Das Geheimnis des Weibes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Völkergeschichte und Israel)
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
''erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen'' <br/> <br/>  
 
''erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen'' <br/> <br/>  
  
<big> [[in Bearbeitung]] </big> 
 
  
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Inhaltsübersicht des Buches:''']<br/>  
 
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/Offenbarung_Jesu_Christi '''Inhaltsübersicht des Buches:''']<br/>  
 
Kapitel davor:  <br/>  
 
Kapitel davor:  <br/>  
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/6._Gesicht_auf_Erden '''6. Gesicht auf Erden'''] '''1. Teil''' ([[Offb 16:1]]- 21}  <br/>  
+
[http://www.bibelwissen.ch/wiki/6._Gesicht_auf_Erden '''6. Gesicht auf Erden'''] '''1. Teil''' ([[Offb 16:1]]- 21}  <br/> <br/>
 
+
====6. Gesicht auf Erden - '''2. Teil''' ====
+
'''Offb 17:1-5'''
+
  
 
=='''Das Geheimnis des Weibes'''==
 
=='''Das Geheimnis des Weibes'''==
DAS 17. KAPITEL führt mit den ersten sechs Häupter- Königen zunächst  zurück in den Geschichtsverlauf vor und bis zum Beginn des Tages des Herrn. Es enthält die wichtigsten Weissagungen des Buches. Darin wird enthüllt, das  
+
 
 +
===6. Gesicht auf Erden - '''2. Teil''' ===
 +
'''Offb 17:1-5''' 
 +
 
 +
DAS 17. KAPITEL führt mit den ersten sechs Häupter- Königen zunächst  zurück in den Geschichtsverlauf vor, und bis zum Beginn des Tages des Herrn. Es enthält die wichtigsten Weissagungen des Buches. Darin wird enthüllt, das  
 
::'''Geheimnis des Weibes und des Tieres,'''<br/>  
 
::'''Geheimnis des Weibes und des Tieres,'''<br/>  
 
das ist
 
das ist
Zeile 19: Zeile 19:
 
::der Ort seiner Residenz und deren Bewohner.
 
::der Ort seiner Residenz und deren Bewohner.
 
Von ganz besonderer Wichtigkeit ist es gerade hier, klar zu unterscheiden, was '''Gesicht''' und was '''Gottes''' eigene '''Auslegung des Gesichtes''' ist.<br/>  
 
Von ganz besonderer Wichtigkeit ist es gerade hier, klar zu unterscheiden, was '''Gesicht''' und was '''Gottes''' eigene '''Auslegung des Gesichtes''' ist.<br/>  
::Offb 17:1-6 enthält das prophetisch-symbolische '''Gesicht.'''
+
::[[Offb 17:1]]-6 enthält das prophetisch-symbolische '''Gesicht.'''
::Offb 17:7-18 ist die '''Auslegung''' des Gesichtes, und zwar die Auslegung, "DIE DER '''Herr selbst''' GIBT".
+
::[[Offb 17:7]]-18 ist die '''Auslegung''' des Gesichtes, und zwar die Auslegung, "DIE DER '''Herr selbst''' GIBT".
 
Diese Unterscheidung ist für die richtige Erkenntnis der Enthüllungen von großer Bedeutung.  Und dann darf man die AUSLEGUNG GOTTES  '''nicht noch einmal  auslegen''' oder nach menschlichen Überlegungen und Meinungen  zu deuten versuchen, sonst wird sie zu einem '''"Babylon,"''' d. h.  '''Verwirrung".'''  Man kann und darf nur versuchen, sie durch das übrige prophetische Schriftwort zu beleuchten und eingehender zu erläutern.
 
Diese Unterscheidung ist für die richtige Erkenntnis der Enthüllungen von großer Bedeutung.  Und dann darf man die AUSLEGUNG GOTTES  '''nicht noch einmal  auslegen''' oder nach menschlichen Überlegungen und Meinungen  zu deuten versuchen, sonst wird sie zu einem '''"Babylon,"''' d. h.  '''Verwirrung".'''  Man kann und darf nur versuchen, sie durch das übrige prophetische Schriftwort zu beleuchten und eingehender zu erläutern.
  
Zeile 26: Zeile 26:
  
 
1. DAS GESICHT:<br/>  
 
1. DAS GESICHT:<br/>  
Offb 17:1 '''Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatte, und redete mit mir und sprach zu mir: Komm! Ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure.'''
+
[[Offb 17:1]] '''Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatte, und redete mit mir und sprach zu mir: Komm! Ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure.'''
  
 
::2. AUSLEGUNG DES GESICHTS:<br/>  
 
::2. AUSLEGUNG DES GESICHTS:<br/>  
::Offb 17:7: '''Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen:'''
+
::[[Offb 17:7]]: '''Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen:'''
 
::'''Das Geheimnis des Weibes'''
 
::'''Das Geheimnis des Weibes'''
::Offb 17:18: '''Das WEIB, das du gesehen, IST DIE GROSSE STADT - Babylon''' (Offb 17:5),  '''welche königliche Macht besitzt über die "Könige der Erde."'''
+
::[[Offb 17:18]]: '''Das WEIB, das du gesehen, IST DIE GROSSE STADT - Babylon''' ([[Offb 17:5]]),  '''welche königliche Macht besitzt über die "Könige der Erde."''' <br/>  <br/>
  
 
====Babel====
 
====Babel====
Babel am Euphrat im Lande Sinear wurde erbaut von Nimrod, einem Sohn des unsittlichen Ham (1Mo 10:9.10), auf dessen Nachkommen der Fluch liegt bis auf unsere Tage und wahrscheinlich so lange, bis BABEL als STATT UND SYSTEM am Tage des Herrn zerstört wird. Die besonders hervorstechenden  
+
Babel am Euphrat im Lande Sinear wurde erbaut von Nimrod, einem Sohn des unsittlichen Ham ([[1Mo 10:9]].10), auf dessen Nachkommen der Fluch liegt bis auf unsere Tage, und wahrscheinlich so lange, bis BABEL als STADT UND SYSTEM am Tage des Herrn zerstört wird. Die besonders hervorstechenden  
 
::MERKMALE ALLER HAMITISCHEN VÖLKER  sind:
 
::MERKMALE ALLER HAMITISCHEN VÖLKER  sind:
 
#Fleischeswesen, grauenhafte Untsittlichkeit;
 
#Fleischeswesen, grauenhafte Untsittlichkeit;
 
#Götzendienst, und zwar ein Götzendienst schlimmster Art, bei dem dieses Fleischeswesen mit einem religiösen Kultus vermengt wird;
 
#Götzendienst, und zwar ein Götzendienst schlimmster Art, bei dem dieses Fleischeswesen mit einem religiösen Kultus vermengt wird;
#Teufelskünste, Zauberei und Totenbeschwörung oder - modern ausgedrückt -: Okkultismus, Spiritismus und Astrologie.
+
#Teufelskünste, Zauberei und Totenbeschwörung oder - modern ausgedrückt: Okkultismus, Spiritismus und Astrologie.
Das war zu allen Zeiten das Gepräge  Babylons, sowohl der STADT  selbst als auch des von dort ausgehenden SYSTEMS, das im wiedererstandenen Babel der Endzeit zu seiner Ausgeburt kommen wird. <br/> <br/>
+
Das war zu allen Zeiten das Gepräge  Babylons, sowohl der STADT  selbst, als auch des von dort ausgehenden SYSTEMS, das im wiedererstandenen Babel der Endzeit zu seiner Ausgeburt kommen wird. <br/> <br/>
  
 
=='''Babel - Jerusalem - Rom - Jerusalem - Babel'''==
 
=='''Babel - Jerusalem - Rom - Jerusalem - Babel'''==
 +
 
===Babel, die Stadt der Nationen===
 
===Babel, die Stadt der Nationen===
Babel ist die Geburtsstätte der WELTREICHE.  Hier haben sie ihren Anfang genommen, und von dort aus  haben sie sich ausgebreitet über die ganze Erde (1MO 10:10). Wo immer  Königreiche in Erscheinung traten, da wurde auch stets der Geist Babylons  offenbar: organisierte  Gottlosigkeit. Dass ein Teil dieser Völker christianisiert wurde - ohne je wirklich christlich zu werden [denn das heißt doch: Christi Art und Wesen offenbaren] - ändert an diesem Grundcharakter nichts. Die Entwicklung in diesen sogenannten christlichen Völkern bestätigt es. Sie sind heute mehr antichristlich als christlich. Wurde dieses Grundwesen durch staatliche und kirchliche Gesetze und Ordnungen einige Jahrhunderte hindurch auch stark eingedämmt, so war es doch immer vorhanden und offenbarte sich, bald in offenkundigem Christushass, bald in raffiniert verschleierter Feindschaft gegen die Offenbarung Gottes in Seinem eigeborenen Sohn. Schmerzlich ist, dass offizielle Vertreter des Christentums, die liberale Theologie, oft den feinden Christi die Waffen  im Kampf gegen Christus lieferten.
+
Babel ist die Geburtsstätte der WELTREICHE.  Hier haben sie ihren Anfang genommen, und von dort aus  haben sie sich ausgebreitet über die ganze Erde ([[1Mo 10:10]]). Wo immer  Königreiche in Erscheinung traten, da wurde auch stets der Geist Babylons  offenbar: organisierte  Gottlosigkeit. Dass ein Teil dieser Völker christianisiert wurde - ohne je wirklich christlich zu werden [denn das heißt doch: Christi Art und Wesen offenbaren] - ändert an diesem Grundcharakter nichts. Die Entwicklung in diesen sogenannten christlichen Völkern bestätigt es. Sie sind heute mehr antichristlich als christlich. Wurde dieses Grundwesen durch staatliche und kirchliche Gesetze und Ordnungen einige Jahrhunderte hindurch auch stark eingedämmt, so war es doch immer vorhanden und offenbarte sich, bald in offenkundigem Christushass, bald in raffiniert verschleierter Feindschaft gegen die Offenbarung Gottes in Seinem eingeborenen Sohn. Schmerzlich ist, dass offizielle Vertreter des Christentums, die liberale Theologie, oft den Feinden Christi die Waffen  im Kampf gegen Christus lieferten. <br/>  <br/>
  
 
===Jerusalem, die Stadt Israels===
 
===Jerusalem, die Stadt Israels===
Jerusalem ist von Anfang an die Stätte der Gottesoffenbarung auf Erden. Hier stand wahrscheinlich auch das Paradies vor der Sintflut. Hier sollte Abraham seinen Sohn Isaak (ein Schattenbild auf Christus) opfern. Hier wohnte der Herr im Heiligtum inmitten Seines auserwählten Volkes. An dieser Stätte hat Gott in Christus den ganzen Kosmos mit sich selber versöhnt und eine ewige Erlösung vollbracht. An diesem vonGott erwählten heiligen Ort wird der König Israels, der Herr aller Herren und König aller Könige, in großer Kraft und Herrlichkeit sichtbar erscheinen.
+
Jerusalem ist von Anfang an die Stätte der Gottesoffenbarung auf Erden. Hier stand wahrscheinlich auch das Paradies vor der Sintflut. Hier sollte Abraham seinen Sohn Isaak (ein Schattenbild auf Christus) opfern. Hier wohnte der Herr im Heiligtum inmitten Seines auserwählten Volkes. An dieser Stätte hat Gott in Christus den ganzen Kosmos mit Sich selber versöhnt und eine ewige Erlösung vollbracht. An diesem von Gott erwählten heiligen Ort wird der König Israels, der Herr aller Herren und König aller Könige, in großer Kraft und Herrlichkeit sichtbar erscheinen.
  
Babel und Jerusalem sind von jeher die beiden Gegensätze und Rivalen. Dort Weltreich - hier Gottesreich. Dort Anfang udn Ausgeburt der organisierten Empörung gegen Gott - hier Anfang und Vollendung des Gottesdienstes und des Gottesreiches. Beide Stätten wurden unter Gerichten Gottes immer wieder zerstört, aber nie völlig vernichtet, und keine prophetische Weissagung über Babels Fall ist bis heute ganz erfüllt. Sie erstehen immer wieder aus ihren Trümmern. Und die biblische Prophetie nennt bis zum Abschluss dieses Äons immer nur Babel und Jerusalem als die Brennpunkte der Reiche dieser Welt einerseits und des Gottesreiches andererseits. Halten wir uns deshalb genau an das prophetische Wort, dann müssen wir auch daran festhalten, dass im Mittelpunkt der Endgeschichte keine anderen Städte stehen als die von Gott genannten: '''Babel''' und '''Jerusalem.'''<br/>  
+
Babel und Jerusalem sind von jeher die beiden Gegensätze und Rivalen. Dort Weltreich - hier Gottesreich. Dort Anfang und Ausgeburt der organisierten Empörung gegen Gott - hier Anfang und Vollendung des Gottesdienstes und des Gottesreiches. Beide Stätten wurden unter Gerichten Gottes immer wieder zerstört, aber nie völlig vernichtet, und keine prophetische Weissagung über Babels Fall ist bis heute ganz erfüllt. Sie erstehen immer wieder aus ihren Trümmern. Und die biblische Prophetie nennt bis zum Abschluss dieses Äons immer nur Babel und Jerusalem als die Brennpunkte der Reiche dieser Welt, einerseits und des Gottesreiches andererseits. Halten wir uns deshalb genau an das prophetische Wort, dann müssen wir auch daran festhalten, dass im Mittelpunkt der Endgeschichte keine anderen Städte stehen als die von Gott genannten: '''Babel''' und '''Jerusalem.'''<br/>  <br/>  
  
Was ist es aber dann mit  
+
===Was ist aber mit Rom?===
===Rom?===
+
Babel und das babylonische Weltreich wurden über das medo-persische Reich abgelöst von Rom und dem römischen Weltreich. Seit etwa 200 v. Chr. erscheint es schon als Großmacht. So trat aus den Trümmern Babels schließlich das POLITISCHE Rom in Erscheinung und übernahm als solches auch das Erbe Babylons. Wichtig ist aber, dass seiner im prophetischen Wort nur insoweit gedacht ist, als es zu Israel in direkte Beziehung trat. Wie wenig das der Fall gewesen sein muss, zeigt die sehr seltene Erwähnung Roms im Wort der Weissagung. Was UNS groß und wichtig erscheint, ist dies nicht ohne weiteres auch für Gott und Seinen Heilsplan. Gott hat andere Maßstäbe und Werturteile als wir.
Bebel und das babylonische Weltreich wurden über das medo-persische Reich abgelöst von Rom und dem römischen Weltreich. Seit etwa 200 v. Chr. erscheint es schon als Großmacht. So trat aus den Trümmern Babels schließlich das POLITISCHE Rom in Erscheinung und übernahm als solches auch das Erbe Babylons. Wichtig ist aber, das seiner im prophetischen Wort nur insoweit gedacht ist, als es zu Israel in direkte Beziehung trat. Wie wenig das der Fall gewesen sein muss, zeigt die sehr seltene Erwähnung Roms im Wort der Weissagung. Was UNS groß und wichtig erscheint, ist dies nicht ohne weiteres auch für Gott und Seinen Heilsplan. Gott hat andere Maßstäbe und Werturteile als wir.
+
  
Nach der Zerstörung Jerusalems und dfer Zerstreung Israels unter die Nationen übernahm Rom - hauptsächlich für die japhetitischen Völker - Schritt für Schritt auch die Führung auf RELIGIÖSEM Gebiet und hatte sie bis zur Reformation. Rom hat also zuerst Babel und dann Jerusalem abgelöst.  Es trat als Zwischenschub an die Stelle  beider, und zwar so lange, bis die Verwerfung und Zerstreuung des heiligen Volkes ein Ende hat.  
+
Nach der Zerstörung Jerusalems und der Zerstreung Israels unter die Nationen, übernahm Rom - hauptsächlich für die japhetitischen Völker - Schritt für Schritt auch die Führung auf RELIGIÖSEM Gebiet und hatte sie bis zur Reformation. Rom hat also zuerst Babel und dann Jerusalem abgelöst.  Es trat als Zwischenschub an die Stelle  beider, und zwar so lange, bis die Verwerfung und Zerstreuung des heiligen Volkes ein Ende hat.  
  
Das '''päpstliche Rom''' ist außerdem eine außerordentlich starke '''Nachbildung Jerusalems.''' Die alttestamentlich-israelischen Gottesdienst spiegeln sich im katholischen Kultus auffallend wieder. Die Priestergewänder, das ewige Licht u. a. sind Nachahmungen Israels. Der '''Papst''' aber BEANSPRUCHT  für sich die '''königlich-priesterliche Würde und Herrschaft''' auf Erden, die nur '''Christus''' zugeschrieben ist. und die Er erst in Seinem '''Tausendjährigen Königreich''' von '''Jerusalem''' aus ausüben wird, '''nachdem Er wiedergekommen sein''' wird in großer Kraft und Herrlichkeit. Aber '''Rom ist trotzdem so wenig Babel wie es Jerusalem ist.''' Rom ist Rom und Babel ist Babel. '''Rom''' ist '''ein Gemisch von Babel und Jerusalem''' und tritt hervor in der Zeit, in der Babel udn Jerusalem im Heilsplan  Gottes ausgeschaltet sind. Das christliche oder päpstliche ROM hat im RAT GOTTES NICHT DIE BEDEUTUNG, DIE IHM OFT ZUGESCHRIEBEN  wird. Dieses Rom ist für die biblische Prophetie eine Episode; eine zwar etwa über 2000 Jahre dauernde, aber nicht desto weniger vorübergehende Erscheinung, ein Zwischenschub, für die biblische Prophetie fast bedeutungslos.
+
Das '''päpstliche Rom''' ist außerdem eine außerordentlich starke '''Nachbildung Jerusalems.''' Die alttestamentlich-israelischen Gottesdienste spiegeln sich im katholischen Kultus auffallend wieder. Die Priestergewänder, das ewige Licht u. a. sind Nachahmungen Israels. Der '''Papst''' aber BEANSPRUCHT  für sich die '''königlich-priesterliche Würde und Herrschaft''' auf Erden, die nur '''Christus''' zugeschrieben ist, und die Er erst in Seinem '''Tausendjährigen Königreich''' von '''Jerusalem''' aus ausüben wird, '''nachdem Er wiedergekommen sein''' wird in großer Kraft und Herrlichkeit. Aber '''Rom ist trotzdem so wenig Babel wie es Jerusalem ist.''' Rom ist Rom und Babel ist Babel. '''Rom''' ist '''ein Gemisch von Babel und Jerusalem''' und tritt hervor in der Zeit, in der Babel und Jerusalem im Heilsplan  Gottes ausgeschaltet sind. Das christliche oder päpstliche ROM hat im RAT GOTTES NICHT DIE BEDEUTUNG, DIE IHM OFT ZUGESCHRIEBEN  wird. Dieses Rom ist für die biblische Prophetie eine Episode; eine zwar etwa über 2000 Jahre dauernde, aber nicht desto weniger vorübergehende Erscheinung, ein Zwischenschub, für die biblische Prophetie fast bedeutungslos.
  
Für die überzeitliche Erstlings-Leibes-Gemeine, die während dieser Episode auserwählt wird, hat Rom keine Bedeutung, höchstens insofern, als es den Gliedern dieser  Gemeine Leiden verschaffte. Ebenso wenig Bedeutung hat es für Israel und damit für den Plan Gottes, Nach Zeitungsberichten wäre es der Wunsch des Papstes, nach Jerusalem überzusiedeln. Aber Jerusalem ist nicht die Stadt der christianisierten Nationen. Es ist die Stadt Israels. Das werden die "Nicht-Israeliten" in Jerusalem noch zu spüren bekommen.
+
Für die überzeitliche Erstlings-Leibes-Gemeine, die während dieser Episode auserwählt wird, hat Rom keine Bedeutung, höchstens insofern, als es den Gliedern dieser  Gemeine Leiden verschaffte. Ebenso wenig Bedeutung hat es für Israel und damit für den Plan Gottes. Nach Zeitungsberichten wäre es der Wunsch des Papstes, nach Jerusalem überzusiedeln. Aber Jerusalem ist nicht die Stadt der christianisierten Nationen. Es ist die Stadt Israels. Das werden die "Nicht-Israeliten" in Jerusalem noch zu spüren bekommen.
  
