3. Gesicht im Himmel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Bibelwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 14: Zeile 14:
 
"Gott war in Christo und versöhnte den Kosmos mit sich selbst" ([[2Kor 5:19]]). Seither ist dieser Kosmos nicht nur von Schöpfungs wegen Sein, sondern noch vielmehr deshalb, weil Er ihn mit Seinem Blut sich neu erkauft hat. Zweitausend Jahre noch hat Er warten müssen, bis er über diesen von Ihm erlösten, und Ihm rechtmäßig gehörenden Kosmos,  auch nach außen hin sichtbar und wirksam die Königsherrschaft ausüben kann. Welch eine Geduld! Wie ärmlich dagegen unsere Geduld! Kein Wunder, dass im Himmel heute Stimmen erschallen, die sprechen: Geworden ist die Königsherrschaft des Kosmos unseres Herrn und Seines Gesalbten, und Er wird königlich herrschen hinein in die Äonen der Äonen! "Jehova wird über die ganze Erde König werden. An dem Tage wird nur ein Jehova sein und Sein Name einer" ([[Sach 14:9]]).
 
"Gott war in Christo und versöhnte den Kosmos mit sich selbst" ([[2Kor 5:19]]). Seither ist dieser Kosmos nicht nur von Schöpfungs wegen Sein, sondern noch vielmehr deshalb, weil Er ihn mit Seinem Blut sich neu erkauft hat. Zweitausend Jahre noch hat Er warten müssen, bis er über diesen von Ihm erlösten, und Ihm rechtmäßig gehörenden Kosmos,  auch nach außen hin sichtbar und wirksam die Königsherrschaft ausüben kann. Welch eine Geduld! Wie ärmlich dagegen unsere Geduld! Kein Wunder, dass im Himmel heute Stimmen erschallen, die sprechen: Geworden ist die Königsherrschaft des Kosmos unseres Herrn und Seines Gesalbten, und Er wird königlich herrschen hinein in die Äonen der Äonen! "Jehova wird über die ganze Erde König werden. An dem Tage wird nur ein Jehova sein und Sein Name einer" ([[Sach 14:9]]).
  
Zwar hat es auf Erden noch 3 1/2 Jahre lang den Anschein, als ob Satan triumphieren, und die Gläubigen und des Herrn Sache unterliegen sollten. Aber der Glaubende hat ja ein festes, prophetisches Wort, das auf dieser immer finsterer werdenden Erde scheint als Licht, bis der Morgenstern aufgeht. Am sicheren Sieg Gottes und Seines Gesalbten, der im Himmel unerschütterlich feststeht und gefeiert wird, richtet er sich auf und holt die Kraft zum Leiden, Überwinden und Sterben. "In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ICH HABE die Welt überwunden" ([[Joh 16:33]]). Und das ist der Sieg, der den Kosmos überwunden hat, unser Glaube" ([[1Jo 5:4]]).<br/>  
+
Zwar hat es auf Erden noch 3 1/2 Jahre lang den Anschein, als ob Satan triumphieren, und die Gläubigen und des Herrn Sache unterliegen sollten. Aber der Glaubende hat ja ein festes, prophetisches Wort, das auf dieser immer finsterer werdenden Erde scheint als Licht, bis der Morgenstern aufgeht. Am sicheren Sieg Gottes und Seines Gesalbten, der im Himmel unerschütterlich feststeht und gefeiert wird, richtet er sich auf und holt die Kraft zum Leiden, Überwinden und Sterben. "In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ICH HABE die Welt überwunden" ([[Joh 16:33]]). Und das ist der Sieg, der den Kosmos überwunden hat, unser Glaube" ([[1Jo 5:4]]).<br/> <br/>  
  
 
====Anbetung der 24 Ältesten====
 
====Anbetung der 24 Ältesten====
Zeile 26: Zeile 26:
 
::Und bleib nicht dahinten.
 
::Und bleib nicht dahinten.
 
::Komm, eile herzu, bei Jesu ist Ruh.
 
