ein Tag der Angst und der Bedrängnis, ein Tag des Ruins und der Zerstörung, ein Tag der Finsternis und tiefen Dunkels, ein Tag der Wolken- und Gewitternacht, ein Tag des Posaunen- und Trompetenklangs wider die festen Städte und die hohen Zinnen. Da will ich die Menschen ängstigen, dass sie herumtappen sollen wie die Blinden, denn sie haben sich am Herrn versündigt; darum soll ihr Blut hingeschüttet werden dem Staube gleich, und ihr Fleisch wie Mist. Es wird sie weder ihr Silber noch ihr Gold zu retten vermögen am Tage des Zornes des Herrn, sondern durch das Feuer Seines Eifers soll das ganze Land verzehrt werden, ja Er wird allen Bewohnern des Landes einen plötzlichen Untergang bereiten. ([[Zeph 1:14]]-18).
  
Dieser große und schreckliche Tag des Herrn wird in der Offenbarung in seinen Einzelheiten beschrieben. In der Abgeschiedenheit der Insel Patmos hat der Herr Seinen Johannes im GEISTE in diesen Tag des Herrn hineingestellt und hat ihn die zukünftigen, schrecklichen Gerichtskatastrophen nicht nur schauen, sondern WESENTLICH DURCHLEBEN lassen.
+
Kann man den Inhalt der Offenbarung klarer und kürzer zusammenfassen? Darum rufen sie auch, die Könige, die Großen, die Heerführer, die Reichen, die Gewaltigen usw.: "Ihr Berge fallet über uns, und ihr Hügel decket uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der Tag Seines Zornes, und wer kann bestehen?" ([[Offb 6:16]].17). Auch in [[Joe 1:15]]-2:11; [[Jes 13:5]].6 und in noch vielen anderen Prophetenworten wird der "Tag des Herrn" genannt und beschrieben, und stets als ein schrecklicher Tag des göttlichen Gerichts.  
  
 +
Dieser große und schreckliche Tag des Herrn wird in der Offenbarung in seinen Einzelheiten beschrieben. In der Abgeschiedenheit der Insel Patmos hat der Herr Seinen Johannes im GEIST  in diesen Tag des Herrn hineingestellt und hat ihn die zukünftigen, schrecklichen Gerichtskatastrophen nicht nur schauen, sondern WESENTLICH DURCHLEBEN lassen.<br/>
 
So also sieht der "Tag des Herrn" aus. Es ist ein großer Irrtum, darunter einen lieblichen Sonntag voll Gottesfrieden zu verstehen.
 
So also sieht der "Tag des Herrn" aus. Es ist ein großer Irrtum, darunter einen lieblichen Sonntag voll Gottesfrieden zu verstehen.
  
 
'''Und hörte hinter mir eine gewaltige Stimme wie von einer Posaune.''' <br/>  
 
'''Und hörte hinter mir eine gewaltige Stimme wie von einer Posaune.''' <br/>  
Am Herrntage geht es gewaltig zu, mit Donnerstimmen und Posaunenschall. Die Gnadenhaushaltung mit ihrem stillen, verborgenen, wachstümlichen Werden und Ausreifen der Glieder Seines Leibes ist abgeschlossen oder geht ihrem Abschluss entgegen. Jetzt rechnet der Herr mit Israel und den unbußfertigen Nationenmassen ab. Ein kurze, nur sieben Jahre dauernde, aber um so schrecklichere Zornes. und Gerichtshaushaltung, wie noch keine war, bricht an.
+
Am Herrntage geht es gewaltig zu, mit Donnerstimmen und Posaunenschall. Die Gnadenhaushaltung mit ihrem stillen, verborgenen, wachstümlichen Werden und Ausreifen der Glieder Seines Leibes ist abgeschlossen oder geht ihrem Abschluss entgegen. Jetzt rechnet der Herr mit Israel und den unbußfertigen Nationenmassen ab. Ein kurze, nur sieben Jahre dauernde, aber eine um so schrecklichere Zorn- und Gerichtshaushaltung, wie noch keine war, bricht an.
  
