Der gnädige und barmherzige Gott

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

nach Psalm 103

Von Daniel Muhl

🎥 Als Videovortrag: Bitte hier klicken!

Hungriger vogel.png
Psalm 103 gehört für mich mitunter zu den schönsten Psalmen.

Nicht zuletzt deshalb, weil er uns das einmalige Wesen Gottes in Seiner Liebe so besonders schön vor Augen malt. Dieses wunderbare Lob Gottes zeigt uns auch, dass David die innersten Charakterzüge seines Gottes erkennen durfte. Jeder, dem diese Gotteserkenntnis geschenkt wurde, darf den allerschönsten Schatz im Herzen tragen. Ich kenne kein Wissen und keine Erkenntnis, die schöner wäre, als die Erkenntnis über die Liebe, das Erbarmen und die Gnade Gottes! An unserer Hochzeit sagte Andreas Schäfer dazu sinngemäß:

"Wir haben es hier mit einem unglaublich einseitigen Gott zu tun! Trotz der unfassbaren Schuld und Sünde Seiner Geschöpfe überstrahlt die Gnade und Barmherzigkeit Gottes alles andere!"

Das erinnert mich auch an eine Aussage von Jakobus:

  • "Das Gericht [ergeht] allerdings erbarmungslos über den, der kein Erbarmen geübt hat; das Erbarmen [aber] triumphiert über das Gericht." (Jak 2:13 – HSN)

Wo immer ich noch suchte; nichts fasziniert mich mehr als diese Charaktereigenschaften Gottes, die in Jesus Christus sichtbar geworden sind! Alles andere dagegen, ist nur Schall und Rauch! Zu Beginn möchte ich diesen wunderbaren Psalm ganz vorlesen.

  • 1 [Von David.] Preise den HERRN, meine Seele, und all mein Inneres seinen heiligen Namen!
    2 Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten!
    3 Der da vergibt alle deine Sünde, der da heilt alle deine Krankheiten.
    4 Der dein Leben erlöst aus der Grube, der dich krönt mit Gnade und Erbarmen.
    5 Der mit Gutem sättigt dein Leben. Deine Jugend erneuert sich wie bei einem Adler.
    6 Der HERR verschafft Gerechtigkeit und Recht allen, die bedrückt werden.
    7 Er tat seine Wege kund dem Mose, den Söhnen Israel seine Taten.
    8 Barmherzig und gnädig ist der HERR, langsam zum Zorn und groß an Gnade.
    9 Er wird nicht immer rechten, nicht ewig zürnen.
    10 Er hat uns nicht getan nach unseren Vergehen, nach unseren Sünden uns nicht vergolten.
    11 Denn so hoch die Himmel über der Erde sind, so übermächtig ist seine Gnade über denen, die ihn fürchten.
    12 So fern der Osten ist vom Westen, hat er von uns entfernt unsere Vergehen.
    13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, die ihn fürchten.
    14 Denn [er] kennt unser Gebilde, gedenkt, dass wir Staub sind.
    15 Der Mensch - wie Gras sind seine Tage, wie die Blume des Feldes, so blüht er.
    16 Denn fährt ein Wind darüber, so ist sie nicht mehr, und ihr Ort kennt sie nicht mehr.
    17 Die Gnade des HERRN aber [währt] von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, seine Gerechtigkeit [bis zu] den Kindeskindern,
    18 für die, die seinen Bund halten, die seiner Vorschriften gedenken, um sie zu tun.
    19 Der HERR hat in den Himmeln aufgerichtet seinen Thron, und seine Herrschaft regiert über alles.
    20 Preist den HERRN, ihr seine Engel, ihr Gewaltigen an Kraft, Täter seines Wortes, dass man höre auf die Stimme seines Wortes!
    21 Preist den HERRN, alle seine Heerscharen, ihr seine Diener, die ihr seinen Willen tut.
    22 Preist den HERRN, alle seine Werke an allen Orten seiner Herrschaft! Preise den HERRN, meine Seele!