 
Das '''politische''' Rom ist Gegenstand der göttlichen Prophetie. Dagegen ist das '''päpstliche''' Rom, soweit wir Licht haben, '''nicht Gegenstand der biblischen Prophetie.''' Ausleger haben es nur dazu gemacht, indem sie Rom mit Babel identifizierten, gleichstellten. Was das prophetische Wort von Babel sagt, hat man auf Rom gedeutet; dies ist aber nicht richtig. Das ist Verwirrung. Auf evangelischer Seite sieht man im Katholizismus und besonders im Papsttum; Linien, die wider das lautere Evangelium und wider das Wesen und den Sinn Jesu Christi sind, und bezeichnet die römische Kirche als Hure. Aber was ist VOR GOTT wohl WIDERCHRISTLICHER,  der dem Evangelium wiedersprechende Heiligenkult, das Papsttum, das dem Niedrigkeitswesen und dem Lammesweg Jesu schnurstrackt zuwiderläuft, oder aber der protestantische Liberalismus, der die Gottessohnschaft, die jungfräuliche Geburt und die geistleibliche Auferstehung Jesu sowie Seine Wundertaten leugnet? Im Festhalten am innersten Kern des Evangeliums, an der jungfräulichen Geburt Jesu und Seiner Gottes-Sohnschaft ist die katholische Kirche viel, viel treuer als die evangelische. Jeder katholische Priester der sie öffentlich leugnet, macht sich damit unmöglich. Nicht dagegen der evangelisch Pfarrer. Und doch steht und fällt mit dieser Wahrheit das Evangelium schlechthin. Was hat es noch für einen Sinn und Wert, wenn man sich die Kirche des Wortes nennt und den, der des Wortes Kern, ja das Wort in Person ist, Seiner Gottheit entkleidet? "Das Wort sie sollen lassen stehn!" Was ist das für ein Wort? Es ist das Wort, dass der Jesus von Nazareth ist wahrer Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit und wahrer Mensch, gezeugt vom Heiligen Geist und geboren vor der Jungfrau Maria! Es ist ein Geheimnis, das nur durch Offenbarung des Heiligen Geistes erkannt werden kann.
 
Das '''politische''' Rom ist Gegenstand der göttlichen Prophetie. Dagegen ist das '''päpstliche''' Rom, soweit wir Licht haben, '''nicht Gegenstand der biblischen Prophetie.''' Ausleger haben es nur dazu gemacht, indem sie Rom mit Babel identifizierten, gleichstellten. Was das prophetische Wort von Babel sagt, hat man auf Rom gedeutet; dies ist aber nicht richtig. Das ist Verwirrung. Auf evangelischer Seite sieht man im Katholizismus und besonders im Papsttum; Linien, die wider das lautere Evangelium und wider das Wesen und den Sinn Jesu Christi sind, und bezeichnet die römische Kirche als Hure. Aber was ist VOR GOTT wohl WIDERCHRISTLICHER,  der dem Evangelium wiedersprechende Heiligenkult, das Papsttum, das dem Niedrigkeitswesen und dem Lammesweg Jesu schnurstrackt zuwiderläuft, oder aber der protestantische Liberalismus, der die Gottessohnschaft, die jungfräuliche Geburt und die geistleibliche Auferstehung Jesu sowie Seine Wundertaten leugnet? Im Festhalten am innersten Kern des Evangeliums, an der jungfräulichen Geburt Jesu und Seiner Gottes-Sohnschaft ist die katholische Kirche viel, viel treuer als die evangelische. Jeder katholische Priester der sie öffentlich leugnet, macht sich damit unmöglich. Nicht dagegen der evangelisch Pfarrer. Und doch steht und fällt mit dieser Wahrheit das Evangelium schlechthin. Was hat es noch für einen Sinn und Wert, wenn man sich die Kirche des Wortes nennt und den, der des Wortes Kern, ja das Wort in Person ist, Seiner Gottheit entkleidet? "Das Wort sie sollen lassen stehn!" Was ist das für ein Wort? Es ist das Wort, dass der Jesus von Nazareth ist wahrer Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit und wahrer Mensch, gezeugt vom Heiligen Geist und geboren vor der Jungfrau Maria! Es ist ein Geheimnis, das nur durch Offenbarung des Heiligen Geistes erkannt werden kann.
  
Ferner, was ist widergöttlicher, wenn die katholische  Kirche ihren Gliedern das Wort Gottes so lange vorenthalten hat, oder wenn der Protestantismus eine "Theologie" hegt und pflegt, die es wagen durfte, an diesem heiligen Wort eine sogenannte "wissenschaftliche", in Wirklichkeit aber eine vom Satan inspirierte Kritik zu üben. Die Behauptung, dass der falsche Prophet ein Papst sein werden, ist deshalb nicht stichhaltig. Viel wahrscheinlicher scheint es zu sein, dass der "falsche Prophet" aus dem Islam kommt, als ein Nachkomme des falschen "Propheten Mohammed".
+
Ferner, was ist widergöttlicher, wenn die katholische  Kirche ihren Gliedern das Wort Gottes so lange vorenthalten hat, oder wenn der Protestantismus eine "Theologie" hegt und pflegt, die es wagen durfte, an diesem heiligen Wort eine sogenannte "wissenschaftliche", in Wirklichkeit aber eine vom Satan inspirierte Kritik zu üben? Die Behauptung, dass der falsche Prophet ein Papst sein werde, ist deshalb nicht stichhaltig. Viel wahrscheinlicher scheint es zu sein, dass der "falsche Prophet" aus dem Islam kommt, als ein Nachkomme des falschen "Propheten Mohammed".
  
Dabei mag in der Religion des antichristlichen Reiches päpstlich-römisches Wesen und evangelischer Liberalismus wohl zur Geltung kommen, wird doch diese Allerweltsreligon ein Gemisch sein von entarteter jüdischer, christlicher (katholischer und evangelischer), mohammedanischer und heidnischer Religionen, so, wie das im Islam schon der Fall ist. Wir legen dabei besonderen Nachdruck auf das Wort "Religion". Demnach käme sowohl der Antichristus, der ein Jude sein wird, als auch der falsche Prophet als ein Nachkomme Ismaels aus den Semiten. Juden und Araber können sehr wohl noch Freunde werden (vgl. Offb 17:10).<br/>  
+
Dabei mögen in der Religion des antichristlichen Reiches päpstlich-römisches Wesen und evangelischer Liberalismus wohl zur Geltung kommen, wird doch diese Allerweltsreligon ein Gemisch sein von entarteter jüdischer, christlicher (katholischer und evangelischer), mohammedanischer und heidnischer Religionen, so, wie das im Islam schon der Fall ist. Wir legen dabei besonderen Nachdruck auf das Wort "Religion". Demnach käme sowohl der Antichristus, der ein Jude sein wird, als auch der falsche Prophet, als ein Nachkomme Ismaels, aus den Semiten. Juden und Araber können sehr wohl noch Freunde werden (vgl. [[Offb 17:10]]).<br/><br/>  
  
 
====Die Völkergeschichte und Israel====
 
====Die Völkergeschichte und Israel====
 
Es ist eine kaum beachtete, aber um so wichtigere Tatsache, dass die '''biblische Prophetie''' sich MIT DEN VÖLKERN  und ihrer Geschichte '''nur dann befasst,''' WENN und SOLANGE  sie zu dem in seinem Land wohnenden  '''Volk Israel''' in eine '''unmittelbare Beziehung''' TRETEN.
 
Es ist eine kaum beachtete, aber um so wichtigere Tatsache, dass die '''biblische Prophetie''' sich MIT DEN VÖLKERN  und ihrer Geschichte '''nur dann befasst,''' WENN und SOLANGE  sie zu dem in seinem Land wohnenden  '''Volk Israel''' in eine '''unmittelbare Beziehung''' TRETEN.
  
In der Zeit des 5. Weltreiches (siehe.....) lebt Israel in der Zerstreuung unter den Nationen. Es kann also niemals in dieser Zeit über "Stadt, Land und Volk Israel" herrschen, weil das Volk garnicht sin seinem Lande wohnt.  Weil Israel von Gott verworfen, die Heilsgeschichte Gottes mit Israel jetzt also unterbrochen ist, deshalb SCHWEIGT  das prophetische Wort während dieser fast zweitausendjährigen Fluchperiode Israels auch über die GESCHICHTE DER VÖLKER. Will man die Geschichte der Völker trotzdem in der Prophetie finden, dann geht das nicht ohne Vergewaltigung, Umdeutung und Verfälschung des prophetischen Wortes. Das Ergebnis sind Täuschung, Irrtum und Verwirrung. eine Orientierung des Zeitgeschehens und der Geschichte der Nationen am prophetischen Wort ist in dieser Zeit fast unmöglich.
+
In der Zeit des 5. Weltreiches  lebt Israel in der Zerstreuung unter den Nationen. Es kann also niemals in dieser Zeit über "Stadt, Land und Volk Israel" herrschen, weil das Volk garnicht in seinem Lande wohnt.  Weil Israel von Gott verworfen, die Heilsgeschichte Gottes mit Israel jetzt also unterbrochen ist, deshalb SCHWEIGT  das prophetische Wort während dieser fast zweitausendjährigen Fluchperiode Israels auch über die GESCHICHTE DER VÖLKER. Will man die Geschichte der Völker trotzdem in der Prophetie finden, dann geht das nicht ohne Vergewaltigung, Umdeutung und Verfälschung des prophetischen Wortes. Das Ergebnis sind Täuschung, Irrtum und Verwirrung. Eine Orientierung des Zeitgeschehens und der Geschichte der Nationen am prophetischen Wort ist in dieser Zeit fast unmöglich.
  
Hier liegt auch der Grund, warum Brüder,in Christo zu keiner einheitlichen Beurteilung der Ereignisse im Völkerleben kommen können und manche ihr vermeintlich absolut richtiges Urteil oft schon nach kurzer Zeit revidieren müssen. Wer sich orientieren will, der orientiere sich am Orient und an Israel! Jede andere Orientierung ist falsch.
+
Hier liegt auch der Grund, warum Brüder in Christo zu keiner einheitlichen Beurteilung der Ereignisse im Völkerleben kommen können, und manche ihr vermeintlich absolut richtiges Urteil oft schon nach kurzer Zeit revidieren müssen. Wer sich orientieren will, der orientiere sich am Orient und an Israel! Jede andere Orientierung ist falsch.
  
Auch über Babel lesen wir von der Verwirrung an (1Mo 11:8.9) nichts mehr in der Schrift, bis es unter Salmanasser (2Kö 17.) in Beziehung zu dem in seinem Land wohnenden Israel tritt.  
+
Auch über Babel lesen wir von der Verwirrung an ([[1Mo 11:8]].9) nichts mehr in der Schrift, bis es unter Salmanasser ([[2Kö 17.]]) in Beziehung zu dem in seinem Land wohnenden Israel tritt.  
  
Wer Dan 9:24-27 unvoreingenommen und aufmerksam betrachtet, der wird merken, dass es der Prophet ausschließlich mit der Geschichte '''Israels,''' die immer Heilsgeschichte ist, zu tun hat. Diese wird beschrieben bis zur Verwerfung des Gesalbten mit den Worten: Und nach den 62  Wochen wird der Gesalbte ausgerottet werden, so, dass keiner mehr sein wird. Damit ist nicht nur die 69. Jahrwoche abgeschlossen, sondern damit ist die HEILSGESCHICHTE  und folglich  die GESCHICHTE ISRAELS  überhaupt ABGERISSEN.
+
Wer [[Dan 9:24]]-27 unvoreingenommen und aufmerksam betrachtet, der wird merken, dass es der Prophet ausschließlich mit der Geschichte '''Israels,''' die immer Heilsgeschichte ist, zu tun hat. Diese wird beschrieben bis zur Verwerfung des Gesalbten mit den Worten: Und nach den 62  Wochen wird der Gesalbte ausgerottet werden, so dass keiner mehr sein wird. Damit ist nicht nur die 69. Jahrwoche abgeschlossen, sondern damit ist die HEILSGESCHICHTE, und folglich  die GESCHICHTE ISRAELS  überhaupt ABGERISSEN.
  
Die ZURÜCKZIEHUNG JEHOVAS  von Seinem Volk zu Beginn der babylonischen Gefangenschaft fand ihren SYMBOLISCHEN AUSDRUCK  im '''Verschwinden der Bundeslade''' aus dem Allerheiligsten. Der '''Abbruch''' der HEILSGESCHICHTE Jehovas mit Seinem Volk Israel findet seinen symbolischen Ausdruck in der '''Zerstörung''' des '''Tempels''' und '''Jerusalems''' im Jahre 70 nach Christi Geburt.  
+
Der ZURÜCKZUG JEHOVAS  von Seinem Volk zu Beginn der babylonischen Gefangenschaft fand ihren SYMBOLISCHEN AUSDRUCK  im '''Verschwinden der Bundeslade''' aus dem Allerheiligsten. Der '''Abbruch''' der HEILSGESCHICHTE Jehovas mit Seinem Volk Israel findet seinen symbolischen Ausdruck in der '''Zerstörung''' des '''Tempels''' und '''Jerusalems''' im Jahre 70 nach Christi Geburt.  
  
Die darauf folgende zweitausendjährige Periode - das  ist die Völkergeschichte - wird mit EINEM  kurzen, aber vielsagenden Satz gekennzeichnet: "Und bis ans Ende wird dauern der Krieg, der zur Verwüstung verhängt ist." Ganz so hat auch der Heiland diese Periode bezeichnet, wenn Er spricht: "Ihr werdet aber Krieg und Kriegsgerüchte hören; sehet zu, erschreckt nicht, denn es muss geschehen; aber es ist NOCH NICHT DAS ENDE. Denn ein Volk wird sich wider das andere erheben und ein Königreich wider das andere; und es werden hin und wieder Hungersnöte, Pest und Erdbeben sein" (Mt 24:6.7). Dabei ist wohl zu beachten, dass nach der Schrift die "Endzeit" mit der Geburt Jesu begonnen hat und mit Seiner sichtbaren Wiederkunft abgeschlossen wird (Hebr 9:26-28; 1Kor 10:11M 1Jo 2:18). Solange Israel, das Haupt der Völker, von Gott auf die Seite gestellt ist, sind es auch die Völker. In dieser Zeit wird die  
+
Die darauf folgende zweitausendjährige Periode - das  ist die Völkergeschichte - wird mit EINEM  kurzen, aber vielsagenden Satz gekennzeichnet: "Und bis ans Ende wird dauern der Krieg, der zur Verwüstung verhängt ist." Ganz so hat auch der Heiland diese Periode bezeichnet, wenn Er spricht: "Ihr werdet aber Krieg und Kriegsgerüchte hören; sehet zu, erschreckt nicht, denn es muss geschehen; aber es ist NOCH NICHT DAS ENDE. Denn ein Volk wird sich wider das andere erheben, und ein Königreich wider das andere; und es werden hin und wieder Hungersnöte, Pest und Erdbeben sein" ([[Mt 24:6]].7). Dabei ist wohl zu beachten, dass nach der Schrift die "Endzeit" mit der Geburt Jesu begonnen hat, und mit Seiner sichtbaren Wiederkunft abgeschlossen wird ([[Hebr 9:26]]-28; [[1Kor 10:11]]; [[1Jo 2:18]]). Solange Israel, das Haupt der Völker, von Gott auf die Seite gestellt ist, sind es auch die Völker. In dieser Zeit wird die <br/><br/>
  
 
=====Die Leibesgemeine=====
 
=====Die Leibesgemeine=====
 
aus allen Völkern herausgerufen. Im Heilsrat Gottes umschließt diese nahezu 2000 Jahre umfassende Periode die Haushaltung der LEIBESGEMEINE. Da handelt es sich NICHT  um ISRAEL  und NICHT  um DIE VÖLKER als GANZES,  sondern um die Herausrufung und Herrlichmachung der auserwählten Erstlinge aus Juden UND Nationen.  
 
aus allen Völkern herausgerufen. Im Heilsrat Gottes umschließt diese nahezu 2000 Jahre umfassende Periode die Haushaltung der LEIBESGEMEINE. Da handelt es sich NICHT  um ISRAEL  und NICHT  um DIE VÖLKER als GANZES,  sondern um die Herausrufung und Herrlichmachung der auserwählten Erstlinge aus Juden UND Nationen.  
  
Über diese Wahrheit des Heilsrates Gottes gibt die alttestamentliche Prophetie keinen Aufschluss, denn dieser Teil des Gottesrates enthält das Geheimnis, das verborgen war von den Äonen an, in dem Gott, der alles geschaffen hat (Eph 3:9), und das in früheren Geschlechtern (d. i. vor Paulus) nicht kundgetan wurde den Söhnen der Menschen (Eph 5:5). <br/>
+
Über diese Wahrheit des Heilsrates Gottes gibt die alttestamentliche Prophetie keinen Aufschluss, denn dieser Teil des Gottesrates enthält das Geheimnis, das verborgen war von den Äonen an, in dem Gott, der alles geschaffen hat ([[Eph 3:9]]), und das in früheren Geschlechtern (d. i. vor Paulus) nicht kundgetan wurde den Söhnen der Menschen ([[Eph 5:5]]). <br/><br/>
  
 
=====Wiederaufnahme der Heilsgeschichte mit Israel=====
 
=====Wiederaufnahme der Heilsgeschichte mit Israel=====
 
Noch ehe diese "Erstlings-Leibegemeine" vollendet und mit ihrem Haupt vereinigt ist, nimmt der Herr Seinen Heilsplan mit Israel wieder auf. Von da an gibt auch das prophetische Wort wieder Aufschluss über den Lauf Israels und der Nationen, und dann kann man achten auf die Zeichen der Zeit, vorweg auf Israel.
 
Noch ehe diese "Erstlings-Leibegemeine" vollendet und mit ihrem Haupt vereinigt ist, nimmt der Herr Seinen Heilsplan mit Israel wieder auf. Von da an gibt auch das prophetische Wort wieder Aufschluss über den Lauf Israels und der Nationen, und dann kann man achten auf die Zeichen der Zeit, vorweg auf Israel.
  
Nach einer fast zweitausendjährigen Unterbrechung setzt die 70. Jahrwoche wieder ein (Dan 9:27). Damit wird die Heilsgeschichte Jehovas mit Israel wieder angeknüpft, aufgenommen und dann zum Ziel hinausgeführt. <br/>  
+
Nach einer fast zweitausendjährigen Unterbrechung setzt die 70. Jahrwoche wieder ein ([[Dan 9:27]]). Damit wird die Heilsgeschichte Jehovas mit Israel wieder angeknüpft, aufgenommen und dann zum Ziel hinausgeführt. <br/> <br/>
  
 
=====Israel und die Nationen=====
 
=====Israel und die Nationen=====
Die Nationen sollten dem aus seinem Land vertriebenen, mit dem göttlichen Fluch beladenen Juden Gastrecht gewähren, aber auch nicht mehr. Der Jude sollte den Fluch voll empfinden und unter ihm leiden, weil er seinen Messias verworfen hat. Gott wollte nicht, dass der Jude das Joch des Fluches abschüttele, indem es sich  in den Nationen naturalisiert und akklimatisiert. Die Nationen sollten sich gegen diesen Versuch des Juden wehren. Dieser sollte ein Fremdling sein und bleiben. Weil sie es nicht taten, sondern ihn seit der Französischen Revolution sich einverleibten deshalb ist der auf ihm lastende Fluch auf sie übergegangen. Der Jude ist ein Fluch geworden für alle Völker, aus denen er nach Gottes Rat und Willen wieder hinausgeführt werden muss. Israel wird wieder aus den Völkern gesammelt und ins Land der Väter gebracht. Dann tritt auch  
+
Die Nationen sollten den aus seinem Land vertriebenen, mit dem göttlichen Fluch beladenen Juden, Gastrecht gewähren, aber auch nicht mehr. Der Jude sollte den Fluch voll empfinden und unter ihm leiden, weil er seinen Messias verworfen hat. Gott wollte nicht, dass der Jude das Joch des Fluches abschüttele, indem es sich  in den Nationen naturalisiert und akklimatisiert. Die Nationen sollten sich gegen diesen Versuch des Juden wehren. Dieser sollte ein Fremdling sein und bleiben. Weil sie (die Nationen) es nicht taten, sondern ihn seit der Französischen Revolution sich einverleibten, deshalb ist der auf ihm (dem Juden) lastende Fluch auf sie übergegangen. Der Jude ist ein Fluch geworden für alle Völker, aus denen er nach Gottes Rat und Willen wieder hinausgeführt werden muss. Israel wird wieder aus den Völkern gesammelt und ins Land der Väter gebracht. Dann tritt auch <br/><br/>
  
 
=====Jerusalem=====
 
=====Jerusalem=====
 
wieder mehr und mehr ins Zentrum des Reichgottesgeschehens. In ihm gelangt das Gottesreich und die Theokratie über alle Völker im kommenden Äon zur Vollendung.
 
wieder mehr und mehr ins Zentrum des Reichgottesgeschehens. In ihm gelangt das Gottesreich und die Theokratie über alle Völker im kommenden Äon zur Vollendung.
  