 
==='''Vers 11'''===
 
==='''Vers 11'''===
Zeile 69: Zeile 66:
  
 
==='''Vers 12-16'''===
 
==='''Vers 12-16'''===
'''Und ich wandte mich um, nach der Stimme zu sehen, die mit mir redete; und als ich mich wandte, sah ich sieben goldene Leuchter und inmitten der Leuchter einen, gleich einem Menschensohn, angetan mit einem langen Gewande und umgürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. Sein Haupt aber und Seine Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee,  und Seine Augen wie eine Feuerflamme; und Seine Füße wie Erz, wenn es im Ofen glüht, und Seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser; und Er hatte in Seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus Seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft.''' <br/>  
+
'''Und ich wandte mich um, nach der Stimme zu sehen, die mit mir redete; und als ich mich wandte, sah ich sieben goldene Leuchter und inmitten der Leuchter einen, gleich einem Menschensohn, angetan mit einem langen Gewand und umgürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. Sein Haupt aber und Seine Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee,  und Seine Augen wie eine Feuerflamme; und Seine Füße wie Erz, wenn es im Ofen glüht, und Seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser; und Er hatte in Seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus Seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft.''' <br/>  
Nur in Dan 10:5-7 findet sich eine ähnliche Beschreibung des Herrn, mit einer gleichen Wirkung auf Daniel wie auf Johannes. Dort wird in Dan 10:14 ausdrücklich gesagt: "So bin ich nun gekommen, dich zu verständigen darüber, was DEINEM VOLK AM ENDE DER ZEIT  begegnen wird; denn das Gesicht geht auf ferne Tage". Von diesen fernen Tagen berichtet eingehend die Offenbarung. Die prophetischen Gesichte Daniels und die der Offenbarung gehören organisch zusammen. Sie handeln von ein und derselben Sache, nämlich von Israel und der Völkerwelt. Daraus erkennen wir wieder, dass die Offenbarung in erster Linie das Volk Isral angeht. Auf diese Weise erscheint der König dem Volke Daniels, das Israel.
+
Nur in [[Dan 10:5]]-7 findet sich eine ähnliche Beschreibung des Herrn, mit einer gleichen Wirkung auf Daniel wie auf Johannes. Dort wird in [[Dan 10:14]] ausdrücklich gesagt: "So bin ich nun gekommen, dich zu verständigen darüber, was DEINEM VOLK AM ENDE DER ZEIT  begegnen wird; denn das Gesicht geht auf ferne Tage". Von diesen fernen Tagen berichtet eingehend die Offenbarung. Die prophetischen Gesichte Daniels und die der Offenbarung gehören organisch zusammen. Sie handeln von ein und derselben Sache, nämlich von Israel und der Völkerwelt. Daraus erkennen wir wieder, dass die Offenbarung in erster Linie das Volk Isral angeht. Auf diese Weise erscheint der König dem Volke Daniels, das ist Israel.
  
==='''Vers 17.18'''===
+
==='''Vers 17-18'''===
 
'''Und er legte Seine rechte Hand auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig, hinein in die Äonen der Äonen und habe die Schlüssel des Todes und des Totenreichs.'''<br/>  
 
'''Und er legte Seine rechte Hand auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig, hinein in die Äonen der Äonen und habe die Schlüssel des Todes und des Totenreichs.'''<br/>  
Einst war Er in der Niedrigkeit und Ähnlichkeit des Sündenfleisches erschienen. Freiwillig  ging Er in den Tod, damit Er durch den Tod dem die Macht nähme, der des Todes Gewalt hat, das ist dem Teufel. Jetzt ist Er der lebendige Lebensquell, der alles wachstümlich mit Leben Durchdringende und Erfüllende. Weil Er die Schlüssel des Todes und des Totenreiches hat, kann Ihm niemand den Eitritt dorthin verwehren. Mit heiliger Liebesbegier dringt Er als der Lebensfürst ins Reich der Finsternis und des Todes hinein, bis alle Finsternis ins Licht und aller Tod ins Leben verschlungen ist. Und endlich erschallt der Siegesgesang: "Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist  dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?" (1Kor 15:55).
+
Einst war Er in der Niedrigkeit und Ähnlichkeit des Sündenfleisches erschienen. Freiwillig  ging Er in den Tod, damit Er durch den Tod dem die Macht nähme, der des Todes Gewalt hat, das ist dem Teufel. Jetzt ist Er der lebendige Lebensquell, der alles wachstümlich mit Leben Durchdringende und Erfüllende. Weil Er die Schlüssel des Todes und des Totenreiches hat, kann Ihm niemand den Eintritt dorthin verwehren. Mit heiliger Liebesbegier dringt Er als der Lebensfürst ins Reich der Finsternis und des Todes hinein, bis alle Finsternis ins Licht, und aller Tod ins Leben verschlungen ist. Und endlich erschallt der Siegesgesang: "Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist  dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?" ([[1Kor 15:55]]).
  