Psalm 103 ist für mich wie ein Leuchtturm, der in der Dunkelheit scheint. Dieses Gebet Davids beinhaltet eigentlich fast alles, was unser Herz und unsere Seele brauchen. Dieses Gotteslob offenbart uns die nie endende Gnade und Barmherzigkeit unseres Gottes! Es zeigt uns eine nicht zu überbietende Güte und letztlich werden wir hier mit der alles überragenden Liebe Gottes konfrontiert! Dieser Lobpreis beschreibt auch ein stückweit die Heilsgeschichte Gottes mit Seiner Menschheit. Hier wird deutlich, in welchem Zustand wir Menschen uns befinden und wie wunderbar Gott in unser Leben hineinwirkt.

Eingefasst ist dieser Psalm mit den Worten:

  • Preise den HERRN meine Seele!

Dieser Satz steht also am Anfang und auch am Ende! Wörtlich könnte man auch übersetzen:

  • Segne / beknie meine Seele Jahweh

Dieses "Preisen des HERRN" beinhaltet ein "Sich beugen vor Ihm" und ein "Ihm alle Ehre geben"! Am Anfang tut man dies, wenn man Ihn in Seiner Liebe zum ersten Mal richtig kennenlernen durfte und am Ende seines Weges tut man dies, weil man Sein liebevolles Führen bis zum Endziel erfahren durfte. Zwischenzeitlich können wir die Wege Gottes mit uns oft nicht richtig verstehen, aber am Ende werden wir aus dem Staunen nicht mehr herauskommen! Seinem Volk, das in Jerusalem eine enorm große Bosheit praktizierte, prophezeite Gott durch den Propheten Jeremia, schwere Strafgerichte. Durch Seine Erziehungs- und Gerichtswege kommen die Pläne des Herzens Gottes zustande, so dass das jüdische Volk am Ende der Tage (diese Maßnahmen Gottes) verstehen wird. Das wird aus Jer 30:24 besonders deutlich.

Auch der Psalm 103 macht auf unseren mangelhaften Zustand und auf unsere Sündhaftigkeit aufmerksam! Gleichzeitig beschreibt dieser Text aber auch das alles überstrahlende Liebeshandeln Gottes! Dieser Lobpreis Davids beschönigt unsere Existenz nicht, aber er macht deutlich, dass das Handeln Gottes alle unsere menschlichen Missstände überwinden wird, so dass wir Ihn am Ende unseres Weges mit freudigem Herzen loben und preisen können! In Vers 2 sagt David:

  • Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten!

David gibt seiner eigenen Seele Anweisungen! Vielleicht könnte man sogar sagen: Er gibt seiner Seele Befehle! Aber warum macht er das? Vermutlich hat er etwas ähnliches festgestellt, wie ich auch: Meine Seele befindet sich immer wieder in Gemütszuständen, in denen es mir schwerfällt, den HERRN zu preisen. Auch mache ich immer wieder die Erfahrung, dass meine Seele dazu neigt, die vielen Wohltaten meines Gottes zu vergessen. Darf ich Sie an dieser Stelle zum "David-Experiment" motivieren? Nehmen Sie sich jeden Abend 5-10 Minuten Zeit und schreiben Sie 3 Dinge auf, die Gott Ihnen an diesem Tag geschenkt hat und danken Sie dafür! Schreiben Sie aber nie das Gleiche auf, sondern immer etwas Neues! Das können auch Kleinigkeiten sein, die für uns leider oft selbstverständlich geworden sind. Machen Sie das 7 Wochen und beobachten Sie, was das mit Ihrer Seele macht! Sie werden positiv überrascht sein! Diese Therapie ist wertvoller, als so manches Antidepressivum!

Zurück zu Vers 2: Im Grundtext steht eigentlich:

  • "Segne meine Seele den HERRN und du wirst nicht vergessen alle seine Wohltaten."

Wer dem HERRN alle Ehre gibt und Ihn segnet, sieht immer mehr die Wunder Gottes im eigenen Leben und er hat auch ein Mittel gegen die Vergesslichkeit gefunden. Es ist eine große Bereicherung für uns, wenn wir dem HERRN, über unserem Leben die Ehre geben und uns daran erinnern können, was Er uns Gutes getan hat.