::Komm, eile herzu, bei Jesu ist Ruh.
Was Seiner Feinde Schrecken und Untergang ist, das ist Seines Volkes Freude und Sieg. "Ihr werdet singen wie in der Nacht, da man sich heiligt auf das Fest; ihr werdet von Herzen fröhlich sein, wie die Wallfahrer, die unter Flötenspiel auf den Berg des Herrn, zum Felsen Jehovas ziehen" ([[Jes 30:29]]).
+
Was Seiner Feinde Schrecken und Untergang ist, das ist Seines Volkes Freude und Sieg. "Ihr werdet singen wie in der Nacht, da man sich heiligt auf das Fest; ihr werdet von Herzen fröhlich sein, wie die Wallfahrer, die unter Flötenspiel auf den Berg des Herrn, zum Felsen Jehovas ziehen" ([[Jes 30:29]]).<br/> <br/>
  
 
====Die Namen des Herrn====
 
====Die Namen des Herrn====
Zeile 48: Zeile 48:
 
Etwas anderes aber ist es, wie weit ich meinen Leib hingegeben habe zu einem lebendigen, heiligen, Gott wohlgefälligen Opfer im Dienste Gottes (Röm 12:1), wie weit ich nicht mehr mir selbst gelebt habe, sondern DEM, der für mich gestorben und auferstanden ist. Konnte Er mein Leben segnend vermehren und fruchtbar machen für andere? "Ich habe euch erwählt und gesetzt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe, auf dass, was ihr den Vater bitten werdet in Meinem Namen, Er es euch gebe." Haben wir solche Frucht gebracht?  "Dadurch wird Mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringet und werdet Meine Lernschüler, die so in dieser Welt stehen, handeln, wandeln und wirken wie Ich in den Tagen Meines Fleisches" ([[Joh 15:16]].8; [[Joh 14:12]]). Ist jemand durch mich zum Glauben an den Heiland gekommen oder an seinem inneren Leben gefördert, erbaut worden? Was haben wir auf den Grund Jesus Christus gebaut? Werden wir nur kümmerlich aus dem höllischen Feuer gerettet, oder werden wir einen an Glaubens- und Gebetsfrüchten reichen Eingang haben in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesu Christi? ([[2Petr 1:11]]). Es kommt der Tag, da, "müssen wir alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit ein jeglicher das empfange, nach dem er gehandelt hat im Leibe, es sei gut oder böse" ([[2Kor 5:10]]).
 
Etwas anderes aber ist es, wie weit ich meinen Leib hingegeben habe zu einem lebendigen, heiligen, Gott wohlgefälligen Opfer im Dienste Gottes (Röm 12:1), wie weit ich nicht mehr mir selbst gelebt habe, sondern DEM, der für mich gestorben und auferstanden ist. Konnte Er mein Leben segnend vermehren und fruchtbar machen für andere? "Ich habe euch erwählt und gesetzt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe, auf dass, was ihr den Vater bitten werdet in Meinem Namen, Er es euch gebe." Haben wir solche Frucht gebracht?  "Dadurch wird Mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringet und werdet Meine Lernschüler, die so in dieser Welt stehen, handeln, wandeln und wirken wie Ich in den Tagen Meines Fleisches" ([[Joh 15:16]].8; [[Joh 14:12]]). Ist jemand durch mich zum Glauben an den Heiland gekommen oder an seinem inneren Leben gefördert, erbaut worden? Was haben wir auf den Grund Jesus Christus gebaut? Werden wir nur kümmerlich aus dem höllischen Feuer gerettet, oder werden wir einen an Glaubens- und Gebetsfrüchten reichen Eingang haben in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesu Christi? ([[2Petr 1:11]]). Es kommt der Tag, da, "müssen wir alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit ein jeglicher das empfange, nach dem er gehandelt hat im Leibe, es sei gut oder böse" ([[2Kor 5:10]]).
  
Die Erdenverderber werden hinweggetan, das sind die Heere Satans auf Erden und in der unsichtbaren Welt. "An jenem  Tage wird der Herr bestrafen das Heer der Höhe in der Höhe und die Könige der Erde auf Erden" ([[Jes 24:21]]).<br/>  
+
Die Erdenverderber werden hinweggetan, das sind die Heere Satans auf Erden und in der unsichtbaren Welt. "An jenem  Tage wird der Herr bestrafen das Heer der Höhe in der Höhe und die Könige der Erde auf Erden" ([[Jes 24:21]]).<br/><br/> 
  
 
====Tempel und Bundeslade====
 
====Tempel und Bundeslade====

Aktuelle Version vom 28. Juni 2020, 14:55 Uhr

Abschrift des Buches: Offenbarung Jesu Christi von August Fuhr
erschienen 1950 im Philadelphia Verlag, August Fuhr, Reutlingen

Inhaltsübersicht des Buches:
Kapitel davor:
Die sechste Posaune: - 2. Teil (Offb 9:13 - Offb 11:14)

Die siebente Posaune

Offb 11:15: Und der siebente Engel posaunte; und es erschollen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Die Königsherrschaft über die Welt ist unserem Herrn und Seinem Gesalbten zuteil geworden, und Er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Mit dem Blasen der siebenten Posaune beginnen die letzten 3 1/2 Jahre des Herrentages. Diese Posaune umschließt die ganze Zeit und alle Ereignisse bis zum Abschluss des gegenwärtigen Äons, wie sie in den Kapiteln Offb 12. bis Offb 20:6 berichtet werden, also die sieben Zornschalengerichte und den Sieg des Herrn Jesu über alle Seine Feinde.