 
==='''Vers 19'''===
 
==='''Vers 19'''===
 
'''Schreibe nun, was du gesehen hast, was sie sind und was''' nach (''mellei'' = nach göttlichem Willen) '''diesen geschehen soll.''' <br/>  
 
'''Schreibe nun, was du gesehen hast, was sie sind und was''' nach (''mellei'' = nach göttlichem Willen) '''diesen geschehen soll.''' <br/>  
 
Es ist von großer Wichtigkeit, dass der Sinn dieses Verses richtig gefasst wird. Leider sind die Übersetzungen nicht genau. Johannes soll nicht drei verschieden Perioden beschreiben, nämlich, was er in der Vergangenheit SAH, was in der Gegenwart IST,  und was in der Zukunft SEIN WIRD. Er soll nach dem Befehl des Herrn schreiben:
 
Es ist von großer Wichtigkeit, dass der Sinn dieses Verses richtig gefasst wird. Leider sind die Übersetzungen nicht genau. Johannes soll nicht drei verschieden Perioden beschreiben, nämlich, was er in der Vergangenheit SAH, was in der Gegenwart IST,  und was in der Zukunft SEIN WIRD. Er soll nach dem Befehl des Herrn schreiben:
#'''Was er gesehen hat.''' Und gesehen hat er den Tag des Herrn. In sieben Paaren von Gesichten hat er denn auch Offb 2 bis Offb 20:6 diesen großen und schrecklichen Zornes- und Gerichtstag beschrieben.
+
#'''Was er gesehen hat.''' Und gesehen hat er den Tag des Herrn. In sieben Paaren von Gesichten hat er denn auch [[Offb 2.]] bis [[Offb 20:6]] diesen großen und schrecklichen Zornes- und Gerichtstag beschrieben.
#'''Und was sie sind''' (nicht was ist), nämlich die Gesichte, d.h. was sie bedeuten. Die meisten Gesichte der Offenbarung hat der Herr dem Johannes durch den Geit selbst gedeutet. Dieser Auftrag des Herrn, nicht nur die Gesichte selbst, sondern auch ihre Bedeutung zu schreiben, ist besonderer Beobachtung wert. Wer darauf nicht achtet und die Deutung noch einmal deuten will, der verhüllt wieder.
+
#'''Und was sie sind''' (nicht was ist), nämlich die Gesichte, d.h. was sie bedeuten. Die meisten Gesichte der Offenbarung hat der Herr dem Johannes durch den Geist selbst gedeutet. Dieser Auftrag des Herrn, nicht nur die Gesichte selbst, sondern auch ihre Bedeutung zu schreiben, ist besonderer Beobachtung wert. Wer darauf nicht achtet und die Deutung noch einmal deuten will, der verhüllt wieder.
 
#'''Und was nach diesen,''' nämlich nach diesen Gesichten, d.h. diesen Gesichten dem Willen Gottes gemäß '''geschehen soll.'''
 
#'''Und was nach diesen,''' nämlich nach diesen Gesichten, d.h. diesen Gesichten dem Willen Gottes gemäß '''geschehen soll.'''
Das, was die Gesichte verkünden und was sie bedeuten, '''wird geschehen''', aber erst in den letzten Tagen, am Ende der Zeit.
+
Das, was die Gesichte verkünden und was sie bedeuten, '''wird geschehen''', aber erst in den letzten Tagen, am Ende der Zeit.<br/>
 
Der Auftrag bezieht sich also auf ein und dieselbe Sache, nämlich auf den zukünftigen tag des Herrn.
 
Der Auftrag bezieht sich also auf ein und dieselbe Sache, nämlich auf den zukünftigen tag des Herrn.
  
 
==='''Vers 20'''===
 
==='''Vers 20'''===
 
'''Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast zu meiner Rechten und der sieben Leuchter; die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind sieben Gemeinden.''' <br/>  
 
'''Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast zu meiner Rechten und der sieben Leuchter; die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind sieben Gemeinden.''' <br/>  
Dieser Vers bestätigt die Auslegung des vorhergehenden Verses. Johannes sah ein Geheimnis: sieben Sterne udn sieben Leuchter. Dieses Geheimnis ist ihm enthüllt worden. '''Was sie sind''' oder bedeuten, legt ihm der Herr selbst aus; es sind sieben Engel und sieben Gemeinden. Was danach, nach Gottes Willen geschehen wird, wird in den folgenden  beiden Kapiteln beschrieben und auseinandergelegt. <br/>  <br/>  
+
Dieser Vers bestätigt die Auslegung des vorhergehenden Verses. Johannes sah ein Geheimnis: sieben Sterne und sieben Leuchter. Dieses Geheimnis ist ihm enthüllt worden. '''Was sie sind''', oder bedeuten, legt ihm der Herr selbst aus; es sind sieben Engel und sieben Gemeinden. Was danach, nach Gottes Willen geschehen wird, wird in den folgenden  beiden Kapiteln beschrieben und auseinandergelegt. <br/>  <br/>  
  