Die ZERTRETUNG JERUSALEMS durch die Heiden (Lk 21.24) geht zu Ende. Jerusalem bekommt wieder HEILS- UND jetzt auch VÖLKERGESCHICHTLICHE BEDEUTUNG. Der TEMPEL  wird wieder gebaut. Die OPFER  werden an dieser heiligen Stätte wieder dargebracht werden. Der Antichrist wird sie aber wieder abschaffen (Dan 11:31). Dort wird der GRÄUEL DER VERWÜSTUNG oder der Götze des Verwüsters aufgerichtet werden durch den ANTICHRISTEN. Er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sagen, er sei Gott (2Thes 2:.4), bis der wiederkommende Herr ihn besiegt.  
+
Die ZERTRETUNG JERUSALEMS durch die Heiden ([[Lk 21:24]]) geht zu Ende. Jerusalem bekommt wieder HEILS- UND jetzt auch VÖLKERGESCHICHTLICHE BEDEUTUNG. Der TEMPEL  wird wieder gebaut. Die OPFER  werden an dieser heiligen Stätte wieder dargebracht werden. Der Antichrist wird sie aber wieder abschaffen ([[Dan 11:31]]). Dort wird der GRÄUEL DER VERWÜSTUNG oder der Götze des Verwüsters aufgerichtet werden durch den ANTICHRISTEN. Er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sagen, er sei Gott ([[2Thes 2:4]]), bis der wiederkommende Herr ihn besiegt. Mit Jerusalem tritt aber auch<br/><br/>
Mit Jerusalem tritt aber auch
+
  
 
==='''B a b e l'''===
 
==='''B a b e l'''===
wieder heraus. Es wird aus seinen Trümmern noch eimal erstehen, ehe der Herr wiederkommt, in einer Pracht wie nie zuvor. Es wir die Metropole des antichristlichen Weltreiches werden. In unserer schnelllebigen Zeit mit ihrer raffinierten Technik ist es ein Leichtes, innerhalb weniger Jahre eine solche Stadt zu erbauen. Wir erinnern dabei an Ankara, die neue türkische Hautstadt, oder an die Millionenstädte Amerikas, wo aus einigen Blockhütten innerhalb weniger Jahrzehnte der Aufbau von Weltstädten möglich war. Heute, wo Häuser nach neuen Verfahren "gegossen" werden, geht das noch viel rascher.
+
wieder heraus. Es wird aus seinen Trümmern noch eimal erstehen, ehe der Herr wiederkommt, in einer Pracht wie nie zuvor. Es wird die Metropole des antichristlichen Weltreiches werden. In unserer schnelllebigen Zeit mit seiner raffinierten Technik ist es ein Leichtes, innerhalb weniger Jahre eine solche Stadt zu erbauen. Wir erinnern dabei an Ankara, die neue türkische Hautstadt, oder an die Millionenstädte Amerikas, wo aus einigen Blockhütten innerhalb weniger Jahrzehnte der Aufbau von Weltstädten möglich war. Heute, wo Häuser nach neuen Verfahren "gegossen" werden, geht das noch viel rascher.
  
 
:''Im "Boten aus Zion", dem Organ des Syrischen Waisenhauses in Jerusalem, wurde berichtet:''
 
:''Im "Boten aus Zion", dem Organ des Syrischen Waisenhauses in Jerusalem, wurde berichtet:''
:''Blitzschnelle Siedlung. In Württemberg gibt es sei alter Zeit mehrere jüdische Dörfer mit eigenen Gemeindeeinrichtungen, Synagoge, Schule und Friedhof. Eines heißt Reringen. Die Reringer haben beschlossen, nach Palästina auszuwandern, da sie in  Deutschland unerwünscht sind. Wie sie sich dort in einem neuen Dorf "Schawe Zion" angesiedelt haben, soll im folgenden erzählt werden.''
+
:''Blitzschnelle Siedlung. In Württemberg gibt es seit alter Zeit mehrere jüdische Dörfer mit eigenen Gemeindeeinrichtungen, Synagoge, Schule und Friedhof. Eines heißt Reringen. Die Reringer haben beschlossen, nach Palästina auszuwandern, da sie in  Deutschland unerwünscht sind. Wie sie sich dort in einem neuen Dorf "Schawe Zion" angesiedelt haben, soll im folgenden erzählt werden.''
  
:''Ort der Handlung: ein freies Feld in Galiläa, längst im stillen von den Juden gekauft. Zeit 12. April 1938.''
+
:''Ort der Handlung: ein freies Feld in Galiläa, längst im Stillen von den Juden gekauft. Zeit 12. April 1938.''
  
:''Morgens 5 Uhr: Ein großer mit Menschen gefüllter Lastwagen fährt am Fuß des Hügels vor. Ihm entsteigt eine Truppe jüdischer, von der Regierung anerkannter  bewaffneter Hilfspolizisten, die sich über die Markun verteilen, um etwaige Angriffe von Arabern abzuwehren.''
+
:''Morgens 5 Uhr: Ein großer, mit Menschen gefüllter Lastwagen fährt am Fuß des Hügels vor. Ihm entsteigt eine Truppe jüdischer, von der Regierung anerkannter  bewaffneter Hilfspolizisten, die sich über die Markung verteilen, um etwaige Angriffe von Arabern abzuwehren.''
  
 
:''5:10 Uhr: Auf einer Reihe von Lastwagen kommen die Reringer an. Sie steigen aus und gehen zu Fuß den Hügel hinauf, weil noch keine Straße hinaufführt.''
 
:''5:10 Uhr: Auf einer Reihe von Lastwagen kommen die Reringer an. Sie steigen aus und gehen zu Fuß den Hügel hinauf, weil noch keine Straße hinaufführt.''
Zeile 118: Zeile 117:
 
:''6:30 Uhr: Schon stehen die ersten Häuserwände aus Holz. Im Anschluss werden die Fußböden gelegt.''  
 
:''6:30 Uhr: Schon stehen die ersten Häuserwände aus Holz. Im Anschluss werden die Fußböden gelegt.''  
  
:''6-12 Uhr: Ein sehr starker Stacheldrahtverhau, zehn Reihen hintereinander, wird um das entstehende Dorf gelegt. Auf der Innenseite erhebt sich ein Umfassungsmauer diese Dorfes, zwei je einen halben Meter voneinander entfernte, durch feste Balken in der Erde festgerammt Bretterwände. Zwischen beide wird Steinschotter aufgefüllt. Die Mauer ist ein sicherer Kugelfang, den keine Araberkugel durchschlagen kann. Ein heißer Schirokko ist angekommen. Aber trotz der Gluthitze wandern die Menschen mit ihren Lasten schweißtriefend den Hügel hinauf und hinab, während ein Heer von Lasteseln den Steinschotter für die Schutzmauer hinaufschleppt.''
+
:''6-12 Uhr: Ein sehr starker Stacheldrahtverhau, zehn Reihen hintereinander, wird um das entstehende Dorf gelegt. Auf der Innenseite erhebt sich ein Umfassungsmauer diese Dorfes, zwei je einen halben Meter voneinander entfernte, durch feste Balken in der Erde festgerammte Bretterwände. Zwischen beide wird Steinschotter aufgefüllt. Die Mauer ist ein sicherer Kugelfang, den keine Araberkugel durchschlagen kann. Ein heißer Schirokko ist angekommen. Aber trotz der Gluthitze wandern die Menschen mit ihren Lasten schweißtriefend den Hügel hinauf und hinab, während ein Heer von Lasteseln den Steinschotter für die Schutzmauer hinaufschleppt.''
  
:''6:30 Uhr: An anderer Stelle wird angefangen, einen Tiefbrunnen zu bohren, damit die Reringer sofort ihr eigenes Wasser haben. Nach allen Richtungen werden die elektrischen Leitungen gelegt, damit gleich am ersten Abend überall Licht ist. Gleichzeitig wird an vielen Stellen an der Straße wieder gebaut.''  
+
:''6:30 Uhr: An anderer Stelle wird angefangen, ein Tiefbrunnen zu bohren, damit die Reringer sofort ihr eigenes Wasser haben. Nach allen Richtungen werden die elektrischen Leitungen gelegt, damit gleich am ersten Abend überall Licht ist. Gleichzeitig wird an vielen Stellen an der Straße wieder gebaut.''  
  
 
:''12 Uhr: Die schwäbisch-jüdischen Frauen bringen ihren fleißigen Männern das erste Mittagessen in der neuen Heimat. Dann eine Stunde Mittagsruhe.''
 
:''12 Uhr: Die schwäbisch-jüdischen Frauen bringen ihren fleißigen Männern das erste Mittagessen in der neuen Heimat. Dann eine Stunde Mittagsruhe.''
  
:''14 Uhr: Die Arbeit wird an allen Punkten wieder aufgenommen und bis zum Abend fortgesetzt. Im ganzen Dorfgebiet, wo schon immer mehr Bretterhäuser aufsteigen,wimmelt und kribbelt es wie in einem Ameisenhaufen. Trotz der tropischen Hitze geht die Arbeit überall erstaunlich schnell vor sich. Heute muss das Dorf noch werden, frisch Gesellen, seid zur Hand! Durchs ganze Dorf werden die Gräben für die Wasserrohre gegraben.''
+
:''14 Uhr: Die Arbeit wird an allen Punkten wieder aufgenommen und bis zum Abend fortgesetzt. Im ganzen Dorfgebiet, wo schon immer mehr Bretterhäuser aufsteigen, wimmelt und kribbelt es wie in einem Ameisenhaufen. Trotz der tropischen Hitze geht die Arbeit überall erstaunlich schnell vor sich. Heute muss das Dorf noch werden, frisch Gesellen, seid zur Hand! Durchs ganze Dorf werden die Gräben für die Wasserrohre gegraben.''
  
 
:''16:30 Uhr: Die neue Straße ist fertig. Die ersten Lastkraftwagen fahren auf ihr den Hügel herauf.''
 
:''16:30 Uhr: Die neue Straße ist fertig. Die ersten Lastkraftwagen fahren auf ihr den Hügel herauf.''
  
:''17 Uhr: Das turmartige, fünf Meterhohe Wachtgebäude ist fertig. Alle Gebäudeteile aus Holz sind  jetzt am richtigen Platz aufgeschichtet,, einzelnes schon zusammengefügt, die Vollendung kann erst in den nächsten Tagen kommen.''  
+
:''17 Uhr: Das turmartige, fünf Meter hohe Wachtgebäude ist fertig. Alle Gebäudeteile aus Holz sind  jetzt am richtigen Platz aufgeschichtet, einzelnes schon zusammengefügt, die Vollendung kann erst in den nächsten Tagen kommen.''  
  
 
:''18 Uhr: das Tor der festungsartigen Umwallung ist eingefügt und wird geschlossen. Die jüdischen Polizisten nehmen davor mit geladenen Gewehren ihre Posten ein.''
 
:''18 Uhr: das Tor der festungsartigen Umwallung ist eingefügt und wird geschlossen. Die jüdischen Polizisten nehmen davor mit geladenen Gewehren ihre Posten ein.''
Zeile 136: Zeile 135:
 
:''So ist am 12. April blitzschnell ein ganzes Dort entstanden. Es ist wie eine Eroberung in Feindesland. Das nennen die Zionisten eine Landnahme."''
 
:''So ist am 12. April blitzschnell ein ganzes Dort entstanden. Es ist wie eine Eroberung in Feindesland. Das nennen die Zionisten eine Landnahme."''
  
Schon 500 Jahre vor Christi Geburt schaut der Prophet Sacharja das Wiedererstehen Babels im Land Schinear am Ende dieses Äons. Er sieht, wie ein '''Weib,''' d.h. der TREULOSES ISRAELTEIL, in einem Epha aus Palästina fortgetragen wird. Auf die Frage: Wo bringen sie das Epha hin?, bekommt er die Antwort: Ihm ein Haus zu bauen im Lande Sinear, dass es daselbst hingesetzt werd und bleibe an SEINEM ORT (Sach 5:1-11). WAS JE IN BABEL WAR, UND WAS JE VON BABEL AUSGING, DAS UND NOCH VIEL MEHR, WIRD IN EINER AUSGEREIFTEN WEISE IM BABEL DER ENDZEIT SEIN UND VON DIESEM BABEL AUSGEHEN IN ALLE WELT. So wie Jerusalem, trotz seiner Zerstörung, nicht aufgehört hat zu bestehen, ebenso wenig hat Babel, trotz seiner Zerstörung, völlig aufgehört zu sein, BEIDE STÄDTE WERDEN AM ENDE DIESES ÄONS NOCH EINE GROßE ROLLE SPIELEN  und stehen  sich in vollendetem Gegensatz gegenüber.  
+
Schon 500 Jahre vor Christi Geburt schaut der Prophet Sacharja das Wiedererstehen Babels im Land Schinear am Ende dieses Äons. Er sieht, wie ein '''Weib,''' d.h. der TREULOSE ISRAELTEIL, in einem Epha aus Palästina fortgetragen wird. Auf die Frage: Wo bringen sie das Epha hin?, bekommt er die Antwort: ihm ein Haus zu bauen im Lande Sinear, dass es daselbst hingesetzt werde und bleibe an SEINEM ORT ([[Sach 5:1]]-11). WAS JE IN BABEL WAR, UND WAS JE VON BABEL AUSGING, DAS UND NOCH VIEL MEHR, WIRD IN EINER AUSGEREIFTEN WEISE IM BABEL DER ENDZEIT SEIN, UND VON DIESEM BABEL AUSGEHEN IN ALLE WELT. So wie Jerusalem, trotz seiner Zerstörung, nicht aufgehört hat zu bestehen, ebenso wenig hat Babel, trotz seiner Zerstörung, völlig aufgehört zu sein, BEIDE STÄDTE WERDEN AM ENDE DIESES ÄONS NOCH EINE GROßE ROLLE SPIELEN  und stehen  sich in vollendetem Gegensatz gegenüber.  
  
Wer oder was gibt uns das Recht, anderes zu meinen, als was Gott sagt? Wir glauben, dass, wenn Gott Babel sagt, Er dann auch wirklich Babel meint und nicht Rom. Wie Elia an das Kommen des Regens glaubte, trotz eines wolkenlosen Himmels, so glauben wir auf Grund der göttlichen Prophetie an die Wiederaufrichtung Babels als der Metropole des antichristlichen Weltreichs. Dabeihaben wir noch lange nicht den Glauben eines Elia aufzubringen, denn Babel besteht heute schon oder besser gesagt - noch als eine Niederlassung mit etwa 10 000 Einwohnern.
+
Wer oder was gibt uns das Recht, anderes zu meinen, als was Gott sagt? Wir glauben, dass, wenn Gott Babel sagt, Er dann auch wirklich Babel meint und nicht Rom. Wie Elia an das Kommen des Regens glaubte, trotz eines wolkenlosen Himmels, so glauben wir auf Grund der göttlichen Prophetie, an die Wiederaufrichtung Babels als der Metropole des antichristlichen Weltreichs. Dabei haben wir noch lange nicht den Glauben eines Elia aufzubringen, denn Babel besteht heute schon oder besser gesagt - noch als eine Niederlassung mit etwa 10 000 Einwohnern.
  
'''Die Geschichte Roms ist abgeschlossen.'''  ROM, und zwar sowohl das politische als auch das päpstliche, wird abgelöst von BABEL und JERUSALEM.  Das antichristliche Wesen wird nicht in Rom, sondern an seiner Geburtsstätte in Babel zur Ausgeburt kommen. Jerusalems Gegenspieler war und wird sein das Babel am Euphrat im Lande Sinear. Das HURENWEIB  ist die STADT BABYLON MIT IHREN BEWOHNERN.  Der Heilige Geist sagt deutlichen, dass das BABEL  der Offenbarung EINE STADT sei. Würde aber dem Johannes nur eine Stadt gezeigt, so würde er einen Komplex nichtssagender Häuser und Bauten sehen. Aber ihm soll ja das WESEN charakterisiert werden, das von dieser Stadt und ihren Bewohnern ausgeht zu allen Völkern über die ganze Erde. Und das geschieht in dem Symbol, das die Bewohner als eine Hure darstellt. Das ist das Gott untreu gewordene Israel. Die Stadt ist das, was ihre Einwohner sind; diese geben ihr das Gepräge.
+
'''Die Geschichte Roms ist abgeschlossen.'''  ROM, und zwar sowohl das politische als auch das päpstliche, wird abgelöst von BABEL und JERUSALEM.  Das antichristliche Wesen wird nicht in Rom, sondern an seiner Geburtsstätte in Babel zur Ausgeburt kommen. Jerusalems Gegenspieler war, und wird sein das Babel am Euphrat im Lande Sinear. Das HURENWEIB  ist die STADT BABYLON MIT IHREN BEWOHNERN.  Der Heilige Geist sagt deutliche, dass das BABEL  der Offenbarung EINE STADT sei. Würde aber dem Johannes nur eine Stadt gezeigt, so würde er einen Komplex nichtssagender Häuser und Bauten sehen. Aber ihm soll ja das WESEN charakterisiert werden, das von dieser Stadt und ihren Bewohnern ausgeht zu allen Völkern über die ganze Erde. Und das geschieht in dem Symbol, das die Bewohner als eine Hure darstellt. Das ist das Gott untreu gewordene Israel. Die Stadt ist das, was ihre Einwohner sind; diese geben ihr das Gepräge.
  
Gott hat Israel verworfen, unter den Fluch getan und unter die Nationen zerstreut. "Du Menschensohn,als das Haus Israel in seinem Lande wohnte und sie dasselbe mit ihrem Wandel und ihren Taten verunreinigten,dass ihr Wandel vor Mir war wie die Unreinigkeit einer Unreinen, da schüttete ich Meinen Zorn über sie aus wegen des Blutes, das sie im Lande vergossen, und weil sie es durch ihre Götter verunreinigt hatten. Ich zerstreute sie unter die Völker, und sie wurden in die Länder zersprengt; Ich richtete sie nach ihrem Wandel und ihren Taten" (Hes 36:17-19). Aber nicht England, nicht Deutschland oder irgend sonst ein Land ist seine Heimat, sondern Palästina, das Land seiner Väter und der Verheißung.  
+
Gott hat Israel verworfen, unter den Fluch getan und unter die Nationen zerstreut. "Du Menschensohn, als das Haus Israel in seinem Lande wohnte, und sie dasselbe mit ihrem Wandel und ihren Taten verunreinigten, dass ihr Wandel vor Mir war wie die Unreinigkeit einer Unreinen, da schüttete ich Meinen Zorn über sie aus wegen des Blutes, das sie im Lande vergossen, und weil sie es durch ihre Götter verunreinigt hatten. Ich zerstreute sie unter die Völker, und sie wurden in die Länder zersprengt; Ich richtete sie nach ihrem Wandel und ihren Taten" ([[Hes 36:17]]-19). Aber nicht England, nicht Deutschland oder irgend sonst ein Land ist seine Heimat, sondern Palästina, das Land seiner Väter und der Verheißung.  
  
Je fester und bewusster sich aber der Jude in den Nationen festsetzte und sich MIT IHNEN GEGEN GOTTES WILLEN VERFLOCHTEN hat, desto schwerer geht die Lösung, und desto härter sind die Mittel und Wege, die Gott gebrauchen muss, um sie wieder heraus zu bringen. Das hat Gott vorausgesehen, darum spricht Er: "Deswegen sehet, es kommen Tage, spricht der Herr, da man nicht mehr sagen wird:  So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israel aus Ägypterland geführt hat, sondern: So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israels herausgeführt hat aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Ländern, wohin Er sie verstoßen hat! Denn Ich will sie wieder in ihr Land führen, das Ich ihren Vätern gegeben habe. Sehet, Ich will viele FISCHER senden, spricht der Herr, die sie fischen sollen; DANACH will ich viele JÄGER  senden, die sie jagen sollen auf allen Bergen und auf allen Hügeln und in den Felsenklüften" (Jer 16:14.16).
+
Je fester und bewusster sich aber der Jude in den Nationen festsetzte, und sich MIT IHNEN GEGEN GOTTES WILLEN VERFLOCHTEN hat, desto schwerer geht die Lösung, und desto härter sind die Mittel und Wege, die Gott gebrauchen muss, um sie wieder heraus zu bringen. Das hat Gott vorausgesehen, darum spricht Er: "Deswegen sehet, es kommen Tage, spricht der Herr, da man nicht mehr sagen wird:  So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israel aus Ägypterland geführt hat, sondern: So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israels herausgeführt hat aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Ländern, wohin Er sie verstoßen hat! Denn Ich will sie wieder in ihr Land führen, das Ich ihren Vätern gegeben habe. Sehet, Ich will viele FISCHER senden, spricht der Herr, die sie fischen sollen; DANACH will ich viele JÄGER  senden, die sie jagen sollen auf allen Bergen und auf allen Hügeln und in den Felsenklüften" ([[Jer 16:14]].16).
  