Ehe dieser Sieg auf Erden in Erscheinung tritt, wird er im Himmel proklamiert und gefeiert, GEWEISSAGT ist er längst: "In den Tagen... wird der Gott des Himmels ein Reich aufrichten, das ewiglich nie untergehen wird, und Sein Reich wird auf kein anderes Volk übergehen. Es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen, es selbst aber wird ewiglich bestehen" (Dan 2:44). ERRUNGEN ist der Sieg auch schon lange. Auf Golgatha wurde er vollbracht. Jetzt kommt die Zeit, da er auf Erden vollendet wird. Der Sieg des LAMMES bewirkt die Königsherrschaft des LÖWEN aus dem Stamme Juda über den ganzen Kosmos.

"Gott war in Christo und versöhnte den Kosmos mit sich selbst" (2Kor 5:19). Seither ist dieser Kosmos nicht nur von Schöpfungs wegen Sein, sondern noch vielmehr deshalb, weil Er ihn mit Seinem Blut sich neu erkauft hat. Zweitausend Jahre noch hat Er warten müssen, bis er über diesen von Ihm erlösten, und Ihm rechtmäßig gehörenden Kosmos, auch nach außen hin sichtbar und wirksam die Königsherrschaft ausüben kann. Welch eine Geduld! Wie ärmlich dagegen unsere Geduld! Kein Wunder, dass im Himmel heute Stimmen erschallen, die sprechen: Geworden ist die Königsherrschaft des Kosmos unseres Herrn und Seines Gesalbten, und Er wird königlich herrschen hinein in die Äonen der Äonen! "Jehova wird über die ganze Erde König werden. An dem Tage wird nur ein Jehova sein und Sein Name einer" (Sach 14:9).

Zwar hat es auf Erden noch 3 1/2 Jahre lang den Anschein, als ob Satan triumphieren, und die Gläubigen und des Herrn Sache unterliegen sollten. Aber der Glaubende hat ja ein festes, prophetisches Wort, das auf dieser immer finsterer werdenden Erde scheint als Licht, bis der Morgenstern aufgeht. Am sicheren Sieg Gottes und Seines Gesalbten, der im Himmel unerschütterlich feststeht und gefeiert wird, richtet er sich auf und holt die Kraft zum Leiden, Überwinden und Sterben. "In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ICH HABE die Welt überwunden" (Joh 16:33). Und das ist der Sieg, der den Kosmos überwunden hat, unser Glaube" (1Jo 5:4).

Anbetung der 24 Ältesten

Offb 11:16-18: Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott saßen auf ihren Thronen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Wir danken Dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der da ist, und der da war, dass Du Deine große Macht angenommen hast und König geworden bist! Und die Völker sind zornig geworden, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, dass sie gerichtet werden, und dass Du den Lohn gebest Deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen, und denen, die Deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und dass Du verdirbst, welche die Erde verderben!
Die Krönungsproklamation löst bei den 24 Ältesten Anbetung in tiefer Beugung und in Dank aus.

Wie lange hat Gott die Gefäße des Zornes getragen mit unsagbar großer Geduld und Langmut! Er hat es dabei nicht versäumt, durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch immer und immer wieder zu bezeugen, dass die Gnadenzeit einmal ein Ende hat. Wer sie versäumt und im Unglauben verharrt, für den gibt es dann nur noch "ein schreckliches Warten auf das Gericht und ein Feuereifer, der die Widerspenstigen verzehren wird. Denn wir kennen den, der da sagt: Die Rache ist Mein; Ich will vergelten" (Hebr 10:27.30). Der Herr wird von Seinem Ort ausgehen, die Schuld der Erdenbewohner an ihren Mitmenschen an ihnen heimzusuchen, und die Erde wird das auf ihr vergossene Blut offenbaren, und nicht länger die auf ihr Erschlagenen bedecken (Jes 26:21).