 
Lies weiter: <br/>  
 
Lies weiter: <br/>  
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Menschen_unter_der_Herrschaft_Satans '''Menschen unter der Herrschaft Satans'''] (''Offb 2-3'')
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Menschen_unter_der_Herrschaft_Satans '''Menschen unter der Herrschaft Satans'''] (''Offb 2-3'')

Aktuelle Version vom 13. September 2019, 14:57 Uhr

Abschrift des Buches: Offenbarung Jesu Christi von August Fuhr
erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen

Inhaltsübersicht des Buches:
Kapitel davor:
Einleitung des Buches 2. Teil (Offb 1:5-7)

Einleitung des Buches 3. Teil

Offb 1:8-20

Vers 8

Ich bin das A und das O, spricht der Herr, der da ist und der da war und der da kommt,
der alles Umschließende, vor dem und nach dem und außer dem nichts ist. Er ist aller Dinge Anfang und Ende. Nichts kann sich Ihm und Seinem Liebeswillen und Seinem Liebeswirken entziehen, denn Er ist

der Allmächtige, wörtlich: der Allherrscher.
Wenn der siebte Engel posaunt, wird es mit lauter Stimme durch den Himmel schallen: "Geworden ist die Königsherrschaft über den Kosmos unseres Herrn und Seines Christus, und Er wird herrschen hinein in die Äonen der Äonen" (Offb 11:15). Das ist der Allmächtige, der Allherrscher, der König der Könige und der Herr der Herren, der den Willen und die Macht hat, alles restlos durchzuführen, was Er nach seinem Liebeswillen sich vorgesetzt hat, ehe der Welt Grund gelegt war. Zur Hinausführung hat Er Zeit, denn die Äonen sind Sein.

Der Bruder grüßt die Brüder und sagt ihnen, WO und WIE ihm die Enthüllung des Tages des Herrn geworden ist. Denn was er schreibt, das hat er gesehen und gehört und durchlebt, im Geist, und das waren die am "Tage des Herrn" offenbar werdenden Dinge.

Vers 9

Ich, Johannes, euer Bruder und Mitgenossen an der Trübsal und dem Königreich und dem Druntenbleiben in Jesu.
Er nennt sich den Mitgenossen an der Trübsal und dem Königreich und dem Druntenbleiben in Jesu. Das sind allgemeinbiblische Grundlinien, sowohl für Israel als auch für uns, nämlich Mitgenossen an der Trübsal zu sein.

Was am Tage des Herrn hereinbricht, ist ja Gericht. Es ist die letzte, kurz zusammengefasste Abrechnung Gottes mit Israel und den Völkern, die sich der Sünde Israels teilhaftig gemacht haben, indem sie den Sohn Gottes verworfen haben. Es gibt aber auch eine Trübsal, die nicht Gericht ist. Paulus schreibt in Kol 1. "So freue ich mich nun in meinen Leiden, die ich für euch leide, und was an den Trübsalen Christi noch fehlt, erstatte ich an meinem Fleische zu Gunsten Seines Leibes, welcher ist die Gemeine." Gott hat in Seiner Weisheit und nach den göttlichen Heilsordnungen für den Sohn, der Menschensohn geworden war, ein ganz gewisses Maß von Leiden bestimmt, das dieser Sohn erfüllen musste. "Denn es ziemte dem, um deswillen alles und durch den alles ist, als Er viele Söhne zur Herrlichkeit führte, den Urheber ihres Heils durch Leiden vollkommen zu machen" (Hebr 2:10). Dies Wort kann vom "eingeborenen" Sohn nicht gesagt werden. Er kann nicht vollkommen gemacht werden, weil Er vollkommen ist als Gott. Aber das Wort gilt vom Menschensohn. Als der "Menschensohn" musste Er durch Leiden vollkommen gemacht werden. Und Paulus hat nun vom Herrn geoffenbart bekommen, dass und wie für das Haupt, so auch für den Leib und die einzelnen Glieder des Leibes, ein gewisses Maß an Leiden bestimmt ist, ohne dessen Erfüllung der Leib Christi nicht vollendet wird. Der in das Geheimnis des Kreuzes und Leidens hineinschauende Paulus sagt: Ich freue mich, dass ich nicht nur durch meinen Dienst und die Verkündigung des Evangeliums helfen darf, dass der Leib Christi auferbaut werde, sondern auch durch die Erfüllung des von Gott für mich bestimmten Maßes an Leiden. Auch durch mein Leiden trage ich zur Vollendung des Leibes Christi bei; und darüber freue ich mich.