Die FISCHER düften die ZIONISTEN sein, die sie angeln nach Palästina. Die JÄGER aber werden die ANTISEMITEN sein, die sie hinausjagen. DOCH WEHE DEN LETZTEREN, WENN SIE ZU WEIT GEHEN UN SICH AM JUDEN VERGREIFEN! DAS BRINGT IHNEN UNWEIGERLICH GOTTES GERICHT EIN! An Deutschland wurde dies erschütternd von Gott demonstriert. "Ich war über Mein Volk so erzürnt, dass Ich Mein Erbteil entweihte und in deine Gewalt gab; aber du hast ihnen keine Barmherzigkeit erwiesen, sondern auch ihre Alten mit deinem Joch es hernach gehen würde" (Jes 47:6.7).
+
Die FISCHER düften die ZIONISTEN sein, die sie angeln nach Palästina. Die JÄGER aber werden die ANTISEMITEN sein, die sie hinausjagen. DOCH WEHE DEN LETZTEREN, WENN SIE ZU WEIT GEHEN UND SICH AM JUDEN VERGREIFEN! DAS BRINGT IHNEN UNWEIGERLICH GOTTES GERICHT EIN! An Deutschland wurde dies erschütternd von Gott demonstriert. "Ich war über Mein Volk so erzürnt, dass Ich Mein Erbteil entweihte und in deine Gewalt gab; aber du hast ihnen keine Barmherzigkeit erwiesen, sondern auch ihre Alten mit deinem Joch es so gehen würde" ([[Jes 47:6]].7).
  
Fischer und Jäger werden das Volk wieder ins Land der Väter bringen; zunächst allerdings  in VÖLLIG UNGEBROCHENEM "ICHWESEN", das sich NOCH MEHR STEIGERN  UND IM ANTICHRISTUS SEINE SPITZE  erreichen wird.<br/>
+
Fischer und Jäger werden das Volk wieder ins Land der Väter bringen; zunächst allerdings  in VÖLLIG UNGEBROCHENEM "ICHWESEN", das sich NOCH MEHR STEIGERN  UND IM ANTICHRISTUS SEINE SPITZE  erreichen wird.<br/><br/>
  
 
====Vertreibung der Hure nach Babel====
 
====Vertreibung der Hure nach Babel====
Seit der Proklamation des Zionismus durch Theodor Herzl im Jahr 1896 ist im Volke der Juden eine Sehnsucht nach dem Land der Väter erweckt worden. Spärlich begann die Rückwanderung Einzelner nach Palästina.
+
Seit der Proklamation des Zionismus durch Theodor Herzl im Jahr 1896 ist im Volk der Juden eine Sehnsucht nach dem Land der Väter erweckt worden. Spärlich begann die Rückwanderung Einzelner nach Palästina.
  
 
Durch die Balfour-Deklaration im Jahr 1917  bekam diese Rückkehr-Bewegung der Juden aus den Nationen einen mächtigen Aufschub. Im ersten Weltkrieg wurde Deutschland geschlagen, denn es stand durch sein Bündnis mit der Türkei dem Plan Gottes hindernd im Wege.
 
Durch die Balfour-Deklaration im Jahr 1917  bekam diese Rückkehr-Bewegung der Juden aus den Nationen einen mächtigen Aufschub. Im ersten Weltkrieg wurde Deutschland geschlagen, denn es stand durch sein Bündnis mit der Türkei dem Plan Gottes hindernd im Wege.
  
Im Zusammenhang mit der Balfour-Deklaration erhielt England den göttlichen Auftrag, den Juden die Rückkehr aus den Völkern ins Land Israels zu ermöglichen.  Als am 11. Dezember 1917 der bibelgläubige englische General und Beter Allenby Jerusalem  ohne EINEN Schuss, durch ein Wunder Gottes, einnahm, da war der Ausgang des Krieges entschieden. Nach der Niederlage der Türken brachen die Verbündeten Deutschlands, einer nach dem anderen, zusammen. Jerusalem war das Fanal der Entscheidung.
+
Im Zusammenhang mit der Balfour-Deklaration erhielt England den göttlichen Auftrag, den Juden die Rückkehr aus den Völkern ins Land Israels zu ermöglichen.  Als am 11. Dezember 1917 der bibelgläubige englische General und Beter Allenby, Jerusalem  ohne EINEN Schuss, durch ein Wunder Gottes, einnahm, da war der Ausgang des Krieges entschieden. Nach der Niederlage der Türken brachen die Verbündeten Deutschlands, einer nach dem anderen, zusammen. Jerusalem war das Fanal der Entscheidung.
  
Aber England erfüllte seine göttliche Aufgabe an Israel nicht. Es war nicht biblisch orientiert wie sein  General Allenby. Von weltwirtschaftlichen, irdisch-fleischlichen Interessen bewegt, paktierte es mit den Arabern, gab auch innen Versprechungen und kam damit zwischen die Mühlsteine Gottes.
+
Aber England erfüllte seine göttliche Aufgabe an Israel nicht. Es war nicht biblisch orientiert wie sein  General Allenby. Von weltwirtschaftlichen, irdisch-fleischlichen Interessen bewegt, paktierte es mit den Arabern, gab auch ihnen Versprechungen und kam damit zwischen die Mühlsteine Gottes.
  
Mit dem von Hitler vom Zaun gebrochenen zweiten Weltkrieg bekam England noch einmal eine göttliche Gelegenheit, den Auftrag Gottes zu erfüllen: Die durch die Hinmetzelung der Juden durch Deutsche nach Rache dürstenden Juden meldeten sich als Mitkämpfer in der englischen Armee. Viele von ihnen wurden als Terroristen mit allem Raffinement ausgebildet und ausgerüstet. Als dann auch der zweite Weltkrieg mit dem Sieg der verbündeten Nationen endete, war Englands Stunde für Israel gekommen. Die Juden in aller Welt, voran diese Terroristen, erwarteten nun ihre und ihrer Angehörigen Rückführung nach Palästina. Da kam in England ein unerwarteter Regierungswechsel. Die judenfeindliche und araberfreundliche Arbeiterpartei bekam zu Englands Unglück die Führung. Die in den Konzentrationslagern schmachtenden Juden wurden anstatt nach Palästina in Internierungslager, und zwar ausgerechnet in dem verhassten Deutschland, überführt. Das war Öl ins Feuer gegossen; der Hass der Juden wandte sich gegen England.  
+
Mit dem von Hitler vom Zaun gebrochenen zweiten Weltkrieg bekam England noch einmal eine göttliche Gelegenheit, den Auftrag Gottes zu erfüllen: Die durch die Hinmetzelung der Juden durch Deutsche nach Rache dürstenden Juden, meldeten sich als Mitkämpfer in der englischen Armee. Viele von ihnen wurden als Terroristen mit allem Raffinement ausgebildet und ausgerüstet. Als dann auch der zweite Weltkrieg mit dem Sieg der verbündeten Nationen endete, war Englands Stunde für Israel gekommen. Die Juden in aller Welt, voran diese Terroristen, erwarteten nun ihre und ihrer Angehörigen Rückführung nach Palästina. Da kam in England ein unerwarteter Regierungswechsel. Die judenfeindliche und araberfreundliche Arbeiterpartei bekam zu Englands Unglück die Führung. Die in den Konzentrationslagern schmachtenden Juden wurden anstatt nach Palästina in Internierungslager, und zwar ausgerechnet in das verhasste Deutschland, überführt. Das war Öl ins Feuer gegossen; der Hass der Juden wandte sich gegen England.  
  
 
Der sprichwörtlich feige (?!) Jude, den die Engländer zu einem vorzüglichen Terroristen ausgebildet hatten, stellte sich nun mit erstaunlichem Mut gegen seinen "Ausbilder" . Es begannen die Terrorakte in Palästina, um die Engländer zu zwingen, die Juden, vor allem die noch lebenden Angehörigen der Terroristen, nach Palästina zu bringen. Die verblendeten verantwortlichen Männer in England erkannten ihren göttlichen Auftrag nicht. Es entwickelte sich die israelitische Revolte und der Krieg mit den von England unterstützten arabischen Völkern.  
 
Der sprichwörtlich feige (?!) Jude, den die Engländer zu einem vorzüglichen Terroristen ausgebildet hatten, stellte sich nun mit erstaunlichem Mut gegen seinen "Ausbilder" . Es begannen die Terrorakte in Palästina, um die Engländer zu zwingen, die Juden, vor allem die noch lebenden Angehörigen der Terroristen, nach Palästina zu bringen. Die verblendeten verantwortlichen Männer in England erkannten ihren göttlichen Auftrag nicht. Es entwickelte sich die israelitische Revolte und der Krieg mit den von England unterstützten arabischen Völkern.  
Zeile 165: Zeile 164:
 
England musste das Land räumen. Israel siegte. Der Staat Israel ist eine unerschütterliche Tatsache geworden. Das Land der Väter ist offen für das Volk Israel.
 
England musste das Land räumen. Israel siegte. Der Staat Israel ist eine unerschütterliche Tatsache geworden. Das Land der Väter ist offen für das Volk Israel.
  
England sank und sank immer tiefer, politisch, wirtschaftlich und religiös. Sein Empire zerbröckelt. Es ist völlig an Amerika verschuldet. Das ist die Folge seiner Verschuldung an Israel. Es hat Gottes Auftrag nicht erfüllt.Darum hat Gott es seinem eigenen Verderben überlassen.  
+
England sank und sank immer tiefer, politisch, wirtschaftlich und religiös. Sein Empire zerbröckelt. Es ist völlig an Amerika verschuldet. Das ist die Folge seiner Verschuldung an Israel. Es hat Gottes Auftrag nicht erfüllt. Darum hat Gott es seinem eigenen Verderben überlassen.  
  
 
Das ist eine Lektion Gottes für alle Völker und jeden Menschen, auch für Israel selbst.  
 
Das ist eine Lektion Gottes für alle Völker und jeden Menschen, auch für Israel selbst.  
Zeile 171: Zeile 170:
 
Bei den jetzt nach Palästina einwandernden Juden handelt es sich zumeist nicht um fromme, gottesfürchtige Juden. Israel strebt nicht dahin, wieder ein gottesfürchtiges '''Offenbarungsvolk''' zu werden. Es will vielmehr ein  Volk werden wie alle Nationen. Es will eine Stimme haben, will etwas gelten unter den "Vereinten Nationen". Ja, es will und wird nach und nach die Führung in der Welt- und Wirtschaftspolitik an sich bringen, allerdings in einem mehr und mehr sich steigernden "Ichwesen", das Gott ein Gräuel ist.  
 
Bei den jetzt nach Palästina einwandernden Juden handelt es sich zumeist nicht um fromme, gottesfürchtige Juden. Israel strebt nicht dahin, wieder ein gottesfürchtiges '''Offenbarungsvolk''' zu werden. Es will vielmehr ein  Volk werden wie alle Nationen. Es will eine Stimme haben, will etwas gelten unter den "Vereinten Nationen". Ja, es will und wird nach und nach die Führung in der Welt- und Wirtschaftspolitik an sich bringen, allerdings in einem mehr und mehr sich steigernden "Ichwesen", das Gott ein Gräuel ist.  
  
Der Prophet Sacharja schaut die überaus traurige Geistesverfassung eines Teiles dieses zurückgekehrten Volkes, in dem sich Diebe, Falschschwörer und Gottlose befinden. Diese dürfen nicht im Lande bleiben, denn wir lesen: "Und als ich meine Augen wiederum aufhob, sah ich und siehe, eine fliegende Buchrolle. Und Er fragte mich: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe eine fliegende Buchrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit.  Und Er sprach: zu mir: Das ist der Fluch, der über das ganze Land ausgeht; dass dieses laut demselben von jedem Dieb und Schwörer gereinigt werde. Ich habe ihn ausgehen lassen, dass er komme zumHaus des Diebes und zum Hause dessen, der bei Meinem Namen falsch schwört, und dass er bleibe in seinem Hause und es samt seinem Holz und seinen Steinen verzehre" (Sach 5:1-4).
+
Der Prophet Sacharja schaut die überaus traurige Geistesverfassung eines Teiles dieses zurückgekehrten Volkes, in dem sich Diebe, Falschschwörer und Gottlose befinden. Diese dürfen nicht im Lande bleiben, denn wir lesen: "Und als ich meine Augen wiederum aufhob, sah ich, und siehe, eine fliegende Buchrolle. Und Er fragte mich: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe eine fliegende Buchrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit.  Und Er sprach: zu mir: Das ist der Fluch, der über das ganze Land ausgeht; dass dieses laut demselben von jedem Dieb und Schwörer gereinigt werde. Ich habe ihn ausgehen lassen, dass er komme zum Haus des Diebes und zum Hause dessen, der bei Meinem Namen falsch schwört, und dass er bleibe in seinem Hause und es samt seinem Holz und seinen Steinen verzehre" ([[Sach 5:1]]-4).
  
In Jerusalem und im Land bleibt also der gläubige Israelteil. Was in unseren tagen nach Palästina einwandert, ist erst ein Anbruch. Es wird aber eine Zeit kommen, wenn der "Staat Israel" zu einem wuchernden, wilden, fremden Weinstock geworden ist" (Jer 2:21; Hes 17:6), der seine Wurzeln ausbreitet bis an den Strom Euprat, dann werden die Juden der Welt in großer Zahl heimkehren. Denn der Herr spricht: "Ich will euch aus den Völkern führen und  euch sammeln aus den Ländern, in welche ihr seid zerstreut worden, mit gewaltiger Hand, mit ausgestrecktem Arm und mit ausgeschüttetem Grimm. Und Ich will euch in die WÜSTE DER VÖLKER führen und daselbst mit euch  rechten von Angesicht zu Angesicht. Wie Ich in der Wüste des Landes Ägypten mit euren Vätern gerechtet habe, also will Ich auch mit euch rechten, spricht der Herr Jehova" (Hes 20:34-36).
+
In Jerusalem und im Land bleibt also der gläubige Israelteil. Was in unseren Tagen nach Palästina einwandert, ist erst ein Anbruch. Es wird aber eine Zeit kommen, wenn der "Staat Israel" zu einem wuchernden, wilden, fremden Weinstock geworden ist" ([[Jer 2:21]]; [[Hes 17:6]]), der seine Wurzeln ausbreitet bis an den Strom Euprat, dann werden die Juden der Welt in großer Zahl heimkehren. Denn der Herr spricht: "Ich will euch aus den Völkern führen und  euch sammeln aus den Ländern, in welche ihr seid zerstreut worden, mit gewaltiger Hand, mit ausgestrecktem Arm und mit ausgeschüttetem Grimm. Und Ich will euch in die WÜSTE DER VÖLKER führen und daselbst mit euch  rechten von Angesicht zu Angesicht. Wie Ich in der Wüste des Landes Ägypten mit euren Vätern gerechtet habe, also will Ich auch mit euch rechten, spricht der Herr Jehova" ([[Hes 20:34]]-36).
  
Wie haben die "Jäger" das Zorneswerkzeug Jehovas ihren Grimm in den Jahren 1933-1949 über die ausgeschüttet! Und das war noch nicht die letzte antisemitische Welle. Aber die eigentliche Abrechnng Gottes mit Israel kommt erst noch, wenn das ganze Volk in die Wüste der Völker zusammengebracht ist, wenn sich der Judenstaat ausgebreitet hat vom Strom Ägyptens (Nil) bis an den großen Strom Euphrat (1Mo 15:18). "Ich will auch die Abtrünnigen und die Übertreter von euch absondern. Ich will sie aus dem Land ihrer Fremdlingsschaft ausführen; aber sie sollen nicht wieder in das Land Israel kommen und ihr sollt erfahren, dass Ich Jehova bin" (Hes 20:38).
+
Wie haben die "Jäger" das Zorneswerkzeug Jehovas ihren Grimm in den Jahren 1933-1949 über die ausgeschüttet! Und das war noch nicht die letzte antisemitische Welle. Aber die eigentliche Abrechnng Gottes mit Israel kommt erst noch, wenn das ganze Volk in die Wüste der Völker zusammengebracht ist, wenn sich der Judenstaat ausgebreitet hat vom Strom Ägyptens (Nil) bis an den großen Strom Euphrat ([[1Mo 15:18]]). "Ich will auch die Abtrünnigen und die Übertreter von euch absondern. Ich will sie aus dem Land ihrer Fremdlingsschaft ausführen; aber sie sollen nicht wieder in das Land Israel kommen und ihr sollt erfahren, dass Ich Jehova bin" ([[Hes 20:38]]).
  
 
So vollzieht der Herr  gleich bei der großen Rückführung eine Scheidung. Die Abtrünnigen und die Übertreter, also der gottlose Israelteil, das Weltjudentum, darf nicht in das Land Israel kommen.  Das ist ganz Palästina und das Gebiet des Libanon. Die "Wüste der Völker": Syrien, Irak und Iran mit der wiedererstehenden Metropole "Babylon" ist ihr Gebiet.
 
So vollzieht der Herr  gleich bei der großen Rückführung eine Scheidung. Die Abtrünnigen und die Übertreter, also der gottlose Israelteil, das Weltjudentum, darf nicht in das Land Israel kommen.  Das ist ganz Palästina und das Gebiet des Libanon. Die "Wüste der Völker": Syrien, Irak und Iran mit der wiedererstehenden Metropole "Babylon" ist ihr Gebiet.
  
Danach sieht der Prophet, wie ein Weib in einem Epha in ihr Haus im Lande Sinear, d. i. Babylon, vertrieben wird (S ach 5:5-11). Gott sondert Sein Volk ab um der kommenden summarischen Gerichte willen, wo Er mit jedem Volksteil seinem inneren Stand entsprechend abrechnen  wird. Das Weib im Epha ist die Gottlosigkeit oder der gottlose Teil des Volkes Israel. Dieser gottlose Israelteil, der durch seinen UNSAUBEREN GEIST alles verdirbt, wird ins Land Sinear - NACH Babel - vertrieben. Die jetzt im Land Israels wohnenden Abtrünnigen und Übertreter  müssen und werden vom Handelsgeist (Epha) hinausgezogen und hinausgetragen werden ins Land Sinear. Dann ist das "Land Israels" die Heimat der gesetzestreuen, den Messias erwartenden Israeliten.
+
Danach sieht der Prophet, wie ein Weib in einem Epha in ihr Haus im Lande Sinear, d. i. Babylon, vertrieben wird ([[Sach 5:5]]-11). Gott sondert Sein Volk ab um der kommenden summarischen Gerichte willen, wo Er mit jedem Volksteil seinem inneren Stand entsprechend abrechnen  wird. Das Weib im Epha ist die Gottlosigkeit oder der gottlose Teil des Volkes Israel. Dieser gottlose Israelteil, der durch seinen UNSAUBEREN GEIST alles verdirbt, wird ins Land Sinear - NACH Babel - vertrieben. Die jetzt im Land Israels wohnenden Abtrünnigen und Übertreter  müssen und werden vom Handelsgeist (Epha) hinausgezogen, und hinausgetragen werden ins Land Sinear. Dann ist das "Land Israels" die Heimat der gesetzestreuen, den Messias erwartenden Israeliten.
  
