Klage - Bitte - Vertrauen nach Psalm 13

Aus Bibelwissen
Version vom 9. Februar 2015, 18:30 Uhr von MI (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

aus HSA: "Die Psalmen Israels"


Klage - Bitte - Vertrauen (Ps 13.)

Beachtenswert ist die klare Gedankenführung dieses Psalms von der Klage zur Bitte und zum Vertrauen. Viermal fragt der Beter: "Wie lange noch?", und er stellt diese Frage im Blick auf Gott - die eigene Seele - den Feind. Seine deutlich geäußerten Bitten sind ein "Wegwerfen der Sorgen auf Gott" (1Petr 5:7). Daraufhin kann er vertrauen, sich freuen und danken. -

Auch heute kennt der Gläubige das Angefochtensein von außen oder innen, und er fühlt sich vielleicht von Gott vergessen. Er darf klagen, aber auch glaubend beten. Er weiß um die Macht des Feindes, doch sie muss am "Schild des Glaubens" abprallen (Eph 6:10-17). Wohl jedem, der durch bewusstes Bitten und Klagen zum Vertrauen und zur Freude findet.