In den Versen 3-6 zeigt uns David das volle Erlösungs- und Heilsprogramm Gottes:

  • 3 Der da vergibt alle deine Sünde, der da heilt alle deine Krankheiten.
    4 Der dein Leben erlöst aus der Grube, der dich krönt mit Gnade und Erbarmen.
    5 Der mit Gutem sättigt dein Leben. Deine Jugend erneuert sich wie bei einem Adler.
    6 Der HERR verschafft Gerechtigkeit und Recht allen, die bedrückt werden.

Das Erlösungsprogramm unseres Gottes beginnt mit Vergebung und Heilung. Durch die Sünde sind wir mit der Krankheit des Todes infiziert. Diese Infektion ist tausendmal schlimmer als eine Corona-Infektion! Nur eine Person hat das Mittel gegen diese "Infektion" durch den Tod! Es ist die Person, welche die Sünde und Schuld einer ganzen Welt auf sich lud. Es ist das Lamm Gottes, von dem Johannes der Täufer in Joh 1:29 sprach. Es ist auch der Knecht Gottes, über den Jesaja im 53. Kapitel Folgendes prophezeite:

  • "Jedoch unsere Leiden - [er] hat [sie] getragen, und unsere Schmerzen - er hat sie auf sich geladen. Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden." (Jes 53:4-5)

Weil Jesus Christus am Kreuz auf Golgatha unsere Sünden trug, heilt Er jeden Glaubenden von der Krankheit des Todes, so dass er leben wird, auch wenn er gestorben ist (Joh 11:25). Wer darauf vertraut, wird auch nach seinem Sterben in der Welt Gottes weiterleben! Er darf bei und in Jesus Christus leben! Genau da befindet sich auch das Reich der Liebe Gottes (Kol 1:13)! In diesem Reich dürfen diejenigen, die den Worten Gottes Vertrauen schenken, mit Gnade und Erbarmen gekrönt sein! Ich kann mir keine schönere Krone vorstellen! Wenn die Gnade über unserem Leben steht, dann erkennen wir uns als überreich Beschenkte! Wenn die Gnade Gottes auf uns ruht, dann müssen wir nicht mehr auf unsere Leistungen oder Anstrengungen hoffen, weil Seine Gnade uns bereits erlöst und befreit hat. Durch das Wirken Seiner Gnade und Liebe hat Gott uns die höchstmögliche Identität geschenkt. So schreibt der Apostel Johannes:

  • 1 Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
    2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. (1Jo 3:1-2)

In Vers 6 haben wir gelesen, dass der HERR allen Bedrängten Gerechtigkeit und Recht verschafft. Unschuldig bedrängte Menschen sehnen sich nach Gerechtigkeit; sie wünschen sich sehnlichst, dass man ihnen Recht verschafft. Diesen Hunger nach Gerechtigkeit erwähnt auch Jesus in der Bergpredigt, als Er in Mt 5:6 sagte:

  • "Glückselig, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn [sie] werden gesättigt werden."

Der "Hunger nach Gerechtigkeit" ist nicht unbedingt der Zustand, den wir uns wünschen. Viel lieber würden wir die Gerechtigkeit tagtäglich erleben und erfahren! Das wäre der Zustand, den wir uns wünschen würden. Ein "Hunger nach Gerechtigkeit" ist für uns kein Zustand der Glückseligkeit. Trotzdem preist der Sohn Gottes jene als glückselig, die nach der Gerechtigkeit hungern! Aber warum nur?