 
:''Am 2. Juni 1941 erschien folgende Zeitungsnotiz:''  
 
:''Am 2. Juni 1941 erschien folgende Zeitungsnotiz:''  
Zeile 188: Zeile 187:
  
 
DAS IST PROPHETIE IN DER ERFÜLLUNG </br>
 
DAS IST PROPHETIE IN DER ERFÜLLUNG </br>
BABEL erhält durch sie sein Gepräge. WAS UND WIE DIE BEWOHNER SIND, SO IST AUCH DIE STADT.  Es ist bei Jerusalem auch so. - Wir lesen Jes 1:1.21: "Das Gesicht Jesajas, des Sohnes Amoz, das er geschaut hat über Juda und Jerusalem in den Tagen Ussias, Jatams, Ababs und Jehiskias, der Könige Judas: Wie ist die fromme Stadt zur Dirne geworden! Sei war voll Recht, Gerechtigkeit wohnte in ihr, nun aber Mörder!" "An den Propheten Jerusalems habe Ich Schauderhaftes gesehen...; sie sind Mir allesamt wie Sodom geworden und seine (Jerusalems) Bewohner wie Gomorra" (Jer 23:14). Stadt und Bewohner sind eines.
+
BABEL erhält durch sie sein Gepräge. WAS UND WIE DIE BEWOHNER SIND, SO IST AUCH DIE STADT.  Es ist bei Jerusalem auch so. - Wir lesen [[Jes 1:1]].21: "Das Gesicht Jesajas, des Sohnes Amoz, das er geschaut hat über Juda und Jerusalem in den Tagen Ussias, Jatams, Ababs und Jehiskias, der Könige Judas: Wie ist die fromme Stadt zur Dirne geworden! Sei war voll Recht, Gerechtigkeit wohnte in ihr, nun aber Mörder!" "An den Propheten Jerusalems habe Ich Schauderhaftes gesehen...; sie sind Mir allesamt wie Sodom geworden und seine (Jerusalems) Bewohner wie Gomorra" ([[Jer 23:14]]). Stadt und Bewohner sind eines.
  
Dass auch die Völker heute so sind, wie sie sind, ist zumTeil Israels Schuld. Es ist das Haupt der Völker. Hätte es sich bekehrt und seinen Messias angenommen, dann wären auch die Völker bekehrt. "Denn also spricht der Herr: Frohlocket über Jakob mit Freunde und jauchzet über das Haupt der Völker!" (Jer 31:7).
+
Dass auch die Völker heute so sind, wie sie sind, ist zum Teil Israels Schuld. Es ist das Haupt der Völker. Hätte es sich bekehrt und seinen Messias angenommen, dann wären auch die Völker bekehrt. "Denn also spricht der Herr: Frohlocket über Jakob mit Freunde und jauchzet über das Haupt der Völker!" ([[Jer 31:7]]).
  
GOTTLOSIGKEIT führt zum GÖTZENDIENST  und IST  nach der Schrift HUREREI.  "Denn also spricht der Herr: Ihr erglühet für die Götzen unter jedem grünen Baum,  ihr opfert die Kindlein an den Bächen unter Felsenklüften" (Jes 57:5; Jer 2:20; Jer 3:6; Jer 17:1.2). "Siehe, Ich will dich in die Hände derer geben, die du hassest...; und also wird die Schande DEINER HUREREI  und DEINE UNZUCHT  und DEINE EHEBRECHEREI  an gen Tag kommen.Solches wird dir begegnen um DEINER HUREREI  willen, welche du mit den Heiden getrieben hast, an deren Götzen du dich verunreinigt hast" (Hes 23:28-30). Eine Hure ist eine Person, die ihrem angetrauten Ehemann untreu wird. So ist nach Hes 16:28-35 <br/>
+
GOTTLOSIGKEIT führt zum GÖTZENDIENST  und IST  nach der Schrift HUREREI.  "Denn also spricht der Herr: Ihr erglühet für die Götzen unter jedem grünen Baum,  ihr opfert die Kindlein an den Bächen unter Felsenklüften" ([[Jes 57:5]]; [[Jer 2:20]]; [[Jer 3:6]]; [[Jer 17:1]].2). "Siehe, Ich will dich in die Hände derer geben, die du hassest...; und also wird die Schande DEINER HUREREI  und DEINE UNZUCHT  und DEINE EHEBRECHEREI  an den Tag kommen. Solches wird dir begegnen um DEINER HUREREI  willen, welche du mit den Heiden getrieben hast, an deren Götzen du dich verunreinigt hast" ([[Hes 23:28]]-30). Eine Hure ist eine Person, die ihrem angetrauten Ehemann untreu wird. So ist nach [[Hes 16:28]]-35 <br/><br/>
  
 
====Israel zur Hure geworden====
 
====Israel zur Hure geworden====
denn wir lesen: "Danach buhltest du mit den Söhnen Assyriens, da du unersättlich warst... O, du ehebrecherisches Weib, welche ANSTATT IHRES EHEMANNS FREMDE ANNIMMT! Allen anderen Huren gibt man Lohn; du aber gibst allen deinen Buhlern Lohn und beschenkst sie,  dass sie an allen Orten zu dir kommen und Unzucht mit dir treiben! Es findet sich bei dir in der Hurerei das Widerspiel von anderen Weibern. Man hret dir nicht nach; sondern du gibst Buhlerlohn, dir aber wird kein Buhlerlon gegeben. So wirst du zum Widerspiel. Darum höre das Wort des Herrn, DU HURE!" Wohin dieses abgöttische, gottlose Judentum kommt, vergiftet es alles mit seinem Hurengeist.  
+
denn wir lesen: "Danach buhltest du mit den Söhnen Assyriens, da du unersättlich warst... O, du ehebrecherisches Weib, welche ANSTATT IHRES EHEMANNS FREMDE ANNIMMT! Allen anderen Huren gibt man Lohn; du aber gibst allen deinen Buhlern Lohn und beschenkst sie,  dass sie an allen Orten zu dir kommen und Unzucht mit dir treiben! Es findet sich bei dir in der Hurerei das Widerspiel von anderen Weibern. Man huret dir nicht nach; sondern du gibst Buhlerlohn, dir aber wird kein Buhlerlon gegeben. So wirst du zum Widerspiel. Darum höre das Wort des Herrn, DU HURE!" Wohin dieses abgöttische, gottlose Judentum kommt, vergiftet es alles mit seinem Hurengeist. <br/><br/>
  
 
====Babel ist eine Hure====
 
====Babel ist eine Hure====
Zeile 204: Zeile 203:
 
Die Hure Israel sitzt überall.<br/>
 
Die Hure Israel sitzt überall.<br/>
  
Babel ist eine Hure erstens, weil es die Geburtsstätte aller Abgötterei, alles Götzendienstes, alles Abfalles von Gott und aller Empörung gegen Gott ist. In 1Mo 9:7 gebot der Herr den  Menschen: "Ihr aber seid fruchtbar und MEHRET EUCH  und reget euch auf Erden, dass euer viele darauf werden!" Im Gehorsam und unter Seinem Segen sollten sie wandeln. Die Bewohner Babels aber sprachen: "Wohlan, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir JA NICHT ÜBER DIE GANZE ERDE ZERSTREUET WERDEN!" (1Mo 11:4). Sie haben Gott die Treue gebrochen. '''Hier''' hat also '''die organisierte Gottlosigkeit ihren Anfang''' genommen. Von hier ist sie ausgegangen in alle Welt. Durch die Zerstreuung beim Turmbau ist dieses Gift in alle Völker hineingetragen werden. Alle Könige der  Erde und alle Völker haben aus diesem EINEN Becher getrunken, auch Israel. "Babel war ein goldener Becher in der Hand des Herrn, der DIE GANZE WELT  trunken machte; die Völker haben von ihrem Wein getrunken, darum sind sie unsinnig geworden" (Jer 51:7). "Denn also spricht Jehova, der Gott Israels, zu mir: Nimm diesen Kelch  voll Glutwein aus Meiner Hand und tränke damit alle Völker, zu welchen Ich dich sende, dass sie trinken und taumeln und toll werden vor dem Schwert, das Ich unter sie sende. Da nahm ich den Kelch voll Glutwein aus der Hand des Herrn und tränkte damit alle Völker, zu welchen der Herr mich sandte, nämlich JERUSALEM  und die Städte Judas, ihre Könige und ihre Fürsten, um sie zur Ruine, zum Entsetzen, zum Gespött und zum Fluch zu machen, wie sie es heute sind" (Jer 25:15-18).
+
Babel ist eine Hure, erstens, weil es die Geburtsstätte aller Abgötterei, alles Götzendienstes, alles Abfalls von Gott, und aller Empörung gegen Gott ist. In [[1Mo 9:7]] gebot der Herr den  Menschen: "Ihr aber seid fruchtbar und MEHRET EUCH  und reget euch auf Erden, dass euer viele darauf werden!" Im Gehorsam und unter Seinem Segen sollten sie wandeln. Die Bewohner Babels aber sprachen: "Wohlan, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir JA NICHT ÜBER DIE GANZE ERDE ZERSTREUET WERDEN!" ([[1Mo 11:4]]). Sie haben Gott die Treue gebrochen. '''Hier''' hat also '''die organisierte Gottlosigkeit ihren Anfang''' genommen. Von hier ist sie ausgegangen in alle Welt. Durch die Zerstreuung beim Turmbau ist dieses Gift in alle Völker hineingetragen werden. Alle Könige der  Erde, und alle Völker haben aus diesem EINEN Becher getrunken, auch Israel. "Babel war ein goldener Becher in der Hand des Herrn, der DIE GANZE WELT  trunken machte; die Völker haben von ihrem Wein getrunken, darum sind sie unsinnig geworden" ([[Jer 51:7]]). "Denn also spricht Jehova, der Gott Israels, zu mir: Nimm diesen Kelch  voll Glutwein aus Meiner Hand und tränke damit alle Völker, zu welchen Ich dich sende, dass sie trinken und taumeln und toll werden vor dem Schwert, das Ich unter sie sende. Da nahm ich den Kelch voll Glutwein aus der Hand des Herrn und tränkte damit alle Völker, zu welchen der Herr mich sandte, nämlich JERUSALEM  und die Städte Judas, ihre Könige und ihre Fürsten, um sie zur Ruine, zum Entsetzen, zum Gespött und zum Fluch zu machen, wie sie es heute sind" ([[Jer 25:15]]-18).
  
Die damalige Menschheit ist von einem satanischen "Geist" der Empörung gegen Gott inspiriert, beeinflusst, beherrscht, getrieben und schließlich erfüllt worden, so dass sie ihrem Schöpfer und rechtmäßigen Herrn die Treue gebrochen haben. dieser Geist der Treulosigkeit oder Hurerei IST  das eigentliche '''"Weib" Das ist ein Geheimnis.'''
+
Die damalige Menschheit ist von einem satanischen "Geist" der Empörung gegen Gott inspiriert, beeinflusst, beherrscht, getrieben und schließlich erfüllt worden, so dass sie ihrem Schöpfer und rechtmäßigen Herrn die Treue gebrochen habt, dieser Geist der Treulosigkeit oder Hurerei IST  das eigentliche '''"Weib" Das ist ein Geheimnis.'''
  
Wie das Tier (siehe Offb 13.) ein Geistwesen des Abgrunds ist, soist auch das Weib ein "Geistwesen" des Abgrunds, das unablässig darauf ausgeht, hinein zu wirken in die Menschen. Was in der sichtbaren Welt geschieht, ist ja immer nur die in die Sichtbarkeit heraustretende WIRKLICHKEIT der unsichtbaren Welt. DORT sind auch die geistleiblichen ORIGINALE und Vorgänge der FÜR UNS SICHTBAREN Schöpfung, und zwar sowohl diejenigen der Lichtwelt und des Reiches Gottes, als auch diejenigen der Finsterniswelt  und des Reiches Satans. Darum kann auchJohannes alle Ereignisse des "Tages des Herrn" schon etwa 2000 Jahre vorher sehen, hören und im Geist durchleben, ehe sie sich auf der Erde für uns sichtbar und fühlbar darstellen.
+
Wie das Tier (siehe [[Offb 13.]]) ein Geistwesen des Abgrunds ist, so ist auch das Weib ein "Geistwesen" des Abgrunds, das unablässig darauf ausgeht, hinein zu wirken in die Menschen. Was in der sichtbaren Welt geschieht, ist ja immer nur die in die Sichtbarkeit heraustretende WIRKLICHKEIT der unsichtbaren Welt. DORT sind auch die geistleiblichen ORIGINALE und Vorgänge der FÜR UNS SICHTBAREN Schöpfung, und zwar sowohl diejenigen der Lichtwelt und des Reiches Gottes, als auch diejenigen der Finsterniswelt  und des Reiches Satans. Darum kann auch Johannes alle Ereignisse des "Tages des Herrn" schon etwa 2000 Jahre vorher sehen, hören und im Geist durchleben, ehe sie sich auf der Erde für uns sichtbar und fühlbar darstellen.
  
 
So ist auch das  Original des Weibes in dem FÜR UNS  unsichtbaren Reich der Finsternis.
 
So ist auch das  Original des Weibes in dem FÜR UNS  unsichtbaren Reich der Finsternis.
  
In Abraham ist Gott mit Israel, dem Samen Abrahams , in ein inniges Verhältnis getreten. "Denn dein Eheherr ist DEIN SCHÖPFER2 (Jes 54:5). Es steht  mit Gott in einem Ehebund. Da ist eine Untreue viel schwerwiegender , als wenn ein Knecht seinem Herrn untreu wird.
+
In Abraham ist Gott mit Israel, dem Samen Abrahams , in ein inniges Verhältnis getreten. "Denn dein Eheherr ist DEIN SCHÖPFER" ('''Jes 54:5'''). Es steht  mit Gott in einem Ehebund. Da ist eine Untreue viel schwerwiegender, als wenn ein Knecht seinem Herrn untreu wird.
  
 
Der Geist der Treulosigkeit, der von dem Geistwesen (Weib) des Abgrundes ausgeht, herrscht (liegt) in der Luft und geht, wie die Luft hinein in die Menschen des Ungehorsams.
 
Der Geist der Treulosigkeit, der von dem Geistwesen (Weib) des Abgrundes ausgeht, herrscht (liegt) in der Luft und geht, wie die Luft hinein in die Menschen des Ungehorsams.
Zeile 218: Zeile 217:
 
Als Israel diesen Hurengeist (das Weib) in sich aufnahm, SEINEM EHEHERRN UNTREU wurde und anderen Göttern nachbuhlte und diente, da ist es '''zur Hure geworden.'''
 
Als Israel diesen Hurengeist (das Weib) in sich aufnahm, SEINEM EHEHERRN UNTREU wurde und anderen Göttern nachbuhlte und diente, da ist es '''zur Hure geworden.'''
  
DEN DAHINGEGEBENEN '''Völkern''' IST GOTT '''nicht Eheherr.''' Obgleich beide, die gottlosen Völker und der gottloses Volksteil Israels, von ein und demselben Hurengeist gefüllt sind, so ist doch in der biblischen Prophetie das HURENWEIB '''Israel,''' weil  
+
DEN DAHINGEGEBENEN '''Völkern''' IST GOTT '''nicht Eheherr.''' Obgleich beide, die gottlosen Völker und der gottloses Volksteil Israels, von ein und demselben Hurengeist gefüllt sind, so ist doch in der biblischen Prophetie das HURENWEIB '''Israel,''' weil<br/><br/>
  
 
====Gott ist nur Israels Eheherr====
 
====Gott ist nur Israels Eheherr====
Hat sich zuerst Israel vom babylonischen Hurengeist (Götzendienst) anstecken und verderben lassen, so kommt jetzt dieser Geist in dem nach Babel verbannten gottlosen Israelteil zur Ausgeburt, und dieser ist die Hure, die Babel das Gepräge gibt und die übrigen Nationen, aus denen auch Glieder in Babel wohnen, verführt und verdirbt. Deshalb ist BABEL ZUM ANDEREN EINE HURE, weil seine Bewohner am "Tag des Herrn" zu einem großen Teil der gottlose Israelteil ist, der den Babelgeist der Vvölker in sich aufgenommen hat.
+
Hat sich zuerst Israel vom babylonischen Hurengeist (Götzendienst) anstecken und verderben lassen, so kommt jetzt dieser Geist in dem nach Babel verbannten gottlosen Israelteil zur Ausgeburt, und dieser ist die Hure, die Babel das Gepräge gibt, und die übrigen Nationen, aus denen auch Glieder in Babel wohnen, verführt und verdirbt. Deshalb ist BABEL ZUM ANDEREN EINE HURE, weil seine Bewohner am "Tag des Herrn" zu einem großen Teil der gottlose Israelteil ist, der den Babelgeist der Völker in sich aufgenommen hat.
  
 
Babel ist demnach: <br/>
 
Babel ist demnach: <br/>
 
#eine geographische STADT im Land Sinear am Euphrat,  
 
#eine geographische STADT im Land Sinear am Euphrat,  
#eine GEISTESBEWEGUNG. ein System der Abgötterei.  
+
#eine GEISTESBEWEGUNG, ein System der Abgötterei.  
 
Dieses BABELWESEN wird am Ort seiner Entstehung auch seine AUSGEBURT  finden. <br/>
 
Dieses BABELWESEN wird am Ort seiner Entstehung auch seine AUSGEBURT  finden. <br/>
Als geographische '''Stadt''' lag, liegt und wird lieben Babylon im LANDE SINEAR '''am Euphrat.''' <br/>
+
Als geographische '''Stadt''' lag, liegt und wird liegen Babylon im LANDE SINEAR '''am Euphrat.''' <br/>
 
Als '''Weib''' - Geistesgbewegung und '''System der Abgötterei'''  - hat sie von Völker, Scharen, Nationen und  Sprachen Besitz genommen. Da ist Babels Geist verpflanzt worden an die vielen Wasser, d. i. in die Völker. So verschieden auch die einzelnen Ausprägungen sein mögen, die WURZEL und die FRUCHT  sind IMMER DIESELBEN.
 
Als '''Weib''' - Geistesgbewegung und '''System der Abgötterei'''  - hat sie von Völker, Scharen, Nationen und  Sprachen Besitz genommen. Da ist Babels Geist verpflanzt worden an die vielen Wasser, d. i. in die Völker. So verschieden auch die einzelnen Ausprägungen sein mögen, die WURZEL und die FRUCHT  sind IMMER DIESELBEN.
  
Nicht nur Rom, nein, alle Welt ist in seiner oder grober Weise vom abgöttischen Wesen durchseucht. Geld, Wissenschaft, Technik, Natur, Rasse, Religion, Kultur, Sport udn anderes sind die babylonischen Götzen, die alle Welt mehr liebt und ehrt als Gott. WER AM POLITISCHEN ODER PÄPSTLICHEN ROM HÄNGENBLEIBT, DER HAT DAS BABYLONISCHE WESEN NOCH NICHT RECHT ERFASST.
+
Nicht nur Rom, nein, alle Welt ist in seiner oder groben Weise vom abgöttischen Wesen durchseucht. Geld, Wissenschaft, Technik, Natur, Rasse, Religion, Kultur, Sport und anderes sind die babylonischen Götzen, die alle Welt mehr liebt und ehrt als Gott. WER AM POLITISCHEN ODER PÄPSTLICHEN ROM HÄNGENBLEIBT, DER HAT DAS BABYLONISCHE WESEN NOCH NICHT RECHT ERFASST.
  
so gefährlich auch der Geist  Roms ist, so reicht er doch bei weitem nicht an den Geist und das Wesen heran, das von Babel ausgeht, im antichristlichen Reich dort sich konzentriert und auch seine Ausgeburt und sein Gericht finden wird.  Was der Herr sich vorgenommen, was Er geredet hat wider die Bewohner von Babel, das wird Er auch tun. "Die du an großen Wassern wohnst und viele Schätze hast, es kommt dein Ende, die Elle, wo man dich abschneidet. Darum spricht der Herr also: Siehe, Ich will deine Sache führen und Rache für dich nehmen und will ihr Meer austrocknen und ihre Quelle versiegen lassen, und Babel soll zum Steinhaufen werden, zur Behausung  der Schakale und zum Entsetzen und Gespött, weil niemand mehr darin wohnt. (Jer 51:13.36.37).<br/>
+
So gefährlich auch der Geist  Roms ist, so reicht er doch bei weitem nicht an den Geist und das Wesen heran, das von Babel ausgeht, im antichristlichen Reich dort sich konzentriert, und auch seine Ausgeburt und sein Gericht finden wird.  Was der Herr sich vorgenommen, was Er geredet hat wider die Bewohner von Babel, das wird Er auch tun. "Die du an großen Wassern wohnst und viele Schätze hast, es kommt dein Ende, die Elle, wo man dich abschneidet. Darum spricht der Herr also: Siehe, Ich will deine Sache führen und Rache für dich nehmen und will ihr Meer austrocknen und ihre Quelle versiegen lassen, und Babel soll zum Steinhaufen werden, zur Behausung  der Schakale und zum Entsetzen und Gespött, weil niemand mehr darin wohnt. ([[Jer 51:13]].36.37).<br/>
  
[[Offb 17:4]].5: '''Und das Weib''' (BABYLON DIE GROSSE, DIE MUTTER DER HUREREI UND DER GRÄUEL DER ERDE  (Offb 17:5), DIE GROSSE STADT, WELCHE DAS KÖNIGTUM, DAS IST DIE KÖNIGLICHE MACHT, HAT ÜBER DIE KÖNIGE DER ERDE (Offb 17:18) '''war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelsteinen und Perlen''' (Offb 18:16) '''und hatte einen goldenen Becher''' (eine Geistesbewegung, ein System der Abgötterei) '''voll Gräuel und Unreinigkeit ihrer Hurerei''' (ihres dämonischen Götzendienstes).<br/>
+
[[Offb 17:4]].5: '''Und das Weib''' (BABYLON DIE GROSSE, DIE MUTTER DER HUREREI UND DER GRÄUEL DER ERDE  ([[Offb 17:5]]), DIE GROSSE STADT, WELCHE DAS KÖNIGTUM, DAS IST DIE KÖNIGLICHE MACHT, HAT ÜBER DIE KÖNIGE DER ERDE ([[Offb 17:18]]) '''war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelsteinen und Perlen''' ([[Offb 18:16]]) '''und hatte einen goldenen Becher''' (eine Geistesbewegung, ein System der Abgötterei) '''voll Gräuel und Unreinigkeit ihrer Hurerei''' (ihres dämonischen Götzendienstes).<br/>
Gold ist sonst in der Schrift das Symbol desGöttlichen. Eo äfft also die teuflische Dreieinigkeit den wahren Gottesdienst täuschen nach. Immer und überall kleidet sie sich in einen Engel des Lichts. Wie religiös muss doch das Tier sein!
+
Gold ist sonst in der Schrift das Symbol des Göttlichen. Es äfft also die teuflische Dreieinigkeit den wahren Gottesdienst täuschend nach. Immer und überall kleidet sie sich in einen Engel des Lichts. Wie religiös muss doch das Tier sein!
  