Bedenke dein Seligkeitsheut!
Die Gnade hat Grenzen und Zeit.
Lass die nicht verschwinden
Und bleib nicht dahinten.
Komm, eile herzu, bei Jesu ist Ruh.

Was Seiner Feinde Schrecken und Untergang ist, das ist Seines Volkes Freude und Sieg. "Ihr werdet singen wie in der Nacht, da man sich heiligt auf das Fest; ihr werdet von Herzen fröhlich sein, wie die Wallfahrer, die unter Flötenspiel auf den Berg des Herrn, zum Felsen Jehovas ziehen" (Jes 30:29).

Die Namen des Herrn

Dafür bürgen Seine Namen "Herr = Jehova". "Ich bin JEHOVA... Ich habe das Seufzen der Kinder Israels gehört.... Ich will euch durch Meinen ausgestreckten Arm und große Gerichte erlösen. Und Ich will euch Mir zum Volk annehmen und will euer Gott sein, dass ihr erfahren sollt, dass Ich, Jehova, euer Gott bin" (2Mo 6:2-7); "...an welchem nicht zuschanden werden, die Meiner harren (Jes 49:23). "JEHOVA ist ein Kriegsmann, Jehova ist Sein Name" (2Mo 15:3). Seine Ehre will Er keinem anderen geben (Jes 42:8). "Er ist es, der dem, der da ruft, antwortet und große und unbegreifliche Dinge tut" (Jer 33:3). "Der Name Jehova ist allein erhaben, Sein Glanz überstrahlt Erde und Himmel" (Ps 148:13).

Und "Gott = Elohim" sprechen anbetend die 24 Ältesten. Der ewig Seiende, der im ewig geliebten Sohn mit Seiner ganzen Schöpfung durch den ewigen Geist der Liebe einen ewigen Liebesbund gemacht hat, kommt von dieser Seiner Schöpfung nicht los. Sie muss dem Räuber wieder abgenommen und herrlich gemacht werden. Deshalb hat Er nun Seine große Macht angenommen, um alle Hindernisse zu überwinden und zu beseitigen, die Seiner Liebesoffenbarung im Wege stehen. "ELOHIM = Zebaoth, stelle uns wieder her! Lass leuchten Dein Antlitz, so wird uns geholfen" (Ps 80:8). Die Königsherrschaft Jesu Christi, des Gesalbten, im Tausendjährigen Friedensreich ist das Ziel Gottes durch die Posaunen- und Zornschalengerichte hindurch.

"Allmächtiger = El Schaddai" sprechen die 24 Ältesten noch. So offenbarte Er sich zum ersten Mal dem Abram (1Mo 17:1). Das ist der Gott, der Sein eigenes Leben aus sich herausgibt, und hineinsenkt in ein Herz und Leben, das sich Ihm öffnet. Das tat Abram. So wurde sein schon erstorbener Leib durch Gotteskraft wieder mit göttlichen Lebensenergien gefüllt, damit der Sohn und Erbe der Verheißung gezeugt werden konnte.

Auch Jakob hat Ihn erlebt: "Jakob sprach zu Joseph: Der allmächtige Gott erschien mir zu Lus im Lande Kanaan und segnete mich und sprach zu mir: Siehe, Ich will dich fruchtbar machen und dich mehren und dich zu einer Volksgemeinde machen, und Ich will deinem Samen nach dir dieses Land zum Besitz geben ewiglich" (1Mo 48:23.4).

Welche Segensfülle wird im Tausendjährigen Reich offenbar werden, wenn alle Segenshindernisse beseitigt sind und sich der Strom der Lebenswasser aus dem Zentralquell der Dreieinigkeit Gottes in die ganze Natur und Kreatur ergießt. Er ist der ALLMÄCHTIGE nicht nur im Überwältigen Seiner Feinde, sondern vielmehr im Segnen Seiner Freunde. Welch herrliche Bürgschaften liegen doch in diesem Seinem wunderbaren Namen, und in Seiner nun angenommenen MACHT (dynamis), DER GROSSEN. Diese dynamis geht aus von Ihm. Sie ruht nicht, bis alles, was von ihr ergriffen wird, wieder herrlich gemacht, und in seinen Ursprung eingeführt ist.