Das ist eine Wahrheit, die wir recht ins Auge fassen müssen; sie gilt auch für uns. Auch die Gemeine Jesu muss durch viele Trübsale ins Reich Gottes eingehen (1Thes 3:4). Wir wollen uns nicht wundern, auch nicht stoßen und am allerwenigsten ärgern, wenn unser Weg durch Leiden und Trübsal geht. Gott schenke uns vielmehr das Licht, das Er einem Paulus schenken konnte, dass wir den rechten göttlichen Begriff bekommen von der Heilsbedeutung der Trübsal und des Leidens. "Unsere Väter haben uns gezüchtigt wenige Tage nach ihrem Gutdünken" (Hebr 12:10). Sie haben mit ihrer Züchtigung ein Ziel gehabt und haben dabei manchen Fehler gemacht. "Er aber züchtigt uns zum Besten, damit wir Seiner Heiligkeit teilhaftig werden."

In allen, von Gott gesandten Leiden um Jesu willen, ist ein geheimer Segen eingewickelt, dessen wir teilhaftig werden sollen. Alle Anfechtung soll Bewährung unseres Glaubens und Geduld wirken. Die Geduld aber soll ein vollkommenes Werk haben, dass wir vollkommen seien und untadelig und es uns an nichts (von Vollenungsherrlichkeit) mangle (Jak 1:2-4). Das ist aber nur möglich, wenn wir um Christi willen nicht nur leiden, sondern es auch erdulden, d.h. innerlich bejahen.

Es kommt über viele Menschen hartes und schweres Leiden. Es wird auch getragen und gelitten, weil man's nicht ändern kann. Aber man trägt es mit innerer Auflehnung, mit Murren und Klagen. Wer so leidet, wird des zugedachten, im Leiden eingewickelten Segens nicht teilhaftig. Wer aber in Geduld - wörtlich: "druntenbleibender Erwartung" - und innerer Bejahung die Führung Gottes übernimmt, der wird eines vollkommenen Werkes teilhaftig.

Johannes ergeht es wie Petrus auch: Er nennst sich auch den Mitbruder an der Trübsal und am Reich. Das ist die andere Seite. Wir sind nicht nur Mitgenossen an der Trübsal, sondern auch am Reich, und zwar nicht nur am Königreich Jesu Christi, das ja nicht das Bleibende ist. Denn dieses hört wieder auf und mündet ein in das Königreich Gottes, das alle Äonen umschließt und in dem alles aufgeht. Das Reich Gottes ist die Vollendung der Heilsratschlüsse Gottes; es ist das "telos", das Ziel. Auch darin sind die im Leiden Bewährten dann Mitgenossen. Sie haben teil an Herrlichkeitsentfaltungen, die anbrechen, wenn die Äonen abgeschlossen sind und es hinübergeht in das, wovon wir noch keine Ahnung haben.

war auf der Insel, genannt Patmos. Das hier für "war" gebrauchte griechische Wort "egenomen" besagt nicht nur, dass er dort war, sondern dass er durch ein Geschehen dorthin gekommen sei. Dies war heraus GEBOREN aus inneren Zusammenhängen, aus einem Umgang mit dem Herrn. Johannes war nicht von Menschen auf diese Insel Patmos verbannt worden, weil er das Evangelium vom gekreuzigten und auferstandenen Christus verkündigt hat. Er war vielmehr

um des Wortes Gottes und des Zeugnisses Jesu willen,
d.h. um dessentwillen, was der Herr ihm auf Patmos erst zeigen wollte, vom Herrn selbst dorthin gebracht worden.

Nach Offb 1:2 ist alles, was Johannes im Geiste sah, und dann in der Offenbarung bezeugt, in speziellem Sinne das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu. Es ist die Fortsetzung und Vollendung seiner von ihm selbst verkündigten Botschaft vom König und Seinem Reich. Der Herr hat diesen zu besonderer Innerlichkeit und Geistesbeschaulichkeit angelegten Johannes zum Empfang der Offenbarung ausersehen. Um deswillen, d.h. mit der Absicht und dem Zweck, ihm zu zeigen, was in Kürze geschehen soll, hat Gott ihn in die Stille und Abgeschiedenheit der Insel Patmos gebracht, vielleicht so wie den Simeon in den Tempel, oder wie den Philippus auf die Straße nach Gaza (Lk 2:27; Apg 8:26.39). Das war der rechte Ort, um in ungestörter Ruhe und Einsamkeit zu schauen, zu hören und zu schreiben, was ihm der Herr enthüllte. So hat der Herr ja auch Paulus in die Stille der arabischen Wüste geführt, um ihm dort das Geheimnis Christi durch Offenbarung zu enthüllen (Gal 1:12.17). Infolge einer Offenbarung legte er es dann auch den Aposteln in Jerusalem vor (Gal 2:1.2).