 
Die Stadt mit ihren Bewohnern wird einst ausgestattet und erfüllt sein mit unerhörtem Luxus und mit einer bislang nie gekannten Pracht, die mit ihrem dämonisierten Kultus verbunden ist.  
 
Die Stadt mit ihren Bewohnern wird einst ausgestattet und erfüllt sein mit unerhörtem Luxus und mit einer bislang nie gekannten Pracht, die mit ihrem dämonisierten Kultus verbunden ist.  
  
Die Beschreibung  des Weibes "bekleidet mit Purpur, Scharlach, ÜBERGOLDET mit gold, Edelsteinen und Perlen" stimmt ganz genau mit der Beschreibung der Stadt Babylon (Offb 18:16) überein. Damit wird deutlich bekundet, dass das Hurenweib die STADT BABYLON am EUPHRAT  ist, die ihr Geistesgepräge durch ihre Bewohner bekommt. Was und wie diese Menschen sind, das ist auch die Stadt. Sie sind eine Einheit.<br/>
+
Die Beschreibung  des Weibes "bekleidet mit Purpur, Scharlach, ÜBERGOLDET mit Gold, Edelsteinen und Perlen" stimmt ganz genau mit der Beschreibung der Stadt Babylon ([[Offb 18:16]]) überein. Damit wird deutlich bekundet, dass das Hurenweib die STADT BABYLON am EUPHRAT  ist, die ihr Geistesgepräge durch ihre Bewohner bekommt. Was und wie diese Menschen sind, das ist auch die Stadt. Sie sind eine Einheit.<br/>
  
 
[[Offb 17:6]]: '''Und ich sah das Weib trunken von dem Blute der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu.''' <br/>
 
[[Offb 17:6]]: '''Und ich sah das Weib trunken von dem Blute der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu.''' <br/>
Wie muss Jehova durch Seine Propheten schon von alters her Israel und Jerusalem seine fortwährenden und sich häufenden Blutschulden vorhalten!  "Und ob ihr auch noch so viel betet, höre Ich doch nicht; denn eure Hände sind voll Blutschulden" (Jes 1:15). "Darum hast du dich sogar an Verbrechen gewöhnt auf deinen Wegen. Man findet sogar an deinen Säumen das Blut armer, unschuldiger  Seelen" (Jer 2:34). Hesekiel muss Jerusalem ein "abtrünnige Stadt" nennen. "Du Stadt, di in ihrer Mitte Blut vergießt. Siehe, die FürstenIsraels haben ein jeder seine Gewalt in dir missbraucht, um Blut zu vergießen, Es sind Verleumder in dir gewesen, um Blut zu vergießen. Man hat in dir Gaben genommen, um Blut zu vergießen. Seine Oberen - vergießen Blut, verderben Seelen nur, um Gewinn zumachen" (Hes 22:2,3.4.6.9.12.27).
+
Wie muss Jehova durch Seine Propheten schon von alters her Israel und Jerusalem seine fortwährenden und sich häufenden Blutschulden vorhalten!  "Und ob ihr auch noch so viel betet, höre Ich doch nicht; denn eure Hände sind voll Blutschulden" ([[Jes 1:15]]). "Darum hast du dich sogar an Verbrechen gewöhnt auf deinen Wegen. Man findet sogar an deinen Säumen das Blut armer, unschuldiger  Seelen" ([[Jer 2:34]]). Hesekiel muss Jerusalem eine "abtrünnige Stadt" nennen. "Du Stadt, die in ihrer Mitte Blut vergießt. Siehe, die Fürsten Israels haben ein jeder seine Gewalt in dir missbraucht, um Blut zu vergießen, es sind Verleumder in dir gewesen, um Blut zu vergießen. Man hat in dir Gaben genommen, um Blut zu vergießen. Seine Oberen - vergießen Blut, verderben Seelen nur, um Gewinn zumachen" ([[Hes 22:2]],3.4.6.9.12.27).
  
 
Das war also schon zu der Väter Zeiten der Geist Jerusalems und seiner Bewohner. Am Ende der Tage kommt dieser gleiche Geist in dem in Babylon wohnenden,  gesetz- und treulosen Weib Israel zur vollen Entfaltung.  
 
Das war also schon zu der Väter Zeiten der Geist Jerusalems und seiner Bewohner. Am Ende der Tage kommt dieser gleiche Geist in dem in Babylon wohnenden,  gesetz- und treulosen Weib Israel zur vollen Entfaltung.  
  
Das Blut der Heiligen und Propheten haben sie vergossen und Blut bekommen sie bei der 3. Zornschale zu trinken (Offb 16:6).  
+
Das Blut der Heiligen und Propheten haben sie vergossen und Blut bekommen sie bei der 3. Zornschale zu trinken ([[Offb 16:6]]).  
  
 
Aber nicht nur Israel, auch die anderen Völker, haben sich derselben Sünden teilhaftig gemacht. Darum kommen auch über sie die gleichen Gerichte. <br/><br/>
 
Aber nicht nur Israel, auch die anderen Völker, haben sich derselben Sünden teilhaftig gemacht. Darum kommen auch über sie die gleichen Gerichte. <br/><br/>

Aktuelle Version vom 29. Juni 2020, 16:40 Uhr

Abschrift des Buches: Offenbarung Jesu Christi von August Fuhr
erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen


Inhaltsübersicht des Buches:
Kapitel davor:
6. Gesicht auf Erden 1. Teil (Offb 16:1- 21}

Das Geheimnis des Weibes

6. Gesicht auf Erden - 2. Teil

Offb 17:1-5

DAS 17. KAPITEL führt mit den ersten sechs Häupter- Königen zunächst zurück in den Geschichtsverlauf vor, und bis zum Beginn des Tages des Herrn. Es enthält die wichtigsten Weissagungen des Buches. Darin wird enthüllt, das

Geheimnis des Weibes und des Tieres,

das ist

das Heraufkommen des Antichristen,
die Entfaltung und Ausbreitung seiner Herrschaft und
der Ort seiner Residenz und deren Bewohner.

Von ganz besonderer Wichtigkeit ist es gerade hier, klar zu unterscheiden, was Gesicht und was Gottes eigene Auslegung des Gesichtes ist.

Offb 17:1-6 enthält das prophetisch-symbolische Gesicht.
Offb 17:7-18 ist die Auslegung des Gesichtes, und zwar die Auslegung, "DIE DER Herr selbst GIBT".

Diese Unterscheidung ist für die richtige Erkenntnis der Enthüllungen von großer Bedeutung. Und dann darf man die AUSLEGUNG GOTTES nicht noch einmal auslegen oder nach menschlichen Überlegungen und Meinungen zu deuten versuchen, sonst wird sie zu einem "Babylon," d. h. Verwirrung". Man kann und darf nur versuchen, sie durch das übrige prophetische Schriftwort zu beleuchten und eingehender zu erläutern.

Im Folgenden stellen wir das Gesicht und die Auslegung Gottes in der Weise zusammen, dass wir dem Vers, der das Gesicht beschreibt, den entsprechenden Vers der göttlichen Auslegung hinzufügen.

1. DAS GESICHT:
Offb 17:1 Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatte, und redete mit mir und sprach zu mir: Komm! Ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure.

2. AUSLEGUNG DES GESICHTS:
Offb 17:7: Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen:
Das Geheimnis des Weibes
Offb 17:18: Das WEIB, das du gesehen, IST DIE GROSSE STADT - Babylon (Offb 17:5), welche königliche Macht besitzt über die "Könige der Erde."

Babel

Babel am Euphrat im Lande Sinear wurde erbaut von Nimrod, einem Sohn des unsittlichen Ham (1Mo 10:9.10), auf dessen Nachkommen der Fluch liegt bis auf unsere Tage, und wahrscheinlich so lange, bis BABEL als STADT UND SYSTEM am Tage des Herrn zerstört wird. Die besonders hervorstechenden

MERKMALE ALLER HAMITISCHEN VÖLKER sind:
  1. Fleischeswesen, grauenhafte Untsittlichkeit;
  2. Götzendienst, und zwar ein Götzendienst schlimmster Art, bei dem dieses Fleischeswesen mit einem religiösen Kultus vermengt wird;
  3. Teufelskünste, Zauberei und Totenbeschwörung oder - modern ausgedrückt: Okkultismus, Spiritismus und Astrologie.

Das war zu allen Zeiten das Gepräge Babylons, sowohl der STADT selbst, als auch des von dort ausgehenden SYSTEMS, das im wiedererstandenen Babel der Endzeit zu seiner Ausgeburt kommen wird.

Babel - Jerusalem - Rom - Jerusalem - Babel

Babel, die Stadt der Nationen

Babel ist die Geburtsstätte der WELTREICHE. Hier haben sie ihren Anfang genommen, und von dort aus haben sie sich ausgebreitet über die ganze Erde (1Mo 10:10). Wo immer Königreiche in Erscheinung traten, da wurde auch stets der Geist Babylons offenbar: organisierte Gottlosigkeit. Dass ein Teil dieser Völker christianisiert wurde - ohne je wirklich christlich zu werden [denn das heißt doch: Christi Art und Wesen offenbaren] - ändert an diesem Grundcharakter nichts. Die Entwicklung in diesen sogenannten christlichen Völkern bestätigt es. Sie sind heute mehr antichristlich als christlich. Wurde dieses Grundwesen durch staatliche und kirchliche Gesetze und Ordnungen einige Jahrhunderte hindurch auch stark eingedämmt, so war es doch immer vorhanden und offenbarte sich, bald in offenkundigem Christushass, bald in raffiniert verschleierter Feindschaft gegen die Offenbarung Gottes in Seinem eingeborenen Sohn. Schmerzlich ist, dass offizielle Vertreter des Christentums, die liberale Theologie, oft den Feinden Christi die Waffen im Kampf gegen Christus lieferten.

Jerusalem, die Stadt Israels

Jerusalem ist von Anfang an die Stätte der Gottesoffenbarung auf Erden. Hier stand wahrscheinlich auch das Paradies vor der Sintflut. Hier sollte Abraham seinen Sohn Isaak (ein Schattenbild auf Christus) opfern. Hier wohnte der Herr im Heiligtum inmitten Seines auserwählten Volkes. An dieser Stätte hat Gott in Christus den ganzen Kosmos mit Sich selber versöhnt und eine ewige Erlösung vollbracht. An diesem von Gott erwählten heiligen Ort wird der König Israels, der Herr aller Herren und König aller Könige, in großer Kraft und Herrlichkeit sichtbar erscheinen.

Babel und Jerusalem sind von jeher die beiden Gegensätze und Rivalen. Dort Weltreich - hier Gottesreich. Dort Anfang und Ausgeburt der organisierten Empörung gegen Gott - hier Anfang und Vollendung des Gottesdienstes und des Gottesreiches. Beide Stätten wurden unter Gerichten Gottes immer wieder zerstört, aber nie völlig vernichtet, und keine prophetische Weissagung über Babels Fall ist bis heute ganz erfüllt. Sie erstehen immer wieder aus ihren Trümmern. Und die biblische Prophetie nennt bis zum Abschluss dieses Äons immer nur Babel und Jerusalem als die Brennpunkte der Reiche dieser Welt, einerseits und des Gottesreiches andererseits. Halten wir uns deshalb genau an das prophetische Wort, dann müssen wir auch daran festhalten, dass im Mittelpunkt der Endgeschichte keine anderen Städte stehen als die von Gott genannten: Babel und Jerusalem.

Was ist aber mit Rom?

Babel und das babylonische Weltreich wurden über das medo-persische Reich abgelöst von Rom und dem römischen Weltreich. Seit etwa 200 v. Chr. erscheint es schon als Großmacht. So trat aus den Trümmern Babels schließlich das POLITISCHE Rom in Erscheinung und übernahm als solches auch das Erbe Babylons. Wichtig ist aber, dass seiner im prophetischen Wort nur insoweit gedacht ist, als es zu Israel in direkte Beziehung trat. Wie wenig das der Fall gewesen sein muss, zeigt die sehr seltene Erwähnung Roms im Wort der Weissagung. Was UNS groß und wichtig erscheint, ist dies nicht ohne weiteres auch für Gott und Seinen Heilsplan. Gott hat andere Maßstäbe und Werturteile als wir.

Nach der Zerstörung Jerusalems und der Zerstreung Israels unter die Nationen, übernahm Rom - hauptsächlich für die japhetitischen Völker - Schritt für Schritt auch die Führung auf RELIGIÖSEM Gebiet und hatte sie bis zur Reformation. Rom hat also zuerst Babel und dann Jerusalem abgelöst. Es trat als Zwischenschub an die Stelle beider, und zwar so lange, bis die Verwerfung und Zerstreuung des heiligen Volkes ein Ende hat.

Das päpstliche Rom ist außerdem eine außerordentlich starke Nachbildung Jerusalems. Die alttestamentlich-israelischen Gottesdienste spiegeln sich im katholischen Kultus auffallend wieder. Die Priestergewänder, das ewige Licht u. a. sind Nachahmungen Israels. Der Papst aber BEANSPRUCHT für sich die königlich-priesterliche Würde und Herrschaft auf Erden, die nur Christus zugeschrieben ist, und die Er erst in Seinem Tausendjährigen Königreich von Jerusalem aus ausüben wird, nachdem Er wiedergekommen sein wird in großer Kraft und Herrlichkeit. Aber Rom ist trotzdem so wenig Babel wie es Jerusalem ist. Rom ist Rom und Babel ist Babel. Rom ist ein Gemisch von Babel und Jerusalem und tritt hervor in der Zeit, in der Babel und Jerusalem im Heilsplan Gottes ausgeschaltet sind. Das christliche oder päpstliche ROM hat im RAT GOTTES NICHT DIE BEDEUTUNG, DIE IHM OFT ZUGESCHRIEBEN wird. Dieses Rom ist für die biblische Prophetie eine Episode; eine zwar etwa über 2000 Jahre dauernde, aber nicht desto weniger vorübergehende Erscheinung, ein Zwischenschub, für die biblische Prophetie fast bedeutungslos.

Für die überzeitliche Erstlings-Leibes-Gemeine, die während dieser Episode auserwählt wird, hat Rom keine Bedeutung, höchstens insofern, als es den Gliedern dieser Gemeine Leiden verschaffte. Ebenso wenig Bedeutung hat es für Israel und damit für den Plan Gottes. Nach Zeitungsberichten wäre es der Wunsch des Papstes, nach Jerusalem überzusiedeln. Aber Jerusalem ist nicht die Stadt der christianisierten Nationen. Es ist die Stadt Israels. Das werden die "Nicht-Israeliten" in Jerusalem noch zu spüren bekommen.

Das politische Rom ist Gegenstand der göttlichen Prophetie. Dagegen ist das päpstliche Rom, soweit wir Licht haben, nicht Gegenstand der biblischen Prophetie. Ausleger haben es nur dazu gemacht, indem sie Rom mit Babel identifizierten, gleichstellten. Was das prophetische Wort von Babel sagt, hat man auf Rom gedeutet; dies ist aber nicht richtig. Das ist Verwirrung. Auf evangelischer Seite sieht man im Katholizismus und besonders im Papsttum; Linien, die wider das lautere Evangelium und wider das Wesen und den Sinn Jesu Christi sind, und bezeichnet die römische Kirche als Hure. Aber was ist VOR GOTT wohl WIDERCHRISTLICHER, der dem Evangelium wiedersprechende Heiligenkult, das Papsttum, das dem Niedrigkeitswesen und dem Lammesweg Jesu schnurstrackt zuwiderläuft, oder aber der protestantische Liberalismus, der die Gottessohnschaft, die jungfräuliche Geburt und die geistleibliche Auferstehung Jesu sowie Seine Wundertaten leugnet? Im Festhalten am innersten Kern des Evangeliums, an der jungfräulichen Geburt Jesu und Seiner Gottes-Sohnschaft ist die katholische Kirche viel, viel treuer als die evangelische. Jeder katholische Priester der sie öffentlich leugnet, macht sich damit unmöglich. Nicht dagegen der evangelisch Pfarrer. Und doch steht und fällt mit dieser Wahrheit das Evangelium schlechthin. Was hat es noch für einen Sinn und Wert, wenn man sich die Kirche des Wortes nennt und den, der des Wortes Kern, ja das Wort in Person ist, Seiner Gottheit entkleidet? "Das Wort sie sollen lassen stehn!" Was ist das für ein Wort? Es ist das Wort, dass der Jesus von Nazareth ist wahrer Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit und wahrer Mensch, gezeugt vom Heiligen Geist und geboren vor der Jungfrau Maria! Es ist ein Geheimnis, das nur durch Offenbarung des Heiligen Geistes erkannt werden kann.

Ferner, was ist widergöttlicher, wenn die katholische Kirche ihren Gliedern das Wort Gottes so lange vorenthalten hat, oder wenn der Protestantismus eine "Theologie" hegt und pflegt, die es wagen durfte, an diesem heiligen Wort eine sogenannte "wissenschaftliche", in Wirklichkeit aber eine vom Satan inspirierte Kritik zu üben? Die Behauptung, dass der falsche Prophet ein Papst sein werde, ist deshalb nicht stichhaltig. Viel wahrscheinlicher scheint es zu sein, dass der "falsche Prophet" aus dem Islam kommt, als ein Nachkomme des falschen "Propheten Mohammed".

Dabei mögen in der Religion des antichristlichen Reiches päpstlich-römisches Wesen und evangelischer Liberalismus wohl zur Geltung kommen, wird doch diese Allerweltsreligon ein Gemisch sein von entarteter jüdischer, christlicher (katholischer und evangelischer), mohammedanischer und heidnischer Religionen, so, wie das im Islam schon der Fall ist. Wir legen dabei besonderen Nachdruck auf das Wort "Religion". Demnach käme sowohl der Antichristus, der ein Jude sein wird, als auch der falsche Prophet, als ein Nachkomme Ismaels, aus den Semiten. Juden und Araber können sehr wohl noch Freunde werden (vgl. Offb 17:10).

Die Völkergeschichte und Israel

Es ist eine kaum beachtete, aber um so wichtigere Tatsache, dass die biblische Prophetie sich MIT DEN VÖLKERN und ihrer Geschichte nur dann befasst, WENN und SOLANGE sie zu dem in seinem Land wohnenden Volk Israel in eine unmittelbare Beziehung TRETEN.

In der Zeit des 5. Weltreiches lebt Israel in der Zerstreuung unter den Nationen. Es kann also niemals in dieser Zeit über "Stadt, Land und Volk Israel" herrschen, weil das Volk garnicht in seinem Lande wohnt. Weil Israel von Gott verworfen, die Heilsgeschichte Gottes mit Israel jetzt also unterbrochen ist, deshalb SCHWEIGT das prophetische Wort während dieser fast zweitausendjährigen Fluchperiode Israels auch über die GESCHICHTE DER VÖLKER. Will man die Geschichte der Völker trotzdem in der Prophetie finden, dann geht das nicht ohne Vergewaltigung, Umdeutung und Verfälschung des prophetischen Wortes. Das Ergebnis sind Täuschung, Irrtum und Verwirrung. Eine Orientierung des Zeitgeschehens und der Geschichte der Nationen am prophetischen Wort ist in dieser Zeit fast unmöglich.