Ein Hunger nach Gerechtigkeit und die anschließende Sättigung durch Gott, wird jedes andere irdische Glück in den Schatten stellen. Die nach Gerechtigkeit Hungernden, sind aus der Sicht Gottes im Vorteil! Ich weiß nicht, wie viel Ungerechtigkeit Sie in Ihrem Leben erdulden mussten, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Sie schon an Ungerechtigkeit gelitten haben, so wie wir dies alle mehr oder weniger tun. Es kommt der Tag, wo wir die Wiederherstellung des Rechts durch Gott erfahren werden und dann kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Es gibt aber auch Menschen, die darunter leiden, dass sie selbst oft nicht gerecht waren und dass andere unter ihrer Ungerechtigkeit litten. Doch auch an dieses Problem hat unser Gott gedacht! Als das Lamm Gottes unsere Schuld auf sich nahm, stellte Er gleichzeitig jedem – der sich Ihm anvertraut – Seine eigene göttliche Gerechtigkeit zur Verfügung. Wie schön ist es doch, wenn man keine eigene Gerechtigkeit suchen oder aufbauen muss, so wie das in anderen Religionen der Fall ist! Wenn wir mit einer eigenen Gerechtigkeit vor Gott treten müssten, dann wären wir vor Seiner heiligen Vollkommenheit chancenlos verloren!

Wie wunderbar ist es doch, dass Gott uns die höchste und ewige Gerechtigkeit durch den Glauben an Ihn einfach schenkt (Röm 4:5 / 1Mo 15:6)!

David fährt in Vers 7 wie folgt fort:

  • 7 Er tat seine Wege kund dem Mose, den Söhnen Israel seine Taten.
    8 Barmherzig und gnädig ist der HERR, langsam zum Zorn und groß an Gnade.
    9 Er wird nicht immer rechten, nicht ewig zürnen.

Durch Sein Wort zeigte Gott Seinem Volk, welchen Weg es gehen soll! Das ist auch heute noch so! Wer sich die Worte aus der Bibel zu Herzen nimmt, erhält die beste Orientierung für seinen Lebensweg! Die Bibel ist die ultimative "Godmap"; sie ist die beste Navigation und die einzig brauchbare "Betriebsanleitung" für unser Leben, weil sie vom Erschaffer des Menschen stammt! Das Wort Gottes ist die Lampe auf unserem Lebensweg. So lesen wir in Ps 119:105:

  • Eine Leuchte für meinen Fuß ist dein Wort, ein Licht für meinen Pfad.

Und in 2Petr 1:19 heisst es:

  • Und so besitzen wir das prophetische Wort [um so] fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet,

Durch das Wort Gottes können wir uns orientieren, damit wir besser erkennen, welchen Schritt wir als Nächstes tun sollen. Wer die Worte des allmächtigen Gottes im Herzen bewegt und bewahrt, darf auch erfahren, wie das Vertrauen auf Ihn stetig wächst. Dadurch entstehen eine große Dankbarkeit und Zufriedenheit; gerade auch in Schwachheit und Not! Das Vertrauen auf den himmlischen Vater erweist sich als die größte Hilfe auf dem Sterbeweg!

Trotz der Wegweisung durch das Wort Gottes, stellte sich heraus, dass Israel nicht die Kraft hatte, den Anweisungen Gottes Folge zu leisten. Die Fehlerhaftigkeit des Volkes Gottes war aber nicht einmal das Schlimmste! Viel schlimmer war die Tatsache, dass Israel trotz der erlebten Wunder in Ägypten und in der Wildnis seinem Gott schon sehr bald untreu wurde. Mose war noch keine 40 Tage abwesend und schon baute sich das Volk ein Götzenbild (2Mo 32:4). Diese unsagbare Treulosigkeit hat sich in der Geschichte Israels viele Male wiederholt. Die Treulosigkeit Israels kann aber die Treue Gottes zu Seinem Volk nicht aufheben. Sie führt auch nicht dazu, dass Gottes Gnade und Erbarmen zu Ende gehen. Die immer wiederkehrende Untreue Israels bewirkt auch kein endloses Gericht oder einen nie endenden Zorn! Wie wir aus der Geschichte wissen, sind die Gerichte Gottes über Sein Volk gekommen und es sind noch weitere schwere Erziehungswege über das Volk Gottes prophezeit (Jer 30:7 / Mt 24:21)! Trotzdem wird Seine Barmherzigkeit über alle Gerichte triumphieren (Jak 2:13). Die nie endende Treue und Barmherzigkeit Gottes, wird am Ende aller Strafgerichte Gottes stehen! Auch der Prophet Zefanja machte deutlich, wohin die Gerichte Gottes führen, wenn er schreibt:

  • Darum wartet auf mich, spricht der HERR, auf den Tag, an dem ich mich aufmache zur Beute! Denn mein Rechtsspruch ist es, die Nationen zu versammeln, die Königreiche zusammenzubringen, um mein Strafgericht über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns, denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden.
    9 Dann aber werde ich den Völkern andere, reine Lippen geben, damit sie alle den Namen des HERRN anrufen und ihm einmütig dienen (Zeph 3:8-9).