"Und bist König geworden", König der Gerechtigkeit und König des Friedens, der SO herrscht, dass jedes Knie sich ANBETEND vor Ihm beugt und jede Zunge schwört: Im Herrn habe ich Gerechtigkeitsfülle und Stärke. In Seinem Reich werden Gnade und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen (Ps 85:11). War bisher die Luft schwanger von dem Geist des Fürsten dieser Welt, der ein Verderber und Menschenmörder ist von Anfang an, so ist in Seinem Reich die Luft geschwängert von einer Geistesatmosphäre des Friedens, der Freude und der Liebe. "Zu Zion wird man den Ruhm des Herrn verkündigen und Sein Lob in Jerusalem, wenn die Völker sich versammeln werden allzumal, und die Königreiche, dem Herrn zu dienen" (Ps 102:22.23). Solcher Art ist der Sieg des Gesalbten, der jetzt im Himmel gefeiert wird. Nur ein solcher Sieg ist dieses Königs würdig.

Offb 11:18: Und die Völker sind zornig geworden, und Dein Zorn ist gekommen, und die Zeit der Toten, dass sie gerichtet werden, und dass Du den Lohn gebest Deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen, denen, die Deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und dass Du die verderbest, welche die Erde verderben.
Ehe dieser herrliche Sieg auf Erden offenbar wird, bäumen sich die von Satan inspirierten Nationen unter Führung der teuflischen Dreieinigkeit: Satan-Antichrist-falscher Prophet noch einmal in Zorn und Wut auf gegen Gott und Seinen Gesalbten. "da werden toben die Heiden, und eitle Pläne schmieden die Völker. Die Könige der Erde stehen zusammen, und die Fürsten verabreden sich wider den Herrn und wider Seinen Gesalbten: 'Wir wollen ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!' Dann wird Er zu ihnen reden in Seinem Zorn und sie schrecken mit Seinem Grimm" (Ps 2:1-5). "Der Herr zu deiner Rechten wird Könige zerschmettern am Tage Seines Zorns" (Jes 66:15). Die folgenden Kapitel der Offenbarung machen das alles klar und offenbar.

Die Toten werden gerichtet (Offb 20:12.13). Die Knechte, Propheten, Heiligen (aus Israel, Dan 7:18) und die Seinen Namen fürchten (aus den Nationen) werden belohnt. Es ist der Lohn für treuen Dienst und der da begießt sind ein; jeder aber wird den eigenen Lohn empfangen nach der eigenen Arbeit. der Lohn für treuen Dienst im Reiche Gottes, wo der eine pflanzt und der andere begießt, Gott aber das Gedeihen gibt. "Der aber pflanzt und der da begießt sind eins; jeder aber wird seinen eigenen Lohn empfangen nach der eigenen Arbeit. Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf (auf den Grund Jesus Christus) gebaut hat, so wird er Lohn empfangen; wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer" (1Kor 3:8.14.15). Begnadigt und gerichtet werden wir vor Gott niemals durch unsere Werke oder durch unseren Dienst im Reiche Gottes. Da gilt Röm 4:4.5: "Wer aber mit Werken umgeht, dem wird der Lohn nicht aus Gnaden angerechnet, sondern aus Schuldigkeit; dagegen wer keine Werke verrichtet, sondern an den glaubt, der den Gottlosen rechtfertigt, dem wird sein Glaube als Gerechtigkeit angerechnet." "So haben wir erkannt, dass der Mensch nicht gerechtfertigt wird aus Gesetzeswerken, sondern NUR DURCH den GLAUBEN JESUM CHRISTUM".

Etwas anderes aber ist es, wie weit ich meinen Leib hingegeben habe zu einem lebendigen, heiligen, Gott wohlgefälligen Opfer im Dienste Gottes (Röm 12:1), wie weit ich nicht mehr mir selbst gelebt habe, sondern DEM, der für mich gestorben und auferstanden ist. Konnte Er mein Leben segnend vermehren und fruchtbar machen für andere? "Ich habe euch erwählt und gesetzt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe, auf dass, was ihr den Vater bitten werdet in Meinem Namen, Er es euch gebe." Haben wir solche Frucht gebracht? "Dadurch wird Mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringet und werdet Meine Lernschüler, die so in dieser Welt stehen, handeln, wandeln und wirken wie Ich in den Tagen Meines Fleisches" (Joh 15:16.8; Joh 14:12). Ist jemand durch mich zum Glauben an den Heiland gekommen oder an seinem inneren Leben gefördert, erbaut worden? Was haben wir auf den Grund Jesus Christus gebaut? Werden wir nur kümmerlich aus dem höllischen Feuer gerettet, oder werden wir einen an Glaubens- und Gebetsfrüchten reichen Eingang haben in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesu Christi? (2Petr 1:11). Es kommt der Tag, da, "müssen wir alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit ein jeglicher das empfange, nach dem er gehandelt hat im Leibe, es sei gut oder böse" (2Kor 5:10).