Hier liegt auch der Grund, warum Brüder in Christo zu keiner einheitlichen Beurteilung der Ereignisse im Völkerleben kommen können, und manche ihr vermeintlich absolut richtiges Urteil oft schon nach kurzer Zeit revidieren müssen. Wer sich orientieren will, der orientiere sich am Orient und an Israel! Jede andere Orientierung ist falsch.

Auch über Babel lesen wir von der Verwirrung an (1Mo 11:8.9) nichts mehr in der Schrift, bis es unter Salmanasser (2Kö 17.) in Beziehung zu dem in seinem Land wohnenden Israel tritt.

Wer Dan 9:24-27 unvoreingenommen und aufmerksam betrachtet, der wird merken, dass es der Prophet ausschließlich mit der Geschichte Israels, die immer Heilsgeschichte ist, zu tun hat. Diese wird beschrieben bis zur Verwerfung des Gesalbten mit den Worten: Und nach den 62 Wochen wird der Gesalbte ausgerottet werden, so dass keiner mehr sein wird. Damit ist nicht nur die 69. Jahrwoche abgeschlossen, sondern damit ist die HEILSGESCHICHTE, und folglich die GESCHICHTE ISRAELS überhaupt ABGERISSEN.

Der ZURÜCKZUG JEHOVAS von Seinem Volk zu Beginn der babylonischen Gefangenschaft fand ihren SYMBOLISCHEN AUSDRUCK im Verschwinden der Bundeslade aus dem Allerheiligsten. Der Abbruch der HEILSGESCHICHTE Jehovas mit Seinem Volk Israel findet seinen symbolischen Ausdruck in der Zerstörung des Tempels und Jerusalems im Jahre 70 nach Christi Geburt.

Die darauf folgende zweitausendjährige Periode - das ist die Völkergeschichte - wird mit EINEM kurzen, aber vielsagenden Satz gekennzeichnet: "Und bis ans Ende wird dauern der Krieg, der zur Verwüstung verhängt ist." Ganz so hat auch der Heiland diese Periode bezeichnet, wenn Er spricht: "Ihr werdet aber Krieg und Kriegsgerüchte hören; sehet zu, erschreckt nicht, denn es muss geschehen; aber es ist NOCH NICHT DAS ENDE. Denn ein Volk wird sich wider das andere erheben, und ein Königreich wider das andere; und es werden hin und wieder Hungersnöte, Pest und Erdbeben sein" (Mt 24:6.7). Dabei ist wohl zu beachten, dass nach der Schrift die "Endzeit" mit der Geburt Jesu begonnen hat, und mit Seiner sichtbaren Wiederkunft abgeschlossen wird (Hebr 9:26-28; 1Kor 10:11; 1Jo 2:18). Solange Israel, das Haupt der Völker, von Gott auf die Seite gestellt ist, sind es auch die Völker. In dieser Zeit wird die

Die Leibesgemeine

aus allen Völkern herausgerufen. Im Heilsrat Gottes umschließt diese nahezu 2000 Jahre umfassende Periode die Haushaltung der LEIBESGEMEINE. Da handelt es sich NICHT um ISRAEL und NICHT um DIE VÖLKER als GANZES, sondern um die Herausrufung und Herrlichmachung der auserwählten Erstlinge aus Juden UND Nationen.

Über diese Wahrheit des Heilsrates Gottes gibt die alttestamentliche Prophetie keinen Aufschluss, denn dieser Teil des Gottesrates enthält das Geheimnis, das verborgen war von den Äonen an, in dem Gott, der alles geschaffen hat (Eph 3:9), und das in früheren Geschlechtern (d. i. vor Paulus) nicht kundgetan wurde den Söhnen der Menschen (Eph 5:5).

Wiederaufnahme der Heilsgeschichte mit Israel

Noch ehe diese "Erstlings-Leibegemeine" vollendet und mit ihrem Haupt vereinigt ist, nimmt der Herr Seinen Heilsplan mit Israel wieder auf. Von da an gibt auch das prophetische Wort wieder Aufschluss über den Lauf Israels und der Nationen, und dann kann man achten auf die Zeichen der Zeit, vorweg auf Israel.

Nach einer fast zweitausendjährigen Unterbrechung setzt die 70. Jahrwoche wieder ein (Dan 9:27). Damit wird die Heilsgeschichte Jehovas mit Israel wieder angeknüpft, aufgenommen und dann zum Ziel hinausgeführt.

Israel und die Nationen

Die Nationen sollten den aus seinem Land vertriebenen, mit dem göttlichen Fluch beladenen Juden, Gastrecht gewähren, aber auch nicht mehr. Der Jude sollte den Fluch voll empfinden und unter ihm leiden, weil er seinen Messias verworfen hat. Gott wollte nicht, dass der Jude das Joch des Fluches abschüttele, indem es sich in den Nationen naturalisiert und akklimatisiert. Die Nationen sollten sich gegen diesen Versuch des Juden wehren. Dieser sollte ein Fremdling sein und bleiben. Weil sie (die Nationen) es nicht taten, sondern ihn seit der Französischen Revolution sich einverleibten, deshalb ist der auf ihm (dem Juden) lastende Fluch auf sie übergegangen. Der Jude ist ein Fluch geworden für alle Völker, aus denen er nach Gottes Rat und Willen wieder hinausgeführt werden muss. Israel wird wieder aus den Völkern gesammelt und ins Land der Väter gebracht. Dann tritt auch

Jerusalem

wieder mehr und mehr ins Zentrum des Reichgottesgeschehens. In ihm gelangt das Gottesreich und die Theokratie über alle Völker im kommenden Äon zur Vollendung.

Die ZERTRETUNG JERUSALEMS durch die Heiden (Lk 21:24) geht zu Ende. Jerusalem bekommt wieder HEILS- UND jetzt auch VÖLKERGESCHICHTLICHE BEDEUTUNG. Der TEMPEL wird wieder gebaut. Die OPFER werden an dieser heiligen Stätte wieder dargebracht werden. Der Antichrist wird sie aber wieder abschaffen (Dan 11:31). Dort wird der GRÄUEL DER VERWÜSTUNG oder der Götze des Verwüsters aufgerichtet werden durch den ANTICHRISTEN. Er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sagen, er sei Gott (2Thes 2:4), bis der wiederkommende Herr ihn besiegt. Mit Jerusalem tritt aber auch

B a b e l

wieder heraus. Es wird aus seinen Trümmern noch eimal erstehen, ehe der Herr wiederkommt, in einer Pracht wie nie zuvor. Es wird die Metropole des antichristlichen Weltreiches werden. In unserer schnelllebigen Zeit mit seiner raffinierten Technik ist es ein Leichtes, innerhalb weniger Jahre eine solche Stadt zu erbauen. Wir erinnern dabei an Ankara, die neue türkische Hautstadt, oder an die Millionenstädte Amerikas, wo aus einigen Blockhütten innerhalb weniger Jahrzehnte der Aufbau von Weltstädten möglich war. Heute, wo Häuser nach neuen Verfahren "gegossen" werden, geht das noch viel rascher.

Im "Boten aus Zion", dem Organ des Syrischen Waisenhauses in Jerusalem, wurde berichtet:
Blitzschnelle Siedlung. In Württemberg gibt es seit alter Zeit mehrere jüdische Dörfer mit eigenen Gemeindeeinrichtungen, Synagoge, Schule und Friedhof. Eines heißt Reringen. Die Reringer haben beschlossen, nach Palästina auszuwandern, da sie in Deutschland unerwünscht sind. Wie sie sich dort in einem neuen Dorf "Schawe Zion" angesiedelt haben, soll im folgenden erzählt werden.
Ort der Handlung: ein freies Feld in Galiläa, längst im Stillen von den Juden gekauft. Zeit 12. April 1938.
Morgens 5 Uhr: Ein großer, mit Menschen gefüllter Lastwagen fährt am Fuß des Hügels vor. Ihm entsteigt eine Truppe jüdischer, von der Regierung anerkannter bewaffneter Hilfspolizisten, die sich über die Markung verteilen, um etwaige Angriffe von Arabern abzuwehren.
5:10 Uhr: Auf einer Reihe von Lastwagen kommen die Reringer an. Sie steigen aus und gehen zu Fuß den Hügel hinauf, weil noch keine Straße hinaufführt.
5:20 Uhr: Eine lange, lange Reihe von Lastkraftwagen kommt am Fuße des Hügels an, hochbepackt mit allen möglichen Baustoffen: Steinen, Eisenstangen, Brettern, Planken, Balken, Werkzeugen, Holzwänden, Fenstern, Türen, Zementfässern, Kalk, großen Mengen von Stacheldraht, Maschinen. Alles wird am Fuß des Hügels abgeladen. Sofort beginnt an zehn verschiedenen Stellen je ein Trupp die Straße auf den Hügel hinauf zu bauen. Dreihundert Männer laden die gesamten Baustoffe auf und tragen sie auf ihren Rücken den Hügel hinauf.
5:40 Uhr: Unter fachkundiger Leitung von Bauführern beginnt sofort der Aufbau des Dorfes. Die einzelnen Teile der Holzhäuser sind längst fertig, vielleicht schon in Schweden hergestellt. Sie brauchen nur zusammengefügt werden.
6:30 Uhr: Schon stehen die ersten Häuserwände aus Holz. Im Anschluss werden die Fußböden gelegt.
6-12 Uhr: Ein sehr starker Stacheldrahtverhau, zehn Reihen hintereinander, wird um das entstehende Dorf gelegt. Auf der Innenseite erhebt sich ein Umfassungsmauer diese Dorfes, zwei je einen halben Meter voneinander entfernte, durch feste Balken in der Erde festgerammte Bretterwände. Zwischen beide wird Steinschotter aufgefüllt. Die Mauer ist ein sicherer Kugelfang, den keine Araberkugel durchschlagen kann. Ein heißer Schirokko ist angekommen. Aber trotz der Gluthitze wandern die Menschen mit ihren Lasten schweißtriefend den Hügel hinauf und hinab, während ein Heer von Lasteseln den Steinschotter für die Schutzmauer hinaufschleppt.
6:30 Uhr: An anderer Stelle wird angefangen, ein Tiefbrunnen zu bohren, damit die Reringer sofort ihr eigenes Wasser haben. Nach allen Richtungen werden die elektrischen Leitungen gelegt, damit gleich am ersten Abend überall Licht ist. Gleichzeitig wird an vielen Stellen an der Straße wieder gebaut.
12 Uhr: Die schwäbisch-jüdischen Frauen bringen ihren fleißigen Männern das erste Mittagessen in der neuen Heimat. Dann eine Stunde Mittagsruhe.
14 Uhr: Die Arbeit wird an allen Punkten wieder aufgenommen und bis zum Abend fortgesetzt. Im ganzen Dorfgebiet, wo schon immer mehr Bretterhäuser aufsteigen, wimmelt und kribbelt es wie in einem Ameisenhaufen. Trotz der tropischen Hitze geht die Arbeit überall erstaunlich schnell vor sich. Heute muss das Dorf noch werden, frisch Gesellen, seid zur Hand! Durchs ganze Dorf werden die Gräben für die Wasserrohre gegraben.
16:30 Uhr: Die neue Straße ist fertig. Die ersten Lastkraftwagen fahren auf ihr den Hügel herauf.
17 Uhr: Das turmartige, fünf Meter hohe Wachtgebäude ist fertig. Alle Gebäudeteile aus Holz sind jetzt am richtigen Platz aufgeschichtet, einzelnes schon zusammengefügt, die Vollendung kann erst in den nächsten Tagen kommen.
18 Uhr: das Tor der festungsartigen Umwallung ist eingefügt und wird geschlossen. Die jüdischen Polizisten nehmen davor mit geladenen Gewehren ihre Posten ein.
18:21 Uhr: Sonnenuntergang. Das elektrische Licht blitzt im neuen Dorf "Schawe Zion" auf. Der Scheinwerfer tritt in Tätigkeit. In einiger Entfernung steht eine Gruppe von Arabern. Sie reiben sich die Augen, sind ganz verblüfft und sagen: Wie ist denn das? Gestern Abend war doch hier noch freies Feld, und jetzt steht da schon ein ganzes Dorf mit Wall und Graben! Hat da der Teufel mitgeholfen?
So ist am 12. April blitzschnell ein ganzes Dort entstanden. Es ist wie eine Eroberung in Feindesland. Das nennen die Zionisten eine Landnahme."

Schon 500 Jahre vor Christi Geburt schaut der Prophet Sacharja das Wiedererstehen Babels im Land Schinear am Ende dieses Äons. Er sieht, wie ein Weib, d.h. der TREULOSE ISRAELTEIL, in einem Epha aus Palästina fortgetragen wird. Auf die Frage: Wo bringen sie das Epha hin?, bekommt er die Antwort: ihm ein Haus zu bauen im Lande Sinear, dass es daselbst hingesetzt werde und bleibe an SEINEM ORT (Sach 5:1-11). WAS JE IN BABEL WAR, UND WAS JE VON BABEL AUSGING, DAS UND NOCH VIEL MEHR, WIRD IN EINER AUSGEREIFTEN WEISE IM BABEL DER ENDZEIT SEIN, UND VON DIESEM BABEL AUSGEHEN IN ALLE WELT. So wie Jerusalem, trotz seiner Zerstörung, nicht aufgehört hat zu bestehen, ebenso wenig hat Babel, trotz seiner Zerstörung, völlig aufgehört zu sein, BEIDE STÄDTE WERDEN AM ENDE DIESES ÄONS NOCH EINE GROßE ROLLE SPIELEN und stehen sich in vollendetem Gegensatz gegenüber.

Wer oder was gibt uns das Recht, anderes zu meinen, als was Gott sagt? Wir glauben, dass, wenn Gott Babel sagt, Er dann auch wirklich Babel meint und nicht Rom. Wie Elia an das Kommen des Regens glaubte, trotz eines wolkenlosen Himmels, so glauben wir auf Grund der göttlichen Prophetie, an die Wiederaufrichtung Babels als der Metropole des antichristlichen Weltreichs. Dabei haben wir noch lange nicht den Glauben eines Elia aufzubringen, denn Babel besteht heute schon oder besser gesagt - noch als eine Niederlassung mit etwa 10 000 Einwohnern.

Die Geschichte Roms ist abgeschlossen. ROM, und zwar sowohl das politische als auch das päpstliche, wird abgelöst von BABEL und JERUSALEM. Das antichristliche Wesen wird nicht in Rom, sondern an seiner Geburtsstätte in Babel zur Ausgeburt kommen. Jerusalems Gegenspieler war, und wird sein das Babel am Euphrat im Lande Sinear. Das HURENWEIB ist die STADT BABYLON MIT IHREN BEWOHNERN. Der Heilige Geist sagt deutliche, dass das BABEL der Offenbarung EINE STADT sei. Würde aber dem Johannes nur eine Stadt gezeigt, so würde er einen Komplex nichtssagender Häuser und Bauten sehen. Aber ihm soll ja das WESEN charakterisiert werden, das von dieser Stadt und ihren Bewohnern ausgeht zu allen Völkern über die ganze Erde. Und das geschieht in dem Symbol, das die Bewohner als eine Hure darstellt. Das ist das Gott untreu gewordene Israel. Die Stadt ist das, was ihre Einwohner sind; diese geben ihr das Gepräge.

Gott hat Israel verworfen, unter den Fluch getan und unter die Nationen zerstreut. "Du Menschensohn, als das Haus Israel in seinem Lande wohnte, und sie dasselbe mit ihrem Wandel und ihren Taten verunreinigten, dass ihr Wandel vor Mir war wie die Unreinigkeit einer Unreinen, da schüttete ich Meinen Zorn über sie aus wegen des Blutes, das sie im Lande vergossen, und weil sie es durch ihre Götter verunreinigt hatten. Ich zerstreute sie unter die Völker, und sie wurden in die Länder zersprengt; Ich richtete sie nach ihrem Wandel und ihren Taten" (Hes 36:17-19). Aber nicht England, nicht Deutschland oder irgend sonst ein Land ist seine Heimat, sondern Palästina, das Land seiner Väter und der Verheißung.

Je fester und bewusster sich aber der Jude in den Nationen festsetzte, und sich MIT IHNEN GEGEN GOTTES WILLEN VERFLOCHTEN hat, desto schwerer geht die Lösung, und desto härter sind die Mittel und Wege, die Gott gebrauchen muss, um sie wieder heraus zu bringen. Das hat Gott vorausgesehen, darum spricht Er: "Deswegen sehet, es kommen Tage, spricht der Herr, da man nicht mehr sagen wird: So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israel aus Ägypterland geführt hat, sondern: So wahr der Herr lebt, der die Kinder Israels herausgeführt hat aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Ländern, wohin Er sie verstoßen hat! Denn Ich will sie wieder in ihr Land führen, das Ich ihren Vätern gegeben habe. Sehet, Ich will viele FISCHER senden, spricht der Herr, die sie fischen sollen; DANACH will ich viele JÄGER senden, die sie jagen sollen auf allen Bergen und auf allen Hügeln und in den Felsenklüften" (Jer 16:14.16).

Die FISCHER düften die ZIONISTEN sein, die sie angeln nach Palästina. Die JÄGER aber werden die ANTISEMITEN sein, die sie hinausjagen. DOCH WEHE DEN LETZTEREN, WENN SIE ZU WEIT GEHEN UND SICH AM JUDEN VERGREIFEN! DAS BRINGT IHNEN UNWEIGERLICH GOTTES GERICHT EIN! An Deutschland wurde dies erschütternd von Gott demonstriert. "Ich war über Mein Volk so erzürnt, dass Ich Mein Erbteil entweihte und in deine Gewalt gab; aber du hast ihnen keine Barmherzigkeit erwiesen, sondern auch ihre Alten mit deinem Joch es so gehen würde" (Jes 47:6.7).

Fischer und Jäger werden das Volk wieder ins Land der Väter bringen; zunächst allerdings in VÖLLIG UNGEBROCHENEM "ICHWESEN", das sich NOCH MEHR STEIGERN UND IM ANTICHRISTUS SEINE SPITZE erreichen wird.

Vertreibung der Hure nach Babel

Seit der Proklamation des Zionismus durch Theodor Herzl im Jahr 1896 ist im Volk der Juden eine Sehnsucht nach dem Land der Väter erweckt worden. Spärlich begann die Rückwanderung Einzelner nach Palästina.

Durch die Balfour-Deklaration im Jahr 1917 bekam diese Rückkehr-Bewegung der Juden aus den Nationen einen mächtigen Aufschub. Im ersten Weltkrieg wurde Deutschland geschlagen, denn es stand durch sein Bündnis mit der Türkei dem Plan Gottes hindernd im Wege.

Im Zusammenhang mit der Balfour-Deklaration erhielt England den göttlichen Auftrag, den Juden die Rückkehr aus den Völkern ins Land Israels zu ermöglichen. Als am 11. Dezember 1917 der bibelgläubige englische General und Beter Allenby, Jerusalem ohne EINEN Schuss, durch ein Wunder Gottes, einnahm, da war der Ausgang des Krieges entschieden. Nach der Niederlage der Türken brachen die Verbündeten Deutschlands, einer nach dem anderen, zusammen. Jerusalem war das Fanal der Entscheidung.

Aber England erfüllte seine göttliche Aufgabe an Israel nicht. Es war nicht biblisch orientiert wie sein General Allenby. Von weltwirtschaftlichen, irdisch-fleischlichen Interessen bewegt, paktierte es mit den Arabern, gab auch ihnen Versprechungen und kam damit zwischen die Mühlsteine Gottes.

Mit dem von Hitler vom Zaun gebrochenen zweiten Weltkrieg bekam England noch einmal eine göttliche Gelegenheit, den Auftrag Gottes zu erfüllen: Die durch die Hinmetzelung der Juden durch Deutsche nach Rache dürstenden Juden, meldeten sich als Mitkämpfer in der englischen Armee. Viele von ihnen wurden als Terroristen mit allem Raffinement ausgebildet und ausgerüstet. Als dann auch der zweite Weltkrieg mit dem Sieg der verbündeten Nationen endete, war Englands Stunde für Israel gekommen. Die Juden in aller Welt, voran diese Terroristen, erwarteten nun ihre und ihrer Angehörigen Rückführung nach Palästina. Da kam in England ein unerwarteter Regierungswechsel. Die judenfeindliche und araberfreundliche Arbeiterpartei bekam zu Englands Unglück die Führung. Die in den Konzentrationslagern schmachtenden Juden wurden anstatt nach Palästina in Internierungslager, und zwar ausgerechnet in das verhasste Deutschland, überführt. Das war Öl ins Feuer gegossen; der Hass der Juden wandte sich gegen England.