Wenn wir die weiteren Verse aus Ps. 103 lesen, können wir erkennen, wie David von der Gnade und der Barmherzigkeit Gottes so überwältigt war, dass er kaum aufhören konnte, diese Wesenseigenschaften Gottes zu rühmen:

  • 10 Er hat uns nicht getan nach unseren Vergehen, nach unseren Sünden uns nicht vergolten.
    11 Denn so hoch die Himmel über der Erde sind, so übermächtig ist seine Gnade über denen, die ihn fürchten.
    12 So fern der Osten ist vom Westen, hat er von uns entfernt unsere Vergehen.
    13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, die ihn fürchten.

Unsere Fehlerhaftigkeit ist nicht in der Lage, die Gnade Gottes aufzuheben und Er vergilt uns auch nicht nach unserer Schuld! Warum? Weil Gott selbst durch Seinen Sohn die Schuld auf sich nahm! Ja, Seine Gnade ist immer noch größer als unsere Sünde. So schreibt Paulus in seinem Brief an die Römer auch: "Wo aber die Sünde zugenommen hat, ist die Gnade überreich geworden, ..." (Röm 5:20b) Paulus durfte dieses Wunder selbst erleben! Als ehemaliger Christenverfolger hat er gegen Jesus gekämpft und alle diejenigen gehasst, die dem Messias Jesus nachfolgten. Das wäre eigentlich eine verdammungswürdige Schuld! Aber die Gnade und das Erbarmen Gottes war noch größer! Wir können nichts Besseres machen, als unser Vertrauen auf das Erbarmen und die Gnade Gottes zu setzen. Die Christen, die bereits gestorben sind und jetzt bei Jesus sein dürfen, die würden – wenn sie könnten – uns jetzt zurufen:

"Wenn ihr doch nur sehen könntet, was wir jetzt sehen; ihr würdet aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Das Erbarmen, die Gnade und Liebe unseres himmlischen Vaters ist noch viel schöner, als wir je dachten!"

Der Prophet Micha benutzt ähnliche Worte wie David, um zu beschreiben, wie weit Gott unsere Sünden von uns entfernte:

  • Ja, der Herr wird wieder Erbarmen mit uns haben und unsere Schuld auslöschen. Er wirft alle unsere Sünden ins tiefste Meer (Mi 7:19).

Es ist für mich so tröstlich zu wissen, dass unser Gott uns durch und durch versteht und genau weiß, dass wir aus eigener Kraft niemals der göttlichen Vollkommenheit entsprechen können. Gott kennt uns viel besser als wir uns selbst! Er sieht, wie sehr Seine Kinder darunter leiden, dass sie das Gute, das sie tun wollen, oft nicht tun können (Röm 7:19-21). Gott sieht unsere Bedürftigkeit und darum schreibt David auch weiter:

  • 14 Denn [er] kennt unser Gebilde, gedenkt, dass wir Staub sind.
    15 Der Mensch - wie Gras sind seine Tage, wie die Blume des Feldes, so blüht er.
    16 Denn fährt ein Wind darüber, so ist sie nicht mehr, und ihr Ort kennt sie nicht mehr.