Die Erdenverderber werden hinweggetan, das sind die Heere Satans auf Erden und in der unsichtbaren Welt. "An jenem Tage wird der Herr bestrafen das Heer der Höhe in der Höhe und die Könige der Erde auf Erden" (Jes 24:21).

Tempel und Bundeslade

Offb 11:19a: Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und es erschien die Lade des Bundes des Herrn in Seinem Tempel.
Tempel und Bundeslade gehören Israel, nur Israel. Kein anderes Volk der Erde und keine Kirche hat je einen Tempel gehabt, in dem Jehova wohnte wie im Tempel zu Jerusalem.

Als aber die Zeit gekommen war, dass Israel um seiner Gottlosigkeit willen unter die Nationen zerstreut werden sollte, ließ Jehova Jerusalem und den Tempel (im Jahr 70 n.Chr.) zerstören und seither von den Heiden zertreten. Kehrt Israel zurück ins Land der Väter, dann wird in Jerusalem wieder ein Tempel erbaut werden.

Auf Erden ist die Bundeslade bei der Eroberung Jerusalem durch Nebukadnezar verschwunden. Sie ist seither nicht mehr gemacht worden. "Man wird nicht mehr reden von der Bundeslade des Herrn, und sie wird niemand mehr in den Sinn kommen; man wird ihrer nicht mehr gedenken noch sie vermissen, sie soll auch nicht mehr gemacht werden" (Jer 3:16).

Seit der Babylonischen Gefangenschaft eohnte und thronte Jehova nicht mehr inmitten Seines Volkes Israel. Im nachexilischen, durch Serubabel erbauten Tempel, war auch keine Bundeslade d.i. kein Thron Jehovas mehr. Über der Bundeslade, zwischen den beiden Cherubim, auf dem Sühnedeckel, aber thronte ehemals Jehova. Sie war der sichere und zuverlässige Bürge der Gegenwart Jehovas in Gnadenerweisungen an Seinem Volk und in Gerichtsoffenbarungen an Seinen Feinden (Jos 3:3-17; Jos 4:15-18; Jos 6:7-9; 1Sam 4:19 bis 1Sam 6.).

Die Originale von beiden, Tempel und Bundeslade, sind noch im Himmel. Dass dort der Tempel geöffnet, und die Lade des Bundes des Herrn aller Lande sichtbar wird, zeigt an, dass im Mittelpunkt des Geschehens wieder Israel steht. Seine Geschichte wird in jenen Tagen vollendet. Und der Sieg ist Jehovas. Er wird Seine Macht erweisen an Seinen Feinden in Gerichten, und an Seinem Volk Israel in großer Gnade. Denn in jenen Tagen wird es den sehen und erkennen, in welchen sie gestochen haben. Und groß wird sein ihre Klage in Reue und Buße und Bekehrung hin zu Ihm, ihrem König (Sach 12.).

3. Gesicht auf Erden

Offb 11:19b: Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel.
Mit diesen wenigen Worten ist die ganze Periode der sieben Zornschalen charakterisiert. Solche Naturerscheinungen füllen die letzten 3 1/2 Jahre aus.

"Die Erde bebte und erzitterte, die Grundfesten der Berge wurden erschüttert und bebten, weil Er zornig war. Rauch stieg auf von Seiner Nase und verzehrendes Feuer aus Seinem Munde, Feuerglut brannte daraus hervor... Er fuhr auf dem Cherub und flog daher..., Er machte Finsternis zu Seinem Gezelt. Da donnerte Jehova im Himmel, der Höchste ließ Seine Stimme erschallen (Hagel und Feuerglut)" (Ps 18:8-14).

Es geht zum letzten Kampf bei Harmagedon, wo Menschen und höllische und himmlische Mächte untereinander um die letzte Entscheidung ringen werden. Und Babylon wird in EINER Stunde verwüstet, verbrannt, zerstört, im Sturm hingeworfen und nicht mehr gefunden werden (Offb 18:21).

Dass Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht,
Sein ist die ganze Welt.
Denn alles ist nach Seines Todes Nacht
In Seine Hand gestellt.
Nachdem am Kreuz Er ausgerungen,
Hat Er zum Thron sich aufgeschwungen.
Ja, Jesus siegt!

Lies weiter:
4. Gesicht im Himmel (Offb 12:1-12)