Die Höhen aber wichen nicht

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Daniel Muhl

Huegel mit baum 600x450.png
Von Asarja und anderen Königen hieß es:
  • „Und er tat, was recht war in den Augen des HERRN, nach allem, was sein Vater Amazja getan hatte. Doch die Höhen wichen nicht; das Volk brachte noch auf den Höhen Schlachtopfer und Rauchopfer dar.“ (2Kö 15:3-4)

Was heißt das? Waren das Könige mit Gottesfurcht, aber ...

- mit fehlender Konsequenz,
- mit einem zu kleinem Glauben,
- mit unguten Kompromissen,
- zu harmoniebedürftig?

Handelt es sich hier um so etwas Ähnliches wie in Phil 2:19-21:

  • Ich hoffe aber im Herrn Jesus, Timotheus bald zu euch zu senden, damit auch ich guten Mutes sei, wenn ich um euer Ergehen weiß. Denn ich habe keinen [ihm] Gleichgesinnten, der aufrichtig für das Eure besorgt sein wird; denn alle suchen das Ihre, nicht das, was Jesu Christi ist.

Redet Paulus hier von Menschen, die gläubige Christen waren, aber immer noch um die Höhe ihres eigenen „ICHs“ kreisten?

Nachfolgend finden Sie mehr Informationen dazu ...

Textinformationen

📕Hier klicken!

Präsentation

🌅 Als Präsentation hier klicken!

MP3-Vorträge

zu "die Höhen aber wichen nicht“!

2-teilig

🎤 MP3-Vortrag (Teil 1)
🎤 MP3-Vortrag (Teil 2)

4-teilig

🎤 MP3-Vortrag (Teil 1)
🎤 MP3-Vortrag (Teil 2)
🎤 MP3-Vortrag (Teil 3)
🎤 MP3-Vortrag (Teil 4)