Vers 10

Ich war (egenómen, wie oben) Im Geist.
Als dem Propheten Hesekiel der Rat Gottes mit Israel geoffenbart wurde, da ging es also: "Im sechsten Jahr... fiel die Hand des Herrn Jehova auf mich... Und Er streckte etwas aus wie eine Hand und ergriff mich bei dem Haarschopf meines Hauptes. Und der Geist hob mich empor zwischen Himmel und Erde und brachte mich in Gesichten Gottes nach Jerusalem" (Hes 8:1-3). Und nachdem er die Gesichte geschaut hatte, heißt es: "Mich aber nahm der Geist und führte mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich im Gesicht, im Geist Gottes wieder zu den Gefangenen in Chaldäa, und die Erscheinung, welche ich gesehen hatte, fuhr auf von mir. Da sagte ich den Gefangenen alle Worte des Herrn, welche Er mich hatte schauen lassen" (Hes 11:24.25). Gottes Worte sind Gestalt. Wenn Gott ein Wort redet, dann steht es da. So war auch Johannes im Geist und schaute im Geistwesen, was erst in zukünftigen Tagen in die Erscheinung treten wird. Die auf Erden sichtbaren Ereignisse sind schattenhafte Auswirkungen der in der unsichtbaren Welt wesentlichen Dinge.

Im Tag des Herrn

genauer: in dem dem Herrn gehörigen Tag. Im Geist war er also im Herrntag. Er ist im Geist hineingestellt in diesen schrecklichen "Tag des Herrn". Das ist nicht ein Tag von 24 Stunden. Die gewaltigen Geschehnisse, die Johannes in der Offenbarung bezeugt, hat er schwerlich in 24 Stunden geschaut und noch weniger aufgezeichnet. Auch Mose war einst 40 Tage und 40 Nächte auf dem Berg Horeb, wo ihm das gezeigt wurde, was er dann niederschreiben musste. Mit der Gottesoffenbarung am Sinai beginnt die Theokratie in Israel und damit die Geschichte Israels als Gottes VOLK. Mit der Offenbarung, die dem Johannes auf Patmos gegeben wurde, wird die am Sinai begonnene, durch Israels Ungehorsam und Unglauben verdorbene Geschichte Israels gerichtlich abgeschlossen, um im darauffolgenden Königreich Jesu Christi endgültig die Gottesherrschaft in Israel und von da aus in der Völkerwelt aufzurichten.

Die Schrift nennt den ERSTEN Tag der Woche, an dem der Herr auferstanden ist, und an dem die Gläubigen zusammenzukommen pflegten, nie "Tag des Herrn" und noch weniger "Sonntag". Letztere Bezeichnung ist kein biblischer Begriff, sondern ein heidnischer und hängt mit der Sonnenanbetung zusammen. In einem Bericht aus dem zweiten Jahrhundert heißt es: "Sonntag ist der Tag, an dem wir alle unsere gemeinschaftliche Versammlung halten, weil es der Tag ist, an dem Gott die Welt schuf...., und Jesus Christus, unser Heiland, erstand an denselben Tag von den Toten. Denn Er war gekreuzigt worden vor dem Tage des SATURN, und am Tage nach dem des Saturn, welchen der TAG DER SONNE ist, erschien Er Seinen Aposteln". (Justinus der Märtyrer [114-165] 2. Apologie, Kap. 67). So schlich sich schon sehr bald in harmlosem Gewand aus der heidnischen Sonnenverehrung Stammendes herein. Die ersten Christen waren von diesen Begriffen noch nicht völlig gelöst. Es blieb auch nicht beim Sonntag allein. Man kam den Heiden entgegen, indem man ihre Begriffe, Vorstellungen und Feste mit christlichem Geist füllen, sie in das Christliche umdeuten wollte (z.B. Weihnachten, Ostern). Das hat sich schon bitter gerächt. Das Neuheidentum und Antichristentum der vergangenen Jahre hat folgerichtig christliche Gedenk- und Festtage säkularisiert (verweltlicht) und ihnen wieder die ursprüngliche heidnische Bedeutung gegeben.