Der sprichwörtlich feige (?!) Jude, den die Engländer zu einem vorzüglichen Terroristen ausgebildet hatten, stellte sich nun mit erstaunlichem Mut gegen seinen "Ausbilder" . Es begannen die Terrorakte in Palästina, um die Engländer zu zwingen, die Juden, vor allem die noch lebenden Angehörigen der Terroristen, nach Palästina zu bringen. Die verblendeten verantwortlichen Männer in England erkannten ihren göttlichen Auftrag nicht. Es entwickelte sich die israelitische Revolte und der Krieg mit den von England unterstützten arabischen Völkern.

England musste das Land räumen. Israel siegte. Der Staat Israel ist eine unerschütterliche Tatsache geworden. Das Land der Väter ist offen für das Volk Israel.

England sank und sank immer tiefer, politisch, wirtschaftlich und religiös. Sein Empire zerbröckelt. Es ist völlig an Amerika verschuldet. Das ist die Folge seiner Verschuldung an Israel. Es hat Gottes Auftrag nicht erfüllt. Darum hat Gott es seinem eigenen Verderben überlassen.

Das ist eine Lektion Gottes für alle Völker und jeden Menschen, auch für Israel selbst.

Bei den jetzt nach Palästina einwandernden Juden handelt es sich zumeist nicht um fromme, gottesfürchtige Juden. Israel strebt nicht dahin, wieder ein gottesfürchtiges Offenbarungsvolk zu werden. Es will vielmehr ein Volk werden wie alle Nationen. Es will eine Stimme haben, will etwas gelten unter den "Vereinten Nationen". Ja, es will und wird nach und nach die Führung in der Welt- und Wirtschaftspolitik an sich bringen, allerdings in einem mehr und mehr sich steigernden "Ichwesen", das Gott ein Gräuel ist.

Der Prophet Sacharja schaut die überaus traurige Geistesverfassung eines Teiles dieses zurückgekehrten Volkes, in dem sich Diebe, Falschschwörer und Gottlose befinden. Diese dürfen nicht im Lande bleiben, denn wir lesen: "Und als ich meine Augen wiederum aufhob, sah ich, und siehe, eine fliegende Buchrolle. Und Er fragte mich: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe eine fliegende Buchrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit. Und Er sprach: zu mir: Das ist der Fluch, der über das ganze Land ausgeht; dass dieses laut demselben von jedem Dieb und Schwörer gereinigt werde. Ich habe ihn ausgehen lassen, dass er komme zum Haus des Diebes und zum Hause dessen, der bei Meinem Namen falsch schwört, und dass er bleibe in seinem Hause und es samt seinem Holz und seinen Steinen verzehre" (Sach 5:1-4).

In Jerusalem und im Land bleibt also der gläubige Israelteil. Was in unseren Tagen nach Palästina einwandert, ist erst ein Anbruch. Es wird aber eine Zeit kommen, wenn der "Staat Israel" zu einem wuchernden, wilden, fremden Weinstock geworden ist" (Jer 2:21; Hes 17:6), der seine Wurzeln ausbreitet bis an den Strom Euprat, dann werden die Juden der Welt in großer Zahl heimkehren. Denn der Herr spricht: "Ich will euch aus den Völkern führen und euch sammeln aus den Ländern, in welche ihr seid zerstreut worden, mit gewaltiger Hand, mit ausgestrecktem Arm und mit ausgeschüttetem Grimm. Und Ich will euch in die WÜSTE DER VÖLKER führen und daselbst mit euch rechten von Angesicht zu Angesicht. Wie Ich in der Wüste des Landes Ägypten mit euren Vätern gerechtet habe, also will Ich auch mit euch rechten, spricht der Herr Jehova" (Hes 20:34-36).

Wie haben die "Jäger" das Zorneswerkzeug Jehovas ihren Grimm in den Jahren 1933-1949 über die ausgeschüttet! Und das war noch nicht die letzte antisemitische Welle. Aber die eigentliche Abrechnng Gottes mit Israel kommt erst noch, wenn das ganze Volk in die Wüste der Völker zusammengebracht ist, wenn sich der Judenstaat ausgebreitet hat vom Strom Ägyptens (Nil) bis an den großen Strom Euphrat (1Mo 15:18). "Ich will auch die Abtrünnigen und die Übertreter von euch absondern. Ich will sie aus dem Land ihrer Fremdlingsschaft ausführen; aber sie sollen nicht wieder in das Land Israel kommen und ihr sollt erfahren, dass Ich Jehova bin" (Hes 20:38).

So vollzieht der Herr gleich bei der großen Rückführung eine Scheidung. Die Abtrünnigen und die Übertreter, also der gottlose Israelteil, das Weltjudentum, darf nicht in das Land Israel kommen. Das ist ganz Palästina und das Gebiet des Libanon. Die "Wüste der Völker": Syrien, Irak und Iran mit der wiedererstehenden Metropole "Babylon" ist ihr Gebiet.

Danach sieht der Prophet, wie ein Weib in einem Epha in ihr Haus im Lande Sinear, d. i. Babylon, vertrieben wird (Sach 5:5-11). Gott sondert Sein Volk ab um der kommenden summarischen Gerichte willen, wo Er mit jedem Volksteil seinem inneren Stand entsprechend abrechnen wird. Das Weib im Epha ist die Gottlosigkeit oder der gottlose Teil des Volkes Israel. Dieser gottlose Israelteil, der durch seinen UNSAUBEREN GEIST alles verdirbt, wird ins Land Sinear - NACH Babel - vertrieben. Die jetzt im Land Israels wohnenden Abtrünnigen und Übertreter müssen und werden vom Handelsgeist (Epha) hinausgezogen, und hinausgetragen werden ins Land Sinear. Dann ist das "Land Israels" die Heimat der gesetzestreuen, den Messias erwartenden Israeliten.

Am 2. Juni 1941 erschien folgende Zeitungsnotiz:
Die vom Judentum an Churchill gestellten Bedingungen, die angenommen wurden, lauten gemäß der Erklärungen Waitzmanns folgendermaßen:
  1. Ganz Palästina und das Gebiet des Libanon werden als sogenannte nationale Heimstätte des Judentums betrachtet, deren Verwaltung rein jüdisch wird, während die Araber aus beiden Gebieten zwangsweise umgesiedelt werden.
  2. Die englische Regierung garantiert den Juden den freien Zugang und das Siedeln in den arabischen Ländern Syrien, Transjordanien und dem Irak.
  3. Der geschäftlichen Tätigkeit der Juden in diesen arabischen Ländern zur Ausbeutung der dort befindlichen Bodenschätze (Erdöl) werden keine Grenzen gesetzt."

DAS IST PROPHETIE IN DER ERFÜLLUNG </br> BABEL erhält durch sie sein Gepräge. WAS UND WIE DIE BEWOHNER SIND, SO IST AUCH DIE STADT. Es ist bei Jerusalem auch so. - Wir lesen Jes 1:1.21: "Das Gesicht Jesajas, des Sohnes Amoz, das er geschaut hat über Juda und Jerusalem in den Tagen Ussias, Jatams, Ababs und Jehiskias, der Könige Judas: Wie ist die fromme Stadt zur Dirne geworden! Sei war voll Recht, Gerechtigkeit wohnte in ihr, nun aber Mörder!" "An den Propheten Jerusalems habe Ich Schauderhaftes gesehen...; sie sind Mir allesamt wie Sodom geworden und seine (Jerusalems) Bewohner wie Gomorra" (Jer 23:14). Stadt und Bewohner sind eines.

Dass auch die Völker heute so sind, wie sie sind, ist zum Teil Israels Schuld. Es ist das Haupt der Völker. Hätte es sich bekehrt und seinen Messias angenommen, dann wären auch die Völker bekehrt. "Denn also spricht der Herr: Frohlocket über Jakob mit Freunde und jauchzet über das Haupt der Völker!" (Jer 31:7).

GOTTLOSIGKEIT führt zum GÖTZENDIENST und IST nach der Schrift HUREREI. "Denn also spricht der Herr: Ihr erglühet für die Götzen unter jedem grünen Baum, ihr opfert die Kindlein an den Bächen unter Felsenklüften" (Jes 57:5; Jer 2:20; Jer 3:6; Jer 17:1.2). "Siehe, Ich will dich in die Hände derer geben, die du hassest...; und also wird die Schande DEINER HUREREI und DEINE UNZUCHT und DEINE EHEBRECHEREI an den Tag kommen. Solches wird dir begegnen um DEINER HUREREI willen, welche du mit den Heiden getrieben hast, an deren Götzen du dich verunreinigt hast" (Hes 23:28-30). Eine Hure ist eine Person, die ihrem angetrauten Ehemann untreu wird. So ist nach Hes 16:28-35

Israel zur Hure geworden

denn wir lesen: "Danach buhltest du mit den Söhnen Assyriens, da du unersättlich warst... O, du ehebrecherisches Weib, welche ANSTATT IHRES EHEMANNS FREMDE ANNIMMT! Allen anderen Huren gibt man Lohn; du aber gibst allen deinen Buhlern Lohn und beschenkst sie, dass sie an allen Orten zu dir kommen und Unzucht mit dir treiben! Es findet sich bei dir in der Hurerei das Widerspiel von anderen Weibern. Man huret dir nicht nach; sondern du gibst Buhlerlohn, dir aber wird kein Buhlerlon gegeben. So wirst du zum Widerspiel. Darum höre das Wort des Herrn, DU HURE!" Wohin dieses abgöttische, gottlose Judentum kommt, vergiftet es alles mit seinem Hurengeist.

Babel ist eine Hure

DAS GESICHT:
Offb 17:1: Die an den vielen Wassern sitzt; mit welcher gebuhlt haben die "Könige der Erde" und trunken wurden vom Wein ihrer Hurerei, die auf Erden wohnen.

AUSLEGUNG DES GESICHTS:
Offb 17:15: Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen.

Die Hure Israel sitzt überall.

Babel ist eine Hure, erstens, weil es die Geburtsstätte aller Abgötterei, alles Götzendienstes, alles Abfalls von Gott, und aller Empörung gegen Gott ist. In 1Mo 9:7 gebot der Herr den Menschen: "Ihr aber seid fruchtbar und MEHRET EUCH und reget euch auf Erden, dass euer viele darauf werden!" Im Gehorsam und unter Seinem Segen sollten sie wandeln. Die Bewohner Babels aber sprachen: "Wohlan, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir JA NICHT ÜBER DIE GANZE ERDE ZERSTREUET WERDEN!" (1Mo 11:4). Sie haben Gott die Treue gebrochen. Hier hat also die organisierte Gottlosigkeit ihren Anfang genommen. Von hier ist sie ausgegangen in alle Welt. Durch die Zerstreuung beim Turmbau ist dieses Gift in alle Völker hineingetragen werden. Alle Könige der Erde, und alle Völker haben aus diesem EINEN Becher getrunken, auch Israel. "Babel war ein goldener Becher in der Hand des Herrn, der DIE GANZE WELT trunken machte; die Völker haben von ihrem Wein getrunken, darum sind sie unsinnig geworden" (Jer 51:7). "Denn also spricht Jehova, der Gott Israels, zu mir: Nimm diesen Kelch voll Glutwein aus Meiner Hand und tränke damit alle Völker, zu welchen Ich dich sende, dass sie trinken und taumeln und toll werden vor dem Schwert, das Ich unter sie sende. Da nahm ich den Kelch voll Glutwein aus der Hand des Herrn und tränkte damit alle Völker, zu welchen der Herr mich sandte, nämlich JERUSALEM und die Städte Judas, ihre Könige und ihre Fürsten, um sie zur Ruine, zum Entsetzen, zum Gespött und zum Fluch zu machen, wie sie es heute sind" (Jer 25:15-18).

Die damalige Menschheit ist von einem satanischen "Geist" der Empörung gegen Gott inspiriert, beeinflusst, beherrscht, getrieben und schließlich erfüllt worden, so dass sie ihrem Schöpfer und rechtmäßigen Herrn die Treue gebrochen habt, dieser Geist der Treulosigkeit oder Hurerei IST das eigentliche "Weib" Das ist ein Geheimnis.

Wie das Tier (siehe Offb 13.) ein Geistwesen des Abgrunds ist, so ist auch das Weib ein "Geistwesen" des Abgrunds, das unablässig darauf ausgeht, hinein zu wirken in die Menschen. Was in der sichtbaren Welt geschieht, ist ja immer nur die in die Sichtbarkeit heraustretende WIRKLICHKEIT der unsichtbaren Welt. DORT sind auch die geistleiblichen ORIGINALE und Vorgänge der FÜR UNS SICHTBAREN Schöpfung, und zwar sowohl diejenigen der Lichtwelt und des Reiches Gottes, als auch diejenigen der Finsterniswelt und des Reiches Satans. Darum kann auch Johannes alle Ereignisse des "Tages des Herrn" schon etwa 2000 Jahre vorher sehen, hören und im Geist durchleben, ehe sie sich auf der Erde für uns sichtbar und fühlbar darstellen.

So ist auch das Original des Weibes in dem FÜR UNS unsichtbaren Reich der Finsternis.

In Abraham ist Gott mit Israel, dem Samen Abrahams , in ein inniges Verhältnis getreten. "Denn dein Eheherr ist DEIN SCHÖPFER" (Jes 54:5). Es steht mit Gott in einem Ehebund. Da ist eine Untreue viel schwerwiegender, als wenn ein Knecht seinem Herrn untreu wird.

Der Geist der Treulosigkeit, der von dem Geistwesen (Weib) des Abgrundes ausgeht, herrscht (liegt) in der Luft und geht, wie die Luft hinein in die Menschen des Ungehorsams.

Als Israel diesen Hurengeist (das Weib) in sich aufnahm, SEINEM EHEHERRN UNTREU wurde und anderen Göttern nachbuhlte und diente, da ist es zur Hure geworden.

DEN DAHINGEGEBENEN Völkern IST GOTT nicht Eheherr. Obgleich beide, die gottlosen Völker und der gottloses Volksteil Israels, von ein und demselben Hurengeist gefüllt sind, so ist doch in der biblischen Prophetie das HURENWEIB Israel, weil

Gott ist nur Israels Eheherr

Hat sich zuerst Israel vom babylonischen Hurengeist (Götzendienst) anstecken und verderben lassen, so kommt jetzt dieser Geist in dem nach Babel verbannten gottlosen Israelteil zur Ausgeburt, und dieser ist die Hure, die Babel das Gepräge gibt, und die übrigen Nationen, aus denen auch Glieder in Babel wohnen, verführt und verdirbt. Deshalb ist BABEL ZUM ANDEREN EINE HURE, weil seine Bewohner am "Tag des Herrn" zu einem großen Teil der gottlose Israelteil ist, der den Babelgeist der Völker in sich aufgenommen hat.

Babel ist demnach:

  1. eine geographische STADT im Land Sinear am Euphrat,
  2. eine GEISTESBEWEGUNG, ein System der Abgötterei.

Dieses BABELWESEN wird am Ort seiner Entstehung auch seine AUSGEBURT finden.
Als geographische Stadt lag, liegt und wird liegen Babylon im LANDE SINEAR am Euphrat.
Als Weib - Geistesgbewegung und System der Abgötterei - hat sie von Völker, Scharen, Nationen und Sprachen Besitz genommen. Da ist Babels Geist verpflanzt worden an die vielen Wasser, d. i. in die Völker. So verschieden auch die einzelnen Ausprägungen sein mögen, die WURZEL und die FRUCHT sind IMMER DIESELBEN.

Nicht nur Rom, nein, alle Welt ist in seiner oder groben Weise vom abgöttischen Wesen durchseucht. Geld, Wissenschaft, Technik, Natur, Rasse, Religion, Kultur, Sport und anderes sind die babylonischen Götzen, die alle Welt mehr liebt und ehrt als Gott. WER AM POLITISCHEN ODER PÄPSTLICHEN ROM HÄNGENBLEIBT, DER HAT DAS BABYLONISCHE WESEN NOCH NICHT RECHT ERFASST.

So gefährlich auch der Geist Roms ist, so reicht er doch bei weitem nicht an den Geist und das Wesen heran, das von Babel ausgeht, im antichristlichen Reich dort sich konzentriert, und auch seine Ausgeburt und sein Gericht finden wird. Was der Herr sich vorgenommen, was Er geredet hat wider die Bewohner von Babel, das wird Er auch tun. "Die du an großen Wassern wohnst und viele Schätze hast, es kommt dein Ende, die Elle, wo man dich abschneidet. Darum spricht der Herr also: Siehe, Ich will deine Sache führen und Rache für dich nehmen und will ihr Meer austrocknen und ihre Quelle versiegen lassen, und Babel soll zum Steinhaufen werden, zur Behausung der Schakale und zum Entsetzen und Gespött, weil niemand mehr darin wohnt. (Jer 51:13.36.37).

Offb 17:4.5: Und das Weib (BABYLON DIE GROSSE, DIE MUTTER DER HUREREI UND DER GRÄUEL DER ERDE (Offb 17:5), DIE GROSSE STADT, WELCHE DAS KÖNIGTUM, DAS IST DIE KÖNIGLICHE MACHT, HAT ÜBER DIE KÖNIGE DER ERDE (Offb 17:18) war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelsteinen und Perlen (Offb 18:16) und hatte einen goldenen Becher (eine Geistesbewegung, ein System der Abgötterei) voll Gräuel und Unreinigkeit ihrer Hurerei (ihres dämonischen Götzendienstes).
Gold ist sonst in der Schrift das Symbol des Göttlichen. Es äfft also die teuflische Dreieinigkeit den wahren Gottesdienst täuschend nach. Immer und überall kleidet sie sich in einen Engel des Lichts. Wie religiös muss doch das Tier sein!

Die Stadt mit ihren Bewohnern wird einst ausgestattet und erfüllt sein mit unerhörtem Luxus und mit einer bislang nie gekannten Pracht, die mit ihrem dämonisierten Kultus verbunden ist.

Die Beschreibung des Weibes "bekleidet mit Purpur, Scharlach, ÜBERGOLDET mit Gold, Edelsteinen und Perlen" stimmt ganz genau mit der Beschreibung der Stadt Babylon (Offb 18:16) überein. Damit wird deutlich bekundet, dass das Hurenweib die STADT BABYLON am EUPHRAT ist, die ihr Geistesgepräge durch ihre Bewohner bekommt. Was und wie diese Menschen sind, das ist auch die Stadt. Sie sind eine Einheit.

Offb 17:6: Und ich sah das Weib trunken von dem Blute der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu.
Wie muss Jehova durch Seine Propheten schon von alters her Israel und Jerusalem seine fortwährenden und sich häufenden Blutschulden vorhalten! "Und ob ihr auch noch so viel betet, höre Ich doch nicht; denn eure Hände sind voll Blutschulden" (Jes 1:15). "Darum hast du dich sogar an Verbrechen gewöhnt auf deinen Wegen. Man findet sogar an deinen Säumen das Blut armer, unschuldiger Seelen" (Jer 2:34). Hesekiel muss Jerusalem eine "abtrünnige Stadt" nennen. "Du Stadt, die in ihrer Mitte Blut vergießt. Siehe, die Fürsten Israels haben ein jeder seine Gewalt in dir missbraucht, um Blut zu vergießen, es sind Verleumder in dir gewesen, um Blut zu vergießen. Man hat in dir Gaben genommen, um Blut zu vergießen. Seine Oberen - vergießen Blut, verderben Seelen nur, um Gewinn zumachen" (Hes 22:2,3.4.6.9.12.27).

Das war also schon zu der Väter Zeiten der Geist Jerusalems und seiner Bewohner. Am Ende der Tage kommt dieser gleiche Geist in dem in Babylon wohnenden, gesetz- und treulosen Weib Israel zur vollen Entfaltung.

Das Blut der Heiligen und Propheten haben sie vergossen und Blut bekommen sie bei der 3. Zornschale zu trinken (Offb 16:6).

Aber nicht nur Israel, auch die anderen Völker, haben sich derselben Sünden teilhaftig gemacht. Darum kommen auch über sie die gleichen Gerichte.

Lies weiter:
Das Geheimnis des Tieres 3. Teil (Offb 17:7 - Offb 18:24)