Ein junger Mensch ist wie eine schöne blühende Blume, doch einige Jahrzehnte später, sieht er aus, wie eine verwelkte Blume! Aber nicht nur das! Auch alle seine Erfolge und Errungenschaften gehen in Vergessenheit. Einige wenige erzielen einen Eintrag in den Geschichtsbüchern. Aber was bedeutet so ein Eintrag in der Ewigkeit und welchen Wert hat er vor dem Angesicht Gottes? War Gott von den Menschen beeindruckt, als sie die Cheops-Pyramide gebaut haben. Hat Gott gestaunt, als Augustus Kaiser über ein großes Weltreich wurde? War es vor Gott von Bedeutung, als die Amerikaner eine Mondrakete gebaut haben? Haben diese "spektakulären Dinge" in irgendeiner Weise einen Ewigkeitswert? In der Gegenwart Gottes sind diese Dinge absolut wertlos!

Doch gibt es überhaupt etwas, das vor dem Angesicht Gottes von Bedeutung wäre? Menschen, die den Sohn Gottes in ihrem Herzen aufnahmen, haben auch die göttliche Liebe in sich und diese Liebe hat allein Ewigkeitswert! Wer die göttliche Liebe im Herzen erkennen durfte, hat etwas Bleibendes gefunden! Etwas, das unendlich viel mehr wert ist als der "Bau einer Pyramide" oder "den ersten Schritt auf dem Mond" oder "die Eroberung der Welt"! In den Christen, die Gott zu Seinen Kindern machte, lebt die Liebe des Christus und nur das allein hat vor dem Angesicht Gottes bestand! Alles andere ist für das Feuer oder den Misthaufen bestimmt!

Gegen Ende beschreibt dieser Lobpreis Davids, wie lange die Gnade, bzw. die Güte Gottes für diejenigen währt, die aus der Ehrfurcht vor Gott leben und auf Seine Anweisungen achten!

  • 17 Die Gnade des HERRN aber [währt] von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, seine Gerechtigkeit [bis zu] den Kindeskindern,
    18 für die, die seinen Bund halten, die seiner Vorschriften gedenken, um sie zu tun.

Man könnte auch übersetzen: "Die Güte oder Huld des HERRN (existiert) von Zeitalter zu Zeitalter!" Damit will uns das Wort Gottes verdeutlichen, dass dieses Gnadengeschenk Gottes die irdische Menschheitsgeschichte überdauert! Gegen Ende dieses Psalms zeigt David, wer über alle Kräfte dieses Universums regiert:

  • 19 Der HERR hat in den Himmeln aufgerichtet seinen Thron, und seine Herrschaft regiert über alles.

Auch wenn wir heute feststellen, dass die ganze Welt aus den Fugen gerät, so regiert Gott trotzdem! Das Wort Gottes hat schon vor Jahrtausenden prophezeit, dass gegen Ende dieses Zeitalters, viele Katastrophen über diese Erde ziehen werden! Jesus verglich diese erschütternden Ereignisse mit den Geburtswehen einer schwangeren Frau (Mt 24:6-8). Doch nach den Geburtswehen wird neues Leben sichtbar! Das neue Leben, das kommen wird, beschreibt Johannes u. a. in Offb 21:1-5:

  • 1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr.
    2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.
    3 Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.
    4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein: denn das Erste ist vergangen.
    5 Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig.

Früher oder später werden das alle erfahren und dann wird auch jedes Geschöpf den HERRN preisen und anbeten! So beschließt David diesen Psalm mit der Aufforderung an alle Seine Geschöpfe, den HERRN, unseren Gott, zu preisen und Ihn anzubeten!

  • 20 Preist den HERRN, ihr seine Engel, ihr Gewaltigen an Kraft, Täter seines Wortes, dass man höre auf die Stimme seines Wortes!
    21 Preist den HERRN, alle seine Heerscharen, ihr seine Diener, die ihr seinen Willen tut.
    22 Preist den HERRN, alle seine Werke an allen Orten seiner Herrschaft! Preise den HERRN, meine Seele!


🏠 Start | ☰ Menu | 📖 Bibel | ☱ Tabellen |🍷 Kap-Inhalte | 🆎 Begriffe | 📚 Studienhilfe | 🛍 Angebote | 👉 Info
Von „http://www.bibelwissen.ch/index.php?title=Der_gnädige_und_barmherzige_Gott&oldid=158189