Der erstmalige Gebrauch einer Bezeichnung in der Heiligen Schrift ist meist grundlegend für ihre Bedeutung. Der "Tag des Herrn" wird zum ersten Mal erwähnt Jes 2:12 als ein Tag, an dem alles Stolze, Hohe und Erhabene erniedrigt wird, an dem der Menschen Hochmut gebeugt und der Männer Stolz gedemütigt wird; der Herr aber wird allein erhaben sein an Seinem Tag. "Der große Tag des Herrn ist nahe, er ist nahe und kommt eilend herzu. Ja, nahe ist der bittere Tag des Herrn, gellend schreit auf auch der Held. Jener Tag ist ein Tag des Zornes, ein Tag der Angst und der Bedrängnis, ein Tag des Ruins und der Zerstörung, ein Tag der Finsternis und tiefen Dunkels, ein Tag der Wolken- und Gewitternacht, ein Tag des Posaunen- und Trompetenklangs wider die festen Städte und die hohen Zinnen. Da will ich die Menschen ängstigen, dass sie herumtappen sollen wie die Blinden, denn sie haben sich am Herrn versündigt; darum soll ihr Blut hingeschüttet werden dem Staube gleich, und ihr Fleisch wie Mist. Es wird sie weder ihr Silber noch ihr Gold zu retten vermögen am Tage des Zornes des Herrn, sondern durch das Feuer Seines Eifers soll das ganze Land verzehrt werden, ja Er wird allen Bewohnern des Landes einen plötzlichen Untergang bereiten. (Zeph 1:14-18).

Kann man den Inhalt der Offenbarung klarer und kürzer zusammenfassen? Darum rufen sie auch, die Könige, die Großen, die Heerführer, die Reichen, die Gewaltigen usw.: "Ihr Berge fallet über uns, und ihr Hügel decket uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der Tag Seines Zornes, und wer kann bestehen?" (Offb 6:16.17). Auch in Joe 1:15-2:11; Jes 13:5.6 und in noch vielen anderen Prophetenworten wird der "Tag des Herrn" genannt und beschrieben, und stets als ein schrecklicher Tag des göttlichen Gerichts.

Dieser große und schreckliche Tag des Herrn wird in der Offenbarung in seinen Einzelheiten beschrieben. In der Abgeschiedenheit der Insel Patmos hat der Herr Seinen Johannes im GEIST in diesen Tag des Herrn hineingestellt und hat ihn die zukünftigen, schrecklichen Gerichtskatastrophen nicht nur schauen, sondern WESENTLICH DURCHLEBEN lassen.
So also sieht der "Tag des Herrn" aus. Es ist ein großer Irrtum, darunter einen lieblichen Sonntag voll Gottesfrieden zu verstehen.

Und hörte hinter mir eine gewaltige Stimme wie von einer Posaune.
Am Herrntage geht es gewaltig zu, mit Donnerstimmen und Posaunenschall. Die Gnadenhaushaltung mit ihrem stillen, verborgenen, wachstümlichen Werden und Ausreifen der Glieder Seines Leibes ist abgeschlossen oder geht ihrem Abschluss entgegen. Jetzt rechnet der Herr mit Israel und den unbußfertigen Nationenmassen ab. Ein kurze, nur sieben Jahre dauernde, aber eine um so schrecklichere Zorn- und Gerichtshaushaltung, wie noch keine war, bricht an.

Vers 11

Die sprach: Was du siehst, das schreibe in ein Buch
In ein BUCH soll er es schreiben. Er soll nicht jeder Gemeinde einzeln und nur das für sie speziell bestimmte Schreiben schicken; er soll ALLES, was er sah und hörte ALLEN sagen. Sie können es alle nötig zu ihrer Orientierung und Stärkung brauche. Die Offenbarung ist ein unzertrennbares Ganzes, und was sie bezeugt, geht die sieben Gemeinden an. Darum heißt es weiter:

und sende es den sieben Gemeinden, nach Ephesus und nach Smyrna und nach Pergamus und nach Thyatira und nach Sardes und nach Philadelphia und nach Laodizea.
Also nicht nur die an sie gerichteten Schreiben, sondern das ganze Buch sollen sie bekommen. Zur Zeit des Johannes soll es in Thyatira keine christliche Gemeinde gegeben haben. Der Herr hat demnach nicht nur Gemeinden der damaligen Zeit im Auge, sondern Er denkt an ZUKÜNFTIGE Gemeinden, die am Tage des Herrn da sein werden. Bei der Besprechung der Sendschreiben werden wir eingehender davon reden.

Vers 12-16

Und ich wandte mich um, nach der Stimme zu sehen, die mit mir redete; und als ich mich wandte, sah ich sieben goldene Leuchter und inmitten der Leuchter einen, gleich einem Menschensohn, angetan mit einem langen Gewand und umgürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. Sein Haupt aber und Seine Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und Seine Augen wie eine Feuerflamme; und Seine Füße wie Erz, wenn es im Ofen glüht, und Seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser; und Er hatte in Seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus Seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft.
Nur in Dan 10:5-7 findet sich eine ähnliche Beschreibung des Herrn, mit einer gleichen Wirkung auf Daniel wie auf Johannes. Dort wird in Dan 10:14 ausdrücklich gesagt: "So bin ich nun gekommen, dich zu verständigen darüber, was DEINEM VOLK AM ENDE DER ZEIT begegnen wird; denn das Gesicht geht auf ferne Tage". Von diesen fernen Tagen berichtet eingehend die Offenbarung. Die prophetischen Gesichte Daniels und die der Offenbarung gehören organisch zusammen. Sie handeln von ein und derselben Sache, nämlich von Israel und der Völkerwelt. Daraus erkennen wir wieder, dass die Offenbarung in erster Linie das Volk Isral angeht. Auf diese Weise erscheint der König dem Volke Daniels, das ist Israel.

Vers 17-18

Und er legte Seine rechte Hand auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig, hinein in die Äonen der Äonen und habe die Schlüssel des Todes und des Totenreichs.
Einst war Er in der Niedrigkeit und Ähnlichkeit des Sündenfleisches erschienen. Freiwillig ging Er in den Tod, damit Er durch den Tod dem die Macht nähme, der des Todes Gewalt hat, das ist dem Teufel. Jetzt ist Er der lebendige Lebensquell, der alles wachstümlich mit Leben Durchdringende und Erfüllende. Weil Er die Schlüssel des Todes und des Totenreiches hat, kann Ihm niemand den Eintritt dorthin verwehren. Mit heiliger Liebesbegier dringt Er als der Lebensfürst ins Reich der Finsternis und des Todes hinein, bis alle Finsternis ins Licht, und aller Tod ins Leben verschlungen ist. Und endlich erschallt der Siegesgesang: "Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?" (1Kor 15:55).

Vers 19

Schreibe nun, was du gesehen hast, was sie sind und was nach (mellei = nach göttlichem Willen) diesen geschehen soll.
Es ist von großer Wichtigkeit, dass der Sinn dieses Verses richtig gefasst wird. Leider sind die Übersetzungen nicht genau. Johannes soll nicht drei verschieden Perioden beschreiben, nämlich, was er in der Vergangenheit SAH, was in der Gegenwart IST, und was in der Zukunft SEIN WIRD. Er soll nach dem Befehl des Herrn schreiben:

  1. Was er gesehen hat. Und gesehen hat er den Tag des Herrn. In sieben Paaren von Gesichten hat er denn auch Offb 2. bis Offb 20:6 diesen großen und schrecklichen Zornes- und Gerichtstag beschrieben.
  2. Und was sie sind (nicht was ist), nämlich die Gesichte, d.h. was sie bedeuten. Die meisten Gesichte der Offenbarung hat der Herr dem Johannes durch den Geist selbst gedeutet. Dieser Auftrag des Herrn, nicht nur die Gesichte selbst, sondern auch ihre Bedeutung zu schreiben, ist besonderer Beobachtung wert. Wer darauf nicht achtet und die Deutung noch einmal deuten will, der verhüllt wieder.
  3. Und was nach diesen, nämlich nach diesen Gesichten, d.h. diesen Gesichten dem Willen Gottes gemäß geschehen soll.

Das, was die Gesichte verkünden und was sie bedeuten, wird geschehen, aber erst in den letzten Tagen, am Ende der Zeit.
Der Auftrag bezieht sich also auf ein und dieselbe Sache, nämlich auf den zukünftigen tag des Herrn.

Vers 20

Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast zu meiner Rechten und der sieben Leuchter; die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind sieben Gemeinden.
Dieser Vers bestätigt die Auslegung des vorhergehenden Verses. Johannes sah ein Geheimnis: sieben Sterne und sieben Leuchter. Dieses Geheimnis ist ihm enthüllt worden. Was sie sind, oder bedeuten, legt ihm der Herr selbst aus; es sind sieben Engel und sieben Gemeinden. Was danach, nach Gottes Willen geschehen wird, wird in den folgenden beiden Kapiteln beschrieben und auseinandergelegt.

Lies weiter:
Menschen unter der Herrschaft Satans (Offb 